Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalk: Marktstraße soll Seniorenwohnungen bekommen
Lokales Prignitz Pritzwalk: Marktstraße soll Seniorenwohnungen bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 30.05.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Pritzwalk

Einmal mehr hat ein Investor positiv auf die Frage „Wie wär's mit uns beiden?“ geantwortet, die die Stadtverwaltung in Sachen Leerstand in der Pritzwalker Innenstadt auf großflächigen Plakattafeln gestellt hat: Das brache Grundstück in der Marktstraße 30 ist verkauft, zum 1. Juni findet der Eigentümerwechsel statt.

„Eigentlich ist es deshalb noch viel zu früh, um etwas Konkretes zu dem Vorhaben zu sagen“, sagt Angelika Biallas, von der Prignitzer Immobilienberatungs- und Verwaltungs-Gesellschaft, die im Namen der ehemaligen Eigentümer das Grundstück seit Jahren verwaltet. Dennoch kann sie bereits sagen, dass die neue Eigentümergesellschaft, eine Firma aus Neuruppin, auf alle Fälle Wohnraum schaffen möchte. Gebaut werden soll im kommenden Jahr. Biallas: „Das Haus soll aber auf alle Fälle in welcher Form auch immer, seniorengerecht gestaltet werden.“ Gespräche mit potenziellen Betreibern seien vom Eigentümer bereits aufgenommen worden. „Aber was auch immer dort gebaut wird: Es ist schön, dass an dieser Stelle etwas geschieht, das Grundstück war ein echter Schandfleck in der Stadt.“

Die Bebauungslücke in der Pritzwalker Innenstadt war seit neun Jahren eine Wunde im Stadtbild. Eigentlich bereitete sich Pritzwalk gerade auf seine Jubiläumsfeiern zum 750-jährigen Bestehen vor, da versetzte ein nächtlicher Brand die Stadt in Aufregung. In den frühen Morgenstunden des 6. Junis 2006 stand der Dachstuhl des Fachwerkhauses in der Marktstraße 30 lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr rettete aus dem Dachgeschoss per Bronto-Skylift noch eine Person, zu retten war später doch nicht mehr viel: Vor allem die Flammen und tausende Liter von Löschwasser beschädigten den historischen Lehmbau so schwer, dass er kurze Zeit später nur noch abgerissen werden konnte. Nur mit Mühe hatte die Feuerwehr damals verhindern können, dass die Flammen auf Nachbargebäude übergreifen konnten.

„Wir wissen nach wie vor nicht, ob der Brandstifter jemals überführt werden konnte“, sagt die Verwalterin des Grundstücks.“ Auch entsprechende Anfragen der MAZ bei Polizei und Staatsanwaltschaft blieben bisher ergebnislos.

Mit dem Haus ging auch ein Stück Pritzwalker Geschichte verloren: In dem Gebäude hatte im Jahr 1887 der ehemalige Bürgermeister Emil Doerfel eine Mansardenwohnung bezogen, nachdem er zuvor drei Monate lediglich im Hotel lebte. Zu seinem Amtsantritt war Doerfel aus Frankfurt (Oder) an die Dömnitz gezogen, wo er für seine Stadtbild prägende Arbeit bis heute hohes Ansehen in der Region genießt.

Von Claudia Bihler

Prignitz Kathfelder Mühle in Pritzwalk öffnete zum Mühlentag - Alte Technik zum Anfassen

Die Kathfelder Mühle in Pritzwalk ist ein Familienschatz. Seit 1892 befindet sie sich in vierter Generation im Familienbesitz von Andreas Plagemann. Zum Deutschen Mühlentag hat er die Türen zum historischen Bau geöffnet und sogar eine kleine historische Führung gegeben. Doch die alte Technik zum Anfassen sind nur noch Relikte der Vergangenheit.

26.05.2015
Prignitz Erster Wikingermarkt am Pfingstwochenende - Das Leben der Nordmänner in Schilde

Richtige Wikinger sind mutig und sie kämpfen mit voller Manneskraft, das haben die Besucher des ersten Wikingermarktes in Schilde mal freiwillig, mal unfreiwillig erfahren. Pfingsten stand ganz im Zeichen der längst vergangenen Lebensweise. Hunderte Gäste kamen, um dem Treiben aus Handel, Handwerk, Kampf und Musik zu folgen.

26.05.2015
Prignitz Rechtsradikale laufen wenige Meter entfernt zum Aufmarsch auf - Pritzwalk zeigt Gesicht beim Friedensgebet

"Gesicht zeigen für Vielfalt", lautete das Motto beim Friedensgebet "Pro Asyl" in Pritzwalk. Weit über 100 Menschen waren gekommen und machten deutlich, dass in der Stadt kein Platz für Ausländerfeindlichkeit ist. Zeitgleich kamen 40 Rechtsextreme wenige hundert Meter zum Aufmarsch. Sie blieben unter sich. Ein Rechtsradikaler rastete jedoch aus.

25.05.2015
Anzeige