Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Prävention in alternativer Form

Wittenberge: Ausstellung über Armut und Reichtum Prävention in alternativer Form

Ihren Gedanken und Gefühlen zu Armut und Reichtum gaben die Teilnehmer eines Projektes der Insolvenzhilfe Prignitz Ausdruck. Das Ergebnis ist jetzt in einer Ausstellung dokumentiert.

Voriger Artikel
Bürgermeister sponsert Jahn-Schüler
Nächster Artikel
Neue Teams im Museumsverein

Zwei Fotos zeigen geteilte Persönlichkeiten; arm und reich.

Quelle: Jens Wegner

Wittenberge. Im Foyer des Rathauses der Stadt Wittenberge ist derzeit die Ausstellung „Armut und Reichtum in unserer Heimat” zu sehen. Sie zeigt das Ergebnis eines Projektes zu diesem Thema, das der Verein Insolvenzhilfe Prignitz mit 12- bis 40-jährigen Teilnehmern, Schülern, Langzeitarbeitslosen und jungen Muttis, durchführte. „Jeder empfindet Armut und Reichtum anders. Jeder hat unterschiedliche Prämissen. Wir wollten, dass nicht nur darüber geredet wird, sondern dass die Teilnehmer ihre Gedanken über Bilder ausdrücken”, sagte die Leiterin der Insolvenzhilfe Prignitz, Marlies Schmidt.

Entstanden sind 16 Fotos und ein Film, in denen typische Klischees und eigene Gedanken dargestellt sind. Sie zeigen Beispiele für ein Leben in Luxus und in Armut. Im Vordergrund steht meist das Geld, dass auf einem Foto von einem Jungen in einem Geldsack präsentiert wird. Auf der anderen Seite werden Begriffe wie Einsamkeit und Natur mit diesem Thema assoziiert. Zwei Fotos zeigen geteilte Persönlichkeiten; arm und reich. „Es steckt beides in uns – Armut und Reichtum. Wir wollen, dass man sich bewusst über diese Problematik unterhält”, erläuterte Schmidt. Die Redewendung „Über Geld spricht man nicht. Man hat es”, sei nicht richtig. Man sollte darüber sprechen.

„Mit der Ausstellung wollen wir in einer anderen Form darauf hinweisen, dass jeder auf sein Geld aufpassen sollte.” Demnächst werde an dem Projekt weitergearbeitet, auch generationsübergreifend. Die Exposition werde wachsen, so Schmidt.

Die Ausstellung wurde am 8. Oktober durch den stellvertretenden Bürgermeister von Wittenberge, Gotthard Poorten, und Marlies Schmidt eröffnet und kann noch bis zum 28. Oktober zu den Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.

Die Ausstellung mit 16 Fotos kann bis zum 28

Die Ausstellung mit 16 Fotos kann bis zum 28. Oktober im Wittenberger Rathaus besucht werden.

Quelle: Jens Wegner

Von Jens Wegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg