Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalk: Austausch für Ausbildungsbetriebe
Lokales Prignitz Pritzwalk: Austausch für Ausbildungsbetriebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 11.01.2016
Lothar Nagel ist Koordinator beim Jobstarter-Projekt. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Pritzwalk

Der inzwischen 4. Stammtisch für Ausbilder, zu dem die Industrie- und Handelskammer, die Kreishandwerkerschaft Prignitz und die Bildungsgesellschaft Pritzwalk einladen, ist für Donnerstag, 28. Januar, von 13 bis 16 Uhr in der Aula der Bildungsgesellschaft in der Freyensteiner Chaussee 23 angesetzt. Organisator Lothar Nagel hatte dazu schon Betriebe in der Prignitz und in Ostprignitz-Ruppin angeschrieben. „Und wir haben auch schon die ersten Rückmeldungen über eine Teilnahme bekommen“, freut er sich.

Lothar Nagel ist unter anderem Koordinator beim Jobstarter-Projekt „Strategisches Aktionsbündnis — Stab — für die Prignitz, zu dem aktuelle Ergebnisse vorgestellt werden sollen. Dieses bildet sozusagen die Schnittstelle zwischen Jugendlichen, die keinen geeigneten Ausbildungsplatz gefunden haben, und Betrieben, die nach passenden Bewerbern suchen. Gut 90 Firmen aus den beiden Kreisen sind Partner für das Projekt, rund 50 Jugendliche absolvierten im vergangenen Jahr eine Ausbildung über Stab.

Stammtisch ist Teil des Jobstarter-Projekts

Wolfram Kreklow von der Bildungsgesellschaft wird außerdem über den Stand der Vorbereitungen zur zweiten Auflage des Dualen Studiums Prignitz – BIP 4.0 – informieren. Dieser zweite Durchgang soll bekanntlich am 1. September 2016 starten. Für den aktuellen Studiengang stehen die Berufsausbildung zum Werkzeugmechaniker und Bachelor of Engineering im Maschinenbau sowie Elektroniker mit Bachelor of Engineering in Automatisierungstechnik auf dem Plan. Acht Ausbildungsplätze sollen in diesen Bereichen vergeben werden, hatte Lothar Nagel im Herbst vergangenen Jahres angekündigt.

Zu den Inhalten des 4. Ausbilderstammtisches gehören auch Themen wie die Entwicklung der Potenziale vom Personal durch Instrumente wie Weiterbildung,Qualifizierung und Ausbildung. Es wird auch das Projekt Mobi Pro EU vorgestellt sowie über Voraussetzungen und Möglichkeiten für eine Integration von Flüchtlingen in die regionale Ausbildung gesprochen.

Der regelmäßig stattfindende Stammtisch zur Ausbildung ist übrigens auch ein Teil des geförderten Jobstarter-Projektes Stab. „Um eine hohe Qualität zu gewährleisten und um möglichst viele Unternehmen zu gewinnen, werden diese Stammtische gemeinsam mit den Kammern der Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin vorbereitet und durchgeführt“, so Lothar Nagel.

In der Erwartung, dass viele Ausbildungsbetriebe dieses Weiterbildungsangebot für sich nutzen wollen, findet der kommende Stammtisch am Donnerstag, 28. Januar, von 13 bis etwa 16 Uhr in der Aula der Bildungsgesellschaft Pritzwalk in der Freyensteiner Chaussee 23 statt.

Hilfe: Anmeldungen sollten aus organisatorischen Gründen bis 22. Januar bei Lothar Nagel (Projekt STAB) eingehen,  0172/90 18 07 90, oder per E-Mail: nagel@gbg-pritzwalk.de.

Von Beate Vogel

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 8. Januar - Teurer Hundekauf

Eine junge Frau aus Pritzwalk ist jetzt beim Kauf eines Hundes über das Internet betrogen worden. Sie hatte sich einen Vierbeiner ausgesucht, der in Kamerun zu Hause war und von dort aus auch angeboten wurde. Nach mehreren geleisteten Überweisungen über einen Internet-Finanzdienstleister erstattete sie schließlich Anzeige.

08.01.2016
Prignitz Prignitz auf der Grünen Woche - Knieper pur, als Knödel oder Schokolade

Knieperkohl ist das kulinarische Aushängeschild der Prignitz. Der Auftritt der Reiseregion bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin steht ganz im Zeichen des Gerichts. Doch Abwechslung ist Trumpf. Knieper gibt es unterm Berliner Funkturm klassisch, vegan und ayurvedisch, als Knödel oder gar als Knieper-Nussnougatschokolade.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Epiphaniasfest in Heiligengrabe - Diakonissen nicht mehr in Aktion

Seit 1946 wird das Epiphaniasfest in Heiligengrabe gefeiert. In diesem Jahr wurden nur noch geladene Gäste begrüßt. Erstmals traten die verbliebenen Diakonissen nicht in Aktion. Zu den neuen Aufgaben gehört, dass demnächst acht bis zwölf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge am Standort Heiligengrabe aufgenommen werden.

10.01.2016
Anzeige