Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kehrberg ist teilweise offline
Lokales Prignitz Kehrberg ist teilweise offline
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 19.06.2015
Quelle: MAZ
Anzeige
Kehrberg

Seit zwei Wochen ist Carsten Klett aus Kehrberg (Gemeinde Groß Pankow) von der Außenwelt abgeschnitten. „Das Internet funktioniert seit dem 1. Juni nicht mehr“, sagt der 40-Jährige Berufspendler mit Arbeitsort Berlin. Doch mit diesem Problem steht er nicht allein da. Weitere Nutzer des funkbasierten Breitband-Internets in Kehrberg und Vettin sind ebenso davon betroffen.

Rückblende: Das Pritzwalker Unternehmen Pri-Tel übernahm vor zwei Jahren das Geschäft von der insolventen Firma Airspace Communications (MAZ berichtete). Pri-Tel konzentrierte sich ausschließlich auf die Versorgung mit funkbasiertem Breitband-Internet im Bereich Groß Pankow. Dazu gehört auch eine Sendeantenne auf einem Windrad im Bereich Schönebeck. Diese sorgt für eine Internetverbindung in Kehrberg und Vettin. „Mittlerweile ist das Unternehmen in Pritzwalk nicht mehr erreichbar“, so Carsten Klett. Bei Anrufen unter der bekannten Telefonnummer ist nur ein Anrufbeantworter geschaltet. Dort wird mitgeteilt, dass ein Rückruf erfolgt. Auch Versuche seitens der Märkischen Allgemeinen, auf diese Weise Kontakt mit dem Unternehmen aufzunehmen, waren nicht erfolgreich. In der fehlenden Erreichbarkeit von Pri-Tel und dem Zeitpunkt des Internetausfalls sieht Klett einen Zusammenhang.

„Ich nutze täglich das Internet für online-Banking oder Einkauf“ sagt Carsten Klett. Und: „Wir haben hier fünf bis sechs Jahre lang um das Netz gekämpft – eine Welt ohne Internet ist mittlerweile für mich schwer vorstellbar.“ Halldor Lugowski, Bauamtsleiter der Gemeinde Groß Pankow: „Der Internetausfall ist bislang wohl nur ein Einzelproblem in Kehrberg.“ Dies verneint Carsten Klett: „Mir sind mindestens zwölf weitere Nutzer bekannt, die davon genauso betroffen sind.“ Lugowski weist darauf hin, dass in Kehrberg und Vettin alternativ LTE als Mobilfunkstandard der vierten Generation genutzt werden kann. Dies kommt für Carsten Klett nicht in Frage: „Bei LTE besteht einen monatliche Volumenbegrenzung und wenn ich einmal ein Update für mein Mobiltelefon vornehme, ist das Volumen damit schon ausgeschöpft.“

Das Land Brandenburg hat sich die flächendeckende Versorgung mit Breitband-Internet auf die Fahnen geschrieben. „Bis Ende dieses Jahres soll der Ausbau abgeschlossen sein“, zitiert Klett das Konzept des ehemaligen Wirtschaftsministers Ralf Christoffers (Linke). Die Telekom erhielt dafür den Zuschlag. Halldor Lugowski sagte dazu auf Nachfrage der MAZ: „Die Telekom hat die Technik im Bereich Kehrberg und Vettin bereits gebaut, allerdings ist mir ein Termin für das Freischalten noch nicht bekannt.“ Er geht nach einer Aussage eines Telekomsprechers davon aus, dass dies bis 2016 in den genannten Dörfern erfolgt. Damit würde allerdings das Versprechen von Ex-Minister Christoffers erst mit ein Jahr Verspätung eingelöst werden.

Von Christamaria Ruch

Ein Ehepaar aus Ostprignitz-Ruppin hat sich einen lang ersehnten Traum erfüllt und einen japanischen Garten eingerichtet. Der Garten ist auch für Besucher offen. Die können sich in dem Kleinod ausruhen und die Gartenkunst genießen.

19.06.2015
Prignitz Einrichtung präsentiert sich in ganzer Bandbreite - Awo-Festwoche in Pritzwalk

Die Arbeiterwohlfahrt feiert Anfang Juli in Pritzwalk ein knapp einwöchiges Fest. Die Eichrichtung will sich dabei in ihrer ganzen Bandbreite präsentieren. In Pritzwalk etwa betreut die Awo psychisch kranke Menschen im Kleinstheim. Das besteht in diesem Jahr 20 Jahre.

16.06.2015
Prignitz Bildungsgesellschaft und der FHV Pritzwalk ermöglichen bulgarischen Fußballern eine Zukunft in Deutschland - Perspektive auf und neben dem Platz

Dass Mario Dimitrov den Schalk im Nacken hat, ist ihm anzusehen. Doch der 21-jährige Bulgare ist mehr als nur ein Spaßmacher. Genau wie Victor und Filip Mateev sowie Yulian Vladimirov ist er Fußballer.

17.06.2015
Anzeige