Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Prignitzer Altanschließer nicht betroffen
Lokales Prignitz Prignitzer Altanschließer nicht betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.02.2016
Der Sandfang in der Kläranlage Schönhagen bei Pritzwalk friert in besonders kalten Wintern schon mal zu. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Pritzwalk/Perleberg

Nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes zu den rückwirkend erhobenen Beiträgen für Altanschließer am Donnerstagnachmittag wird sich für die Kunden im Verbreitungsgebiet der beiden hiesigen großen Zweckverbände nichts ändern.

„Wir haben zwar Altanschließer, aber wir haben keine Beiträge erhoben“, erklärt dazu Michael Puls, Geschäftsführer des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Pritzwalk (WAZVP). Der Zweckverband Pritzwalk habe bereits vor Jahren in seiner Satzung eine Regelung getroffen, wonach die Altanschließer nicht rückwirkend herangezogen werden konnten. „Gott sei Dank“, sagt Puls jetzt. Ein Grund sei gewesen, dass der WAZVP „auf einem gesunden finanziellen Podest“ stehe, so dass es nicht erforderlich gewesen sei, die Altanschließer zur Kasse zu bitten.

Auch in der Westprignitz kein Handlungsdruck

Der im April 1993 gegründete Pritzwalker Verband betreibt in seinem Versorgungsgebiet im Bereich der zentralen Schmutzwasserentsorgung fünf Kläranlagen, 47 Pumpwerke, ungefähr 75 Kilometer Kanalnetz und Druckleitungen. Eingespeist wird das Schmutzwasser über 3400 Hausanschlüsse. Insgesamt wird das Schmutzwasser von 13 500 Einwohnern zentral entsorgt. Die Kläranlagen stehen in Meyenburg, Weitgendorf, Schönhagen, Groß Pankow und Groß Woltersdorf.

Auch der Westprignitzer Trinkwasser- und Abwasserzweckverband (WTAZV) in Perleberg sieht keinen Handlungsbedarf nach dem brisanten Urteil. „Wir haben keine Beiträge nacherhoben“, versichert Verbandsvorsteherin Silvia Klann. Altanschließerbeiträge, die der Zweckverband vor Jahren erhoben habe, entsprächen der „damals geltenden Gesetzlichkeit“, so die Verbandsvorsteherin. Deshalb sehe sie den WTAZV nicht im Handlungszwang.

Bis 1990 wurde die Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung durch die VEB Wasser- und Abwasserbehandlung Schwerin besorgt. Die 1990 gegründete Westmecklenburger Wasser GmbH (WMW GmbH) ging 1993 in den WTAZV über.

Das Verbandsgebiet erstreckt sich heute im Norden bis hinter die mecklenburgische Landesgrenze, wird im Süden und Westen von der Elbe begrenzt und reicht im Osten bis Wolfshagen (Gemeinde Groß Pankow). Acht Klärwerke besorgen die zentrale Schmutzwasserreinigung.

Von Beate Vogel

Sie sind klein und verfangen sich immer in der letzten Ecke des Portemonnaies. Doch nicht nur für Käufer sind die 1- und 2-Cent-Stücke oft eine Plage: Auch die Händler haben mit dem Kleinstgeld zu kämpfen – spätestens seitdem sie bei den Banken oft eine deftige Gebühr für deren Annahme bezahlen müssen. Die Kupferlinge abschaffen wollen sie dennoch nicht.

15.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Keine offene Tankstelle auf 100 km - Die B5 ist in der Nacht eine Durststrecke

Zwischen dem brandenburgischen Friesack und Grabow in Mecklenburg-Vorpommern gibt es auf der Bundesstraße 5 in der Nacht keine geöffnete Tankstelle. Zwischen den beiden Orten liegen gut 100 Kilometer. Fehlende Kundschaft ist ein Grund dafür. Auch die Einführung des Mindestlohns spielt eine Rolle bei den Pächtern.

15.02.2016

Weil er vier weibliche Wildschweine erschossen hat, die noch Frischlinge zu säugen hatten, hat das Amtsgericht Neuruppin einen Jäger zu einer Geldstrafe von 8400 Euro verurteilt. Der Mann bestreitet die Vorwürfe. Er vermutet, dass etwas anderes hinter der Sache steckt.

12.02.2016
Anzeige