Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalk: Drei Künstler stellen aus
Lokales Prignitz Pritzwalk: Drei Künstler stellen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 02.05.2016
Bei der Ausstellungseröffnung (v.l.): Horst Kontak, Dietmar Koch, Klaus Kubat und Dorothea Beckmann
Anzeige
Pritzwalk

Mit Saxophonklängen von Peter Jekal wurden die Gäste am Freitagabend in der Galerie der Kunstfreunde Pritzwalk in der Marktstraße zur bereits 14. Austellungseröffnung des noch jungen Vereins begrüßt. Drei Künstler wurden für diese Schau gewonnen: Dorothea Beckmann aus Dannenwalde zeigt in einer Hälfte des Ausstellungsraums ihre fantasievolle Malerei. Dietmar Koch aus Bad Wilsnack präsentiert beeindruckende Fotografien, die in Indien entstanden sind. Und über den Raum verteilt sind dann noch sehenswerte Metallskulpturen des Havelbergers Klaus Kubat zu sehen.

Fotografien, die in Indien entstanden sind, zeigt der Wilsnacker Dietmar Koch. Quelle: Atzenroth

Horst Kontak, der Vorsitzende der Kunstfreunde, stellte den etwa 60 Gästen der Vernissage die drei Künstler vor, zunächst Dorothea Beckmann, die selbst dem Verein angehört und laut Kontak eine “ganz treue Künstlerin“ ist und mit ihrem Schaffen einen Einblick in ihre ganz eigene Welt gibt. Koch wiederum zeigt den Ausstellungsbesuchern eine ganz andere Welt. Bei mehreren Indienreisen hat er viele Menschen fotografisch porträtiert. Mit seinem Bildern bringt er allen Betrachtern einen ganz anderen Kulturkreis nahe. Klaus Kubat wiederum hat ein bisschen was mit Horst Kontak gemein. Der gelernte Metallbauer hat es geschafft, seine handwerklichen Fähigkeiten künstlerisch einzusetzen. Seine Fische aus Metall hinterließen bei vielen großen Eindruck.

Viel Fantasie zeichnet das Schaffen von Dorothea Beckmann aus. Quelle: Atzenroth

Kontak erwähnte, dass diese Ausstellung so etwas ist wie der Beitrag der Kunstfreunde zum Tag des offenen Ateliers am kommenden Wochenende, indem der Verein drei einheimischen eine gemeinsame Werkschau fernab ihrer Ateliers ermögliche.

Wie schon bei der Eröffnung der jüngsten Ausstellung im Stadt- und Brauereimuseum Pritzwalk waren die Gäste von der Vielfalt der künstlerischen Aktivitäten einheimischer Künstler sehr angetan. Gerade die Kombination der recht unterschiedlichen Exponate macht die Schau zu einem Erlebnis.

.Fische aus Metall hat der Havelberger Klaus Kubat angefertigt. Quelle: Atzenroth

Kontak warf aber schon einen Blick in die Zukunft. Denn für die nächste Ausstellung hat er einen prominenten Künstler gewonnen, der sich mit dem wohl derzeit bekanntesten Kunstschaffenden aus der Prignitz zusammengetan hat: Ab dem 5. Juni stellen der Leipziger Künstler Michael Triegel und der Prignitzer Bernd Streiter gemeinsam aus – Dritter im Bunde wird Horst Kontak selbst sein. Auf dieses Ereignis warten die Kunstfreunde schon mit großer Vorfreude.

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Runde getestet und für gut befunden - Perleberg: Streckencheck für Roland-Lauf

Nicht nur der Perleberger Roland-Lauf hat Tradition, sondern auch bereits der Streckencheck wenige Tage zuvor. Etwa 20 Läuferinnen und Läufer wollten dabei wissen, was am 8. Mai auf sie zukommt. Der 26. Roland-Lauf ist der zweite Lauf, der für den 10. Prignitz-Cup zählt. Unterstützer sind unter anderem die Märkische Allgemeine und die Sparkasse Prignitz.

02.05.2016
Prignitz Werbe-Idee für treue Kunden der Innenstadtgeschäfte - Erster Untersetzer für Pritzwalker Paar

Eigentlich gibt es die neuen Innenstadt-Untersetzer mit Pritzwalker Stadtansichten erst ab Montag in teilnehmenden Geschäften. Doch um die Aktion bekanntzumachen und ihren treuen Kunden etwas Gutes zu tun, spendierte Bianka Schulz vom Wäscheladen Astrid und Willi Lange zum Wäschekauf einen Untersetzer mit der Aufbewahrungsdose Nummer 1.

02.05.2016

Windkraft war das beherrschende Thema in der ersten Gemeindevertretersitzung in Groß Pankow nach der Bürgermeisterwahl. Das Thema ist umstritten. Es gibt Vorbehalte, aber Windkraft ist andererseits für die Kommune aus wirtschaftlichen Gründen sehr attraktiv. Die Mehrheit der Gemeindevertreter stimmt für diese Art der Energiegewinnung.

02.05.2016
Anzeige