Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Polsterreiniger zocken Seniorin ab
Lokales Prignitz Polsterreiniger zocken Seniorin ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 08.08.2017
Quelle: dpa
Wittenberge

Eine 69-jährige Frau ging in Wittenberge unseriösen Polsterreinigern auf den Leim. Sie hatte sich bei einer Polsterreinigungsfirma gemeldet, die mit einem Flyer im Briefkasten für eine „Waschaktion bis Freitag“ warb. Unter einer bundesweit kostenlosen Telefonnummer konnte man einen Termin bei der angeblich in Wittenberge ansässigen Firma vereinbaren.

Rentnerin ruft Familienmitglied an

Die 69-jährige Wittenbergerin wurde gleich am 28. Juli von einem südländisch aussehenden Mann zu Hause aufgesucht. Nach einem Angebot über 1200 Euro einigte man sich auf 600 Euro für die Reinigung der Polster in der Wohnung. Drei weitere Männer kamen daraufhin sofort in die Wohnung und begannen mit Maschinen und Eimern mit den Arbeiten. Die Frau hatte Zweifel und fühlte sich überrumpelt. Sie führte ein Telefonat mit einem Familienmitglied. Als die Männer das bemerkten, wollten sie sofort mit ihr zur Bank fahren, um das Geld für ihren Lohn zu besorgen. Die Frau willigte ein und zahlte letztlich auch über 700 Euro. Dafür erhielt sie eine Quittung, die Arbeiten wurden jedoch nicht weitergeführt. Die 69-Jährige erstattete am Montag im Polizeirevier Wittenberge Anzeige wegen Betruges.

Polizei rät: nicht unter Druck setzen lassen

Die Polizei rät, Angebote von Handwerkern und Firmen genau zu prüfen. Man sollte sich nicht unter Druck setzen lassen durch Hinweise wie „Dieses Angebot gilt nur heute“. Außerdem sollten Handwerker nie allein in die Wohnung gelassen werden. Nachbarn, Bekannte oder Familienmitglieder geben Schutz vor unseriösen Menschen, die ihre Opfer überrumpeln oder bestehlen wollen.

Von MAZonline

Große Freude beim Pritzwalker Fußball- und Hockeyverein 03.Der klang ersehnte Kunstrasenplatz im Hainholzstadtion wird seit Montag gebaut. Die Investitionssumme beträgt 424 000 Euro, wovon der Verein mehr als 100 000 Euro als Eigenanteil zu leisten hat. Die Verantwortlichen hoffen darauf, dass der Verein mit seinen gegenwärtig 330 Mitgliedern weiteren Zulauf erfährt.

07.08.2017

Die Anwohner der Wittstock-Ruppiner Heide waren zu DDR-Zeiten schutzlos dem Gefechtslärm sowjetischer Flieger über ihren Köpfen ausgesetzt. Als die Russen abzogen, glaubte man, den Spuk hinter sich zu haben. Doch die Bundeswehr hatte andere Pläne mit dem Areal.

07.08.2017

Petra Puls „Grüne Oase“ in Jabel ist bisher unter dem Namen „Sonntagscafé“ überregional bekannt gewesen. Nun will die Gastronomin ein neues Konzept verwirklichen. Das beinhaltet allerdings zunächst keine Livemusikkonzerte und Kulturveranstaltungen mehr für ihr Lokal.

07.08.2017