Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalk: Am Ende gut gefüllte Körbe
Lokales Prignitz Pritzwalk: Am Ende gut gefüllte Körbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 28.03.2016
Punkt zehn Uhr stürmten etwa 300 Menschen den Trappenberg.
Anzeige
Pritzwalk

Das Wetter ist gut, der Andrang ist groß: etwa 300 Menschen sind am Sonnabend zum traditionellen Ostereiersuchen auf den Pritzwalker Trappenberg gekommen. Bereits um zehn vor zehn können es vor allem viele Kinder kaum erwarten, bis sie endlich nach den Verstecken mit den Osterüberraschungen Ausschau halten dürfen. Aber alles muss ja seine Ordnung haben, und darum wird der Eingang zur Freilichtbühne auch wirklich erst um Punkt 10 Uhr geöffnet, woraufhin die Kinder regelrecht hineinstürmen, um sich möglichst viele Ostereier sichern zu können.

Zum 22. Mal bereits hatte der Pritzwalker SPD-Ortsverein zu der Veranstaltung eingeladen – seit dem ersten Mal ist sie auch nur einmal winterlichen Wetters wegen ausgefallen, wie Jörg Schilling, stellvertretender SPD-Ortsvereinsvorsitzender wusste. Es ist der seltene Fall, dass eine Veranstaltung, die man sich in einer Partei ausgedacht hat, fast zu einem volkstümlichen Ereignis geworden ist, das seinen festen Platz im jährlichen Terminkalender hat. Natürlich gab sich SPD-Prominenz die Ehre. Katrin Lange, mittlerweile ja Staatssekretärin in Potsdam, und die sozialdemokratische Landtagsabgeordnete Ina Muhß waren da, und von der Ortsvereinsvorsitzenden Marlies Ferner angefangen so ziemlich alle wichtigen Pritzwalker SPD-Vertreter. Last not least war auch der SPD-Bürgermeisterkandidat für Groß Pankow, Georg Abel, dabei. Den Kindern wird das wohl alles ziemlich egal gewesen sein. Sie zeigten stolz ihre am Ende gut gefüllten Körbe und freuten sich, wie eigentlich alle Anwesenden, über einen gelungenen Vormittag bei endlich frühlingshaftem Wetter.

Annika (8) und Leonie (12) zeigen stolz, was sie gesammelt haben. Quelle: Atzenroth

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Tradition im Pritzwalker Ortsteil - In Giesensdorf brennen zwei Osterfeuer

Gleich zwei Osterfeuer, wenige Meter und nur kurze Zeit voneinander entfernt? In Giesensdorf hat das Tradition. Die örtliche Feuerwehr entfacht für die Bewohner der CJD-Wohnstätte im Ort ein Osterfeuer, weil die behinderten Menschen nicht so lange aufbleiben können. Deas CJD steuert Bratwurst bei. Danach entzünden die Kameraden ein Feuer für das übrige Dorf.

29.03.2016
Prignitz Bärbel Mann las in der KMG-Klinik - Bad Wilsnack: Am Ende wurde alles gut

„Mondscheintarif“ heißt das Buch, in dem Ildikó von Kürthy die Problemzonen der Frau ausleuchtet, insbesondere den Mann. Bärbel Mann las am Freitag in der Bad Wilsnacker KMG-Klinik aus dem Buch. Begleitet wurde sie dabei musikalisch von Lexa A. Thomas.

28.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Empfang ohne Vorbehalte - Neue Heimat Friedheim

Freya Haerta-Loges wurde als zugezogene Berlinerin in Friedheim vorbehaltlos begrüßt und aufgenommen. Sie hatte das Anwesen im Jahr 2001 gekauft und wollte es ursprünglich nur als Ferienobjekt für sich nutzen. Heute wohnt sie in Friedheim und fühlt sich sehr wohl dort. Sie bringt sich gern ins öffentliche Leben mit ein.

29.03.2016
Anzeige