Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Prignitz entschieden gegen Kreisreform

Landrat Torsten Uhe zur Anhörung im Landtag Prignitz entschieden gegen Kreisreform

Landrat Torsten Uhe und Kreistagsvorsitzender Rainer Pickert vertraten die Prignitzer Position bei der Anhörung im Landtag zur Verwaltungsstrukturreform. Das Land könne weder eine Begründung noch eine Finanzierung ihres Reformvorhabens vorweisen, kritisieren sie.

Voriger Artikel
Prignitzer Bläser musizierten in Dresden
Nächster Artikel
Kunstrasenplatz für Pritzwalk rückt näher

Rainer Pickert (l.) und Torsten Uhe zur Anhörung in Potsdam.

Quelle: Foto: Beeskow

Perleberg. Ernüchtert von der Anhörung im Innenausschuss des Landtages zeigen sich Landrat Torsten Uhe (parteilos) und Kreistagsvorsitzender Rainer Pickert (CDU). Beide vertraten die Position des Landkreises Prignitz zur beabsichtigten Verwaltungsstrukturreform.

Das Frage-Antwort-Spiel der Anhörung, an der auch Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) teilnahm, hinterließ bei beiden einen äußerst zwiespältigen Eindruck. Der Landrat, der die Pläne des Landes bereits bisher kritisch gesehen hatte, erklärte: „Wir lehnen das Vorgehen der Landesregierung entschieden ab.“ Den Schritt von der Kritik zur entschiedenen Ablehnung begründete Torsten Uhe damit, dass in der Anhörung deutlich geworden sei, dass sich die Landesregierung vom eigenen Grundsatz zur Verwaltungsstrukturreform inzwischen verabschiedet hat. Ursprünglich sollte eine umfassende Funktionalreform erfolgen, also eine Neuverteilung der Aufgaben zwischen Land und Kommunen. Erst wenn die Aufgabenverteilung zwischen Land und Landkreisen klar sei, sollte auf dieser Grundlage eine Kreisgebietsreform erfolgen. Doch inzwischen gehe es der Landesregierung von SPD und Linken offenbar nur noch um einen neuen Zuschnitt der Landkreise. „Es sollen Großkreise entstehen, ohne dass eine Aufgabenübertragung erfolgt“, kritisierte Torsten Uhe.

Von einer Funktionalreform könne er kaum noch etwas erkennen. Lediglich 22 Aufgaben, die übertragen werden können, sind noch aufgeführt, berichtete Torsten Uhe. Aber alle würden unter Haushaltsvorbehalt gestellt, bedeutet, nur wenn es dem Land nichts kostet, soll eine Aufgabenübertragung erfolgen.

Mit diesem Haushaltsvorbehalt sieht Torsten Uhe eine Funktionalreform in eine ungewisse Zukunft gerückt. „Es gibt keine saubere Grundlage für eine Reform“, stellte er fest. „Wir können Aufgaben übernehmen, aber Großkreise sind nicht nötig“, fasste der Landrat seine Position zusammen. In der Anhörung habe er deutlich gemacht, der Landkreis Prignitz sei voll leistungsfähig. Eine Reform sei daher nicht nötig. Zum Erstaunen von Torsten Uhe und Rainer Pickert wurde bei der Anhörung ebenfalls deutlich, dass das Land über kein Finanzierungskonzept für die Umsetzung der Reform verfügt. Torsten Uhe befürchtet, dass die Landkreise über eine höhere Kreisumlage die Zeche zahlen müssen.

Rainer Pickert wie auch Torsten Uhe sind jetzt gespannt, wie die Landesregierung reagiert. Denn durchweg alle Landräte und Landkreise lehnten die Reformpläne ab. Beide befürchten, dass das Land stur bleibt und schon bald mit der Mehrheit von SPD und Linke im Landtag das neue Leitbild beschließt und im Herbst einen Gesetzentwurf mit den neuen Großkreisen vorlegt.

Sollte die Landesregierung tatsächlich ihre Reformpläne durchdrücken, dann ist sicher mit einer Verfassungsklage aus der Prignitz zu rechnen, machte Torsten Uhe deutlich.

Von Michael Beeskow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg