Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Prignitzer Abfall kommt nach Magdeburg
Lokales Prignitz Prignitzer Abfall kommt nach Magdeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 17.12.2017
Der Landkreis Prignitz schließt neue Abfallentsorgungsverträge. Quelle: Andreas König
Anzeige
Perleberg

„Die Prignitz sorgt dafür, dass in Magdeburg das Licht nicht ausgeht“, scherzte Landrat Torsten Uhe. Das ist sicher übertrieben, aber zu einem gewissen Teil stimmt das: Das Müllheizkraftwerk Magdeburg ist einer von drei neuen Vertragspartnern des Landkreises für die Abfallentsorgung. Am Donnerstag wurden in Perleberg die Verträge unterzeichnet. Neuer Partner ist das erwähnte Müllheizkraftwerk in Magdeburg-Rothensee. Gemeinsam mit der Firma Becker-Umweltdienste, die für die Sammlung und den Transport zuständig ist, werden Sperrmüll und Restabfälle (Hausmüll) künftig im rund 120 Kilometer entfernten Magdeburg „thermisch verwertet“, also verbrannt.

„Wir hatten bis vor einigen Jahren den Brandenburger Weg, bei dem die Restabfälle mechanisch-biologisch behandelt wurden“, erklärte Andreas Much, Sachbereichsleiter für Abfallwirtschaft beim Landkreis Prignitz. „Doch davon redet man heutzutage nicht mehr.“ Vielmehr sei die Verbrennung in hochmodernen Anlagen wie der Magdeburger der zeitgemäße Weg, um aus Abfall Energie zu gewinnen. Der neue Weg sei nicht nur zeitgemäß, sondern auch kürzer, weil die Abfälle bislang zur Deponie nach Schöneiche südöstlich von Berlin transportiert werden. Das seien 180 Kilometer Strecke.

Zuverlässige Partner gefunden

Die Firma Becker ist für die Prignitz für Restabfall, Papier, Pappe und Kartonagen zuständig, und sie sammelt Sperrmüll, Elektrogeräte und Schrott. „Für die Bürger ändert sich wenig“, sagte Landrat Torsten Uhe. Sowohl die Abfallbehälter bleiben gleich als auch die Gebühr. Allerdings werde die Sperrmüllabfuhr künftig komfortabler. „Es wird ab 1. April 2018 möglich sein, bei der Sperrmüllsammlung auch große Elektroaltgeräte und Schrott bereitzustellen“, kündigte Andreas Much an. Dafür werde wie bisher eine Anmeldekarte benötigt, die mit vier Wochen Vorlauf abgeschickt werden muss. „Wenn es einmal schneller gehen soll, haben die Bürger künftig die Möglichkeit, die Sperrmüllabfuhr als Expressservice innerhalb einer Woche anzufordern.

Drittes Unternehmen im Bunde ist schließlich die Firma Fehr Umwelt Ost mit Betriebsstätte in Falkenhagen. Dieses Unternehmen zeichnet ab dem 1. April für das Sammeln und die Entsorgung gefährlicher Abfälle verantwortlich. „Es wird die Möglichkeit geben, gefährliche Abfälle an den Kleinannahmestellen in Perleberg, Wittenberge und Pritzwalk abzugeben, oder das Schadstoffmobil zu nutzen, das laut Tourenplan fährt. Die gefährlichen Abfälle werden in einem besonderen Zwischenlager aufbewahrt, um dann fachgerecht entsorgt zu werden. „Neu ist, dass künftig Schadstoffmobil auch Elektrokleingeräte abgegeben werden können, sofern deren Kantenlänge 25 Zentimeter nicht übersteigt“, erklärte Andreas Much.

Alles in allem sei der Landkreis froh, die Abfallentsorgung zuverlässigen Partnern übertragen zu haben, sagte Uhe. Die Vertreter aller Unternehmen wiesen darauf hin, dass die Fertigstellung der A 14 jetzt noch dringender erwartet werde, da Prignitzer Abfall aktuell auf der B 189 transportiert werden muss.

Von Andreas König

Die Meyenburger Stadtverordneten beschlossen jetzt einstimmig, dass eine neue Gestaltungssatzung für den Stadtkern erarbeitet werden soll. Die alte Satzung ist 20 Jahre alt. Sie enthält teils veraltete, teils zu strenge Vorschriften für Modernisierungen. Außerdem sind manche Materialien nicht mehr zeitgemäß.

17.12.2017

Der Fahrer eines Sattelzuges war offenbar zu schnell unterwegs, als er mit seiner Maschine am Donnerstagmorgen zwischen Pritzwalk und Meyenburg von der A 24 abkam. Das Fahrzeug kippte um, die Fahrbahn in Richtung Hamburg war zunächst für 30 Minuten komplett gesperrt.

14.12.2017
Prignitz Pritzwalk OT Sadenbeck (Prignitz) - Erste Hinweise führten nicht zur Vermissten

Zu der vermissten 19-jährigen Lara Luise Wolfram aus Sadenbeck bei Pritzwalk hat es zwar erste Ergebnisse gegeben. Wie Sprecher Toralf Reinhardt von der Polizeidirektion Nord sagte, sei aber noch kein heißer Tipp dabei.

14.12.2017
Anzeige