Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Prignitzer Hotels wollen Standards setzen
Lokales Prignitz Prignitzer Hotels wollen Standards setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 04.08.2015
Fünf Sterne erhielt der Kulturhof in Breetz. Quelle: Foto: Tourismusverband
Anzeige
Perleberg

In der Prignitz entstehen ständig neue Ferienunterkünfte. Wer auch als privater Beherberger erfolgreich sein will, kommt kaum um eine Klassifizierung seines Ferienhauses, seiner Ferienwohnung oder seines Zimmers herum. Bei der Wahl der Unterkunft geben häufig die Qualitätssterne den Ausschlag. Wie der Deutsche Tourismusverband ermittelte, verzeichnen klassifizierte Anbieter 25 Prozent mehr Buchungen.

Der Tourismusverband Prignitz bietet als lizenzierter Partner des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) eine Klassifizierung von privaten Ferienunterkünften an. Wie Katharina Zimmermann vom Tourismusverband dazu sagt, erhalten die Vermieter zunächst Unterlagen für eine Selbstauskunft. Erfasst werden gewissermaßen die harten Fakten. Die Beherberger werden dadurch angehalten, sich Gedanken über ihr Ferienangebot zu machen. Katharina Zimmermann meint, wer ein bestimmtes Klientel im Auge habe, der sollte sich auf dessen Bedürfnisse einstellen. Radfahrer freuen sich etwa über einen Trockner für Wäsche.

Nach der Selbsteinschätzung bekommen die Vermieter Besuch von zwei Prüfern, die nicht ein hartes Urteil abgeben wollen, sondern auch Anregungen geben, was man beachten und vielleicht besser machen sollte. Bodo Rückschlag – über viele Jahre in Spitzenfunktionen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) – ist einer der Prüfer. „Das Erste, was der Gast wahrnimmt, ist das Umfeld“, berichtet er. Macht es einen sauberen und freundlichen Eindruck, dann fühlt sich der Besucher auch gleich wohl. Aus seiner mehr als zehnjährigen Erfahrung weiß er, der Schlaf- und Badbereich muss stimmen. Wert werde zwar auch auf einen Fernseher gelegt, wichtiger seien den Gästen aber die Qualität der Matratzen und die Badausstattung. Ob ein Frühstück angeboten wird, ist nicht immer von entscheidender Bedeutung. Was gar nicht mehr gehe, sei eine „durchwürfelte“ Einrichtung, ein Sammelsurium verschiedener Stühle oder das Bett von der Oma. Dabei komme es nicht darauf an, ob eine Einrichtung nagelneu ist, sie muss nur stimmig sein. Eine gediegene Ausstattung mit alten Möbeln werde als eine schöne Unterkunft wahrgenommen. Verstärkt stellen sich die Prignitzer auf Radtouristen ein. Hier sei es wichtig, so Bodo Rückschlag, auch für eine Unterstellmöglichkeit für Räder zu sorgen. Oft seien diese recht teuer, auch E-Bikes seien mehr und mehr unterwegs.

In der Prignitz weisen mittlerweile 27 private Unterkünfte eine Klassifizierung durch DTV-Sterne auf. Schon ein Stern bedeutet, dass alles in Ordnung ist. Zwei Häuser glänzen sogar schon mit fünf Sternen. Anmeldungen für die Klassifizierung sollten bis zum 14. August beim Tourismusverband Prignitz unter 03876/30 74 19 22 oder per Mail unter laskewitz@dieprignitz.de erfolgen.

Von Michael Beeskow

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 30. Juli - Auto geklaut, Terrier gleich mit

+++ Wittenberge: Citroën mit Hund gestohlen +++ Steffenhagen: Betrug beim Autokauf im Internet +++ Perleberg: Grasflächen in Brand +++ Perleberg: Wäschetrockner in Flammen +++ Laaslich: 21-Jähriger fährt gegen Baum +++ Pritzwalk: 35-Jähriger prallt gegen Mittelschutzplanke +++ Wittenberge: Wasserpumpe aus Garten gestohlen +++ Lenzen: Wäsche von der Leine genommen +++

30.07.2015
Prignitz Junge Sänger müssen sich behaupten - Perleberg: Lotte-Lehmann-Akademie beginnt

Wenn am Montag die Lotte-Lehmann-Akademie in Perleberg beginnt, treffen sich 21 ambitionierte junge Sänger, um sich untereinander zu beweisen. Die Talente erhalten während der Sommerakademie gleich zwei Chancen, sich bei einem schwierigen Vorsingen zu behaupten.

01.08.2015

Die Hoffnungen waren groß bei den Anwohnern, als im April Tempo-30-Schilder in der Pritzwalker Schlachthausstraße aufgestellt wurden. Doch das Limit diente nur der Vorbereitung von Bauarbeiten. Die wurden verschoben, sollen nun aber in der Woche vom 10. bis 14. August beginnen. Die Höchstgeschwindigkeit bleibt bis auf weiteres bei 50 Kilometern pro Stunde.

01.08.2015
Anzeige