Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Prignitzer Historie in sieben Beiträgen

Perleberg Prignitzer Historie in sieben Beiträgen

Der Verein für die Geschichte der Prignitz legte seinen 17. Mitteilungsband vor. Er enthält sieben Beiträge zur Historie der Prignitz. Unter anderem geht es dabei um den Bau der Chausseen.

Voriger Artikel
Bewegung nicht nur für Parkinsonkranke
Nächster Artikel
Sterne stehen für überprüfte Qualität

Chausseestein in der Prignitz. In einem Beitrag geht es um den Bau von Chausseen.

Quelle: Foto: Hennies

Perleberg. Der Verein für die Geschichte der Prignitz hat seinen 17. Mitteilungsband vorgelegt. Wer sich für die Prignitzer Historie interessiert, für den dürfte der Besitz dieser Publikation von Nutzen sein, denn wieder gibt es in sieben Beiträgen auf 200 Seiten einen erhellenden Blick in die Vergangenheit. Der thematische Reigen beginnt mit Havelberg, wo von Jürgen W. Schmidt über die Schiffbauer zu Beginn des 19. Jahrhunderts geschrieben wird.

Der Herausgeber der Schriftreihe, Uwe Czubatynski, legt die Genealogie der Perleberger Familien Konow, Bulss und Karstedt im 16. Jahrhundert dar. Gordon Thalmann berichtet über Untersuchungen der Eichenholzfigur des Heiligen Olav (norwegischer König Olav II. Haraldson 995 - 1030) in der Wilsnacker Wallfahrtskirche. Persönliche Erinnerungen aus der Zeit 1910 bis 1915 werden mit dem Tagebuch des Perleberger Tischlermeisters Fritz Martin überliefert, der seine Wanderzeit und Kriegserlebnisse festhielt. Martins war später Obermeister der Perleberger Tischlerinnung und ehrenamtlicher Leiter des Heimatmuseums.

Hans-Peter Schulz steuert einen Artikel über das Rittergut Wüsten Buchholz und der dort handelnden Personen aus der Zeit von 1942 bis 1945 bei. Der Beitrag „Bau der Chausseen in der Westprignitz im 19. Jahrhundert“ lenkt den Blick auf die Verkehrsgeschichte der Region. Der Chausseebau begann mit der B 5 1829 und nahm nach 1860 Fahrt auf bis zur Pflasterung der Verbindungswege zwischen den Dörfern. Schließlich widmet sich Dieter Dehane den Märkten in Wittenberge, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit der Prignitzer Rinderzucht verbunden waren. Das Heft endet mit einer Bibliographie neu erschienener Veröffentlichungen zur Geschichte der Prignitz.

Die Mitteilungen können bezogen werden bei Dr. Uwe Czubatynski, Burghof 10, 14776 Brandenburg. Preis: 10 Euro plus ein Euro Versandkosten, vergriffene Bände sind auf CD-ROM erhältlich. 

Von Wolfram Hennies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg