Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Prignitzer Kreis-Krankenhaus baut an

Perleberg Prignitzer Kreis-Krankenhaus baut an

Mit einem neuen Mehrzweckgebäude will das Kreiskrankenhaus Prignitz in Perleberg den sogenannten Verwaltungscampus von Krankenhaus und Kreisverwaltung aufwerten. Die kreiseigene Gesellschaft hat die Absicht, in den neuen Räumen ein Ärztehaus für drei Facharztpraxen, einen Betriebskindergarten und einen Mehrzwecksaal mit 150 Plätzen unterzubringen.

Voriger Artikel
Die Prignitz zwischen den Metropolen
Nächster Artikel
Bürgermeister-Kandidaten im MAZ-Talk

Innenminister Schröter (r.) lobte die Organisation des Rettungsdienstes in der Prignitz.

Quelle: Privat

Perleberg. Zwar klingt das Wort vom Verwaltungscampus in Perleberg noch ein wenig ungewohnt, doch entwickelt sich der Standort zwischen der Berliner Straße und der Bundesstraße 5 genau in diese Richtung. Das erkannte am Mittwoch auch der brandenburgische Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) bei seinem Besuch in Perleberg an. Vor allem ein Vorhaben des Kreiskrankenhauses Prignitz könnte sich als Trumpfkarte für Perleberg in der Auseinandersetzung um den Kreisstadtsitz erweisen.

„Wir wollen hinter dem in Richtung Bundesstraße 5 gelegenen Parkplatz ein Mehrzweckgebäude errichten“, sagte Krankenhausgeschäftsführer Karsten Krüger. Damit will die kreiseigene Gesellschaft gleich mehreren Bedürfnissen Rechnung tragen: Zum einen soll ein Ärztehaus für drei Facharztpraxen entstehen, zum anderen ein Betriebskindergarten mit zunächst 40, später auch möglichen 60 Plätzen, und ein Mehrzwecksaal mit 150 Plätzen. „Wir wollen vor allem unsere öffentlichen Veranstaltungen in einem ansprechenderen Raum anbieten als bisher“, sagt Karsten Krüger. Auch für Fachtagungen sei der Saal geeignet – nicht zuletzt könnten dort auch die Mitglieder des Kreistages zusammenkommen.

Baustart im Frühjahr 2018

„Das wäre eine wunderbare Ergänzung zu unserem bestehenden Kreistagssitzungssaal im Gymnasium“, sagte Frank Stubenrauch von der Pressestelle der Kreisverwaltung.

Der mehrere Millionen Euro teure Neubau soll ab Frühjahr 2018 begonnen werden, sagte Karsten Krüger, unabhängig davon, wie die Kreisstadtfrage gelöst wird. Vor allem mit dem Betriebskindergarten, der den Mitarbeitern der Polizei wie auch anderen Eltern offen steht, könne eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erreicht werden. Daher richte sich das Angebot auch an die Mitarbeiter der Kreisverwaltung.

Lob für Konzept der kreislichen Rettungsdienste

Innenminister Karl-Heinz Schröter lobte ausdrücklich das Konzept des kreislichen Rettungsdienstes als Eigenbetrieb, der unter anderem mit dem Kreiskrankenhaus und der Luftrettung „hervorragend zusammenarbeitet“. Auch das Verhältnis zwischen der Polizeiinspektion und der Kreisverwaltung sei ausgesprochen gut, erfuhr Karl-Heinz Schröter bei seinem Besuch.

Welches Votum sein Haus in der Frage des Hauptverwaltungssitzes abgibt, ließ der Minister allerdings offen (MAZ berichtete). In jedem Fall trifft die endgültige Entscheidung der Landtag, wobei 1993, als in Brandenburg bereits die erste Kreisgebietsreform anstand, der Fraktionszwang der Landtagsabgeordneten aufgehoben wurde. So etwas sei auch heute denkbar.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg