Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalk: Marktplatz bleibt verkehrsfrei
Lokales Prignitz Pritzwalk: Marktplatz bleibt verkehrsfrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 11.01.2016
Autofahrspuren auf dem Marktplatz werden künftig wieder die Ausnahme sein – außer an Markttagen und bei Veranstaltungen. Quelle: Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Gleich zu Jahresbeginn tut sich etwas in Pritzwalks Stadtzentrum. Im ehemaligen Rossmann an der Pritzwalker Marktstraße sind gerade die Handwerker zugange. Schon in der kommenden Woche soll das seit Längerem leerstehende Ladenlokal wieder genutzt werden. Die Wohnungsbaugesellschaft Pritzwalk (WBG) zieht nämlich gerade in den Komplex ein, den sie sich künftig mit einer Arztpraxis teilt, die ebenfalls in das Gebäude umzieht. Bis zum 11. Januar können WBG-Mieter die Gesellschaft nur noch per Handy erreichen. Ab dem 14. Januar ist das Unternehmen dann am neuen Standort zu finden, nur gut 100 Meter entfernt vom bisherigen Domizil. Der Schriftzug der städtischen Einrichtung ist jedenfalls schon am Schaufenster angebracht.

Pritzwalks Vizebürgermeister Ronald Thiel findet: „Das passt ins Gesamtkonzept Marktstraße.“ Im Rahmen des Programms „Laden zu haben“, das sich die Stadt ausgedacht hat und als Idee jetzt auch von Perleberg und Wittenberge übernommen wird, war versucht worden, einen neuen Betreiber für das Ladenlokal zu finden. Das gelang im Gegensatz zu zwei anderen Objekten in diesem Fall zunächst nicht, weil die Grundfläche offenbar Betreibern von Ketten nicht mehr ausreicht – einer der Gründe, weshalb auch Rossmann den Standort in der Innenstadt aufgegeben hatte.

Nun also die Entscheidung für den Einzug einer städtischen Einrichtung. Für Mieter der WBG wiederum sei, so Thiel, der neue Standort von Vorteil, allein schon wegen des leichteren Zugangs. „Der jetzige Zugang ist für einige Mieter nicht mehr zumutbar“, findet Thiel.

Marktstraße wird keine Durchgangsstraße

Auch in anderer Hinsicht tut sich etwas in Sachen Marktstraße. Denn wie bereits im alten Jahr vorbesprochen, soll das Verkehrskonzept für die Marktstraße jetzt endgültig auf den Weg gebracht werden. Am 2. Februar beschäftigt sich der Stadtentwicklungsausschuss als erstes Gremium der Stadtverordneten mit einer Vorlage dazu, die am 24. Februar auf der Stadtverordnetenversammlung dann verabschiedet werden soll. Dabei seien alle möglichen Bedenken mit eingeflossen, erklärte Thiel. Ein Kernpunkt: Der Markt bleibt verkehrsfrei, auch wenn die Marktstraße beiderseits des Platzes künftig befahren werden kann. Aber nach beiden Seiten hin werden, die Zustimmung der Stadtverordneten vorausgesetzt, jeweils versenkbare Poller aufgestellt, mittels derer verhindert wird, dass hier eine neue Durchgangsstraße entsteht. Dazu nämlich drohte die Marktstraße nach der Teilöffnung schon zu mutieren.

Anschaffung und Aufstellung solcher versenkbarer Poller, die etwa in Höhe des Frischemarktes Schröder und der Bäckerei Pickert stehen sollen, würden etwa 20 000 Euro kosten. Mittels dieser Lösung sind Versorgungsfahrten und Notfalleinsätze nach wie vor möglich, und auch die Nutzung des Marktplatzes an Markttagen und für Sonderveranstaltungen. Marktplatz und Meyenburger Straße bleiben ansonsten nach wie vor Fußgängerzone.

Die Marktstraße soll nach beiden Seiten von einer Spiel- zu einer Geschäftsstraße umgewidmet werden. Von der Post her wird sie Sackgasse sein, während man im westlichen Teil über Volksbank und Kirchstraße ein- und ausfahren kann. Im östlichen Teil, an dem zum Beispiel auch das neue WBG-Büro liegt, sollen auch viele Kurzzeitparkplätze entstehen. Allerdings wird es auch nach der Entscheidung Ende Februar noch eine Weile dauern, bis die Planung dann auch umgesetzt ist.

Von Bernd Atzenroth

Wer eine Sporthalle in der Gemeinde Groß Pankow für einen Termin bucht, der muss dafür dann bezahlen, auch wenn er die Zeit nicht wahrnimmt. Seit Jahresbeginn gilt die neue Regelung. In früheren Zeiten konnten Interessenten die leere Halle nicht nutzen, weil sie für diesen Zeitpunkt vermietet war.

11.01.2016

Beim Stammtisch für Ausbilder, der Ende Januar zum 4. Mal angeboten wird, können sich Betriebe aus der Region nicht nur über aktuelle Projekte, sondern auch untereinander austauschen. Behandelt werden zum Beispiel das Duale Studium BIP 4.0 oder die Integration von Flüchtlingen in die Ausbildung.

11.01.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 8. Januar - Teurer Hundekauf

Eine junge Frau aus Pritzwalk ist jetzt beim Kauf eines Hundes über das Internet betrogen worden. Sie hatte sich einen Vierbeiner ausgesucht, der in Kamerun zu Hause war und von dort aus auch angeboten wurde. Nach mehreren geleisteten Überweisungen über einen Internet-Finanzdienstleister erstattete sie schließlich Anzeige.

08.01.2016
Anzeige