Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalk: Deutlich mehr Familien in Not
Lokales Prignitz Pritzwalk: Deutlich mehr Familien in Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 09.12.2015
Die Kommission, die die Sterntalerspenden verteilt, kam zur Beratung zusammen. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Pritzwalk

Zum zweiten Mal in diesem Jahr kam am Mittwoch die Pritz­walker Kommission für die Sterntalerspenden zusammen. „Die Not ist nicht etwa kleiner geworden“, sagte der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Klaus-Peter Garlin: „Im Gegenteil. Meine Listen mit Familien in Not sind wesentlich länger als im vergangenen Jahr, das bedeutet, dass die Not größer wird.“

Die Mitglieder der Kommission hatten im Vorfeld Schulen, Kitas, Horte und Seniorenorganisationen befragt, um herauszufinden, welche Familien dringend einer Unterstützung bedürfen. Allein Klaus-Peter Garlin hatte von den Schulen rund 30 Familien übermittelt bekommen, die entweder durch ihren Kinderreichtum oder auch als Alleinerziehende mit mehreren Kindern kein Geld für ein entspanntes Weihnachtsfest haben. In einigen Fällen – so hat die Kommission beschlossen – soll den Familien ein gemeinsamer Gaststättenbesuch ermöglicht werden. Irina Franke von der Kita Kinderland: „Manche Kinder haben in ihrem Leben noch nie ein Restaurant von innen gesehen.“ Die ergreifendste Geschichte kam auch von ihr: Das Kleinkind einer Pritzwalker Familie muss wegen einer schweren Krankheit operiert werden, seine Mutter allerdings ist ebenfalls von Krankheit geplagt. „Ich bin dafür, dass wir dieser Familie eine Reise zur Erholung ermöglichen“, sagt die Kitaleiterin. Die Kommission stimmte zu: 600 Euro sollen der Familie dafür zur Verfügung gestellt werden.

Geld auch für kleine Ausflüge

Kleine traurige Geschichten berichtet Lilo Kania aus ihrer Arbeit als Vorsitzende des Seniorenbeirats. „In den Seniorenheimen sind die Menschen zwar gut versorgt, aber viele haben überhaupt keine Angehörigen mehr.“ Sie würde den Bewohnern gern mit kleinen Geschenken zeigen, dass es dennoch Menschen gibt, die an diese Bewohner denken: Hier könnte eine Garnitur Bettwäsche, dort ein Buch oder an anderer Stelle ein Apothekengutschein helfen. Die Kommission stellte für diese Zwecke bislang 200 Euro zur Verfügung. Geld soll es auch für Familien geben, die zwar ihren Alltag meistern, aber für einen Ausflug auf eine kleine Unterstützung angewiesen sind. Zudem will die Kommission dafür sorgen, dass einige Kinder, die von Schulen und Kitas benannt werden, etwas Kleidung bekommen – auch im Hinblick auf den kommenden Schulbeginn.

Gut 4400 Euro an Spendengeldern konnte die MAZ bisher für die Spendenaktion einwerben, gerne nehmen wir jedoch weitere Spenden entgegen: Viele Menschen konnten bisher noch nicht bedacht werden. Gespendet werden kann entweder in eines der blauen Keramikschweine – oder aber über das Spendenkonto der Stadtverwaltung Pritzwalk bei der Sparkasse Prignitz, IBAN DE 97 1605 0101 1010 0005 40, Stichwort „Sterntaler“ – Spendenquittungen gibt es automatisch.

Von Claudia Bihler

Prignitz Rhythmuswechsel zu den Feiertagen - Prignitz: Müllabfuhr mit geänderten Terminen

Die Müllabfuhr ändert während der Feiertage am Jahresende ihre Abfuhrtermine. Wie bei offiziellen Feietagen immer, kommen die Müllautos jeweils einen Tag früher. Die Kleinannahmestellen des Landkreises sind über die Feiertage und am Jahresanfang teilweise geschlossen.

09.12.2015

Mit dem traditionellen Kinderprogramm wurde am Mittwoch der Pritzwalker Weihnachtsmarkt offiziell eröffnet. Rund um den Marktplatz kann in den kommenden Tagen bis Sonntag geschlemmt werden. Auf der Bühne wechseln sich musikalische und szenische Programme rund um die Vorweihnachtszeit ab. Für Kinder-Unterhaltung ist natürlich auch gesorgt.

09.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Tresor in Wittstock ausgeräumt - Wer kennt diesen Dieb?

Dieser Mann soll einen Firmentresor in Wittstock ausgeräumt haben. Seine Beute: Mehrere Tausend Euro. Während er sich an dem Tresor zu schaffen machte, lenkten zwei Frauen die Verkäuferinnen im Laden ab. Nun hat die Polizei am Mittwoch ein Phantombild veröffentlicht und hofft auf Hinweise zum Täter.

09.12.2015
Anzeige