Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalk: Neubau in der Marktstraße 30
Lokales Prignitz Pritzwalk: Neubau in der Marktstraße 30
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 17.04.2016
Norman Feuerböter mit den Plänen für den Neubau. Quelle: Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Wenn zum Ende des Monats auf dem Gelände der Marktstraße 30 in Pritzwalk ein erster Spatenstich für einen neuen Gebäudekomplex gesetzt wird, dann schließt sich ein Kreis: Knapp zehn Jahre ist es her, dass das frühere Gebäude an dieser Stelle kurz vor dem Stadtjubiläum abgebrannt ist. Einer der ersten Feuerwehrleute am Ort war damals Norman Feuerböter. Der heute 30-Jährige ist nunmehr entscheidend daran beteiligt, dass die seitdem bestehende Baulücke jetzt wieder geschlossen wird. Er ist Bauherr für ein neues Projekt, das für Senioren eine Alternative zum herkömmlichen Seniorenheim sein und ihnen die Angst vor dem Verlust der Selbstständigkeit nehmen soll.

Die neue Einrichtung wird das dritte Standbein für das Familienunternehmen Feuerböter neben dem Häuslichen Pflegedienst in der Grünstraße und der privaten Tagespflege in der Schillerstraße werden. Normans Mutter Silvia Feuerböter hatte sich 2001 selbstständig gemacht, ihr Sohn arbeitet seit 2002 mit. Derzeit haben sie 28 Mitarbeiter, zu denen nun noch etwa zehn hinzukommen dürften. 16 Wohnappartements sollen hier entstehen, jeweils acht in Erd- und Obergeschoss. Die Senioren können sie nach ihren eigenen Vorstellungen einrichten, „es soll schließlich ihr Zuhause sein“. In beiden Geschossen gibt es einen großen Gemeinschaftsraum und eine Küche. „Es soll eine Art Senioren-WG werden“, umschrieb Feuerböter das Konzept. Im Dachgeschoss wird ein Tagespflegebereich eingerichtet. Rund-um-die Uhr-Pflege ist die Devise: „Am Tag sind sie in der Tagespflege, für die restliche Zeit ist die Hauskrankenpflege zuständig.“ Die Wohnungen zur Hausrückseite haben auch Terrasse oder Balkon. Das Haus wird mit Aufzug ausgestattet.

Stadtverordnete genehmigten erstes Projekt nicht

Etwa Ende April ist mit dem Baubeginn zu rechnen. Die Baugenehmigung liegt inzwischen vor. Hier schließt sich auch in anderer Hinsicht der Kreis. Denn eigentlich sollte das Vorhaben einmal auf dem Gelände der Meyenburger Straße 1 bis 3 umgesetzt werden. „Leider wurde dieses Projekt durch die Stadtverordnetenversammlung und den Stadtentwicklungsausschuss nicht genehmigt“, erklärte er dazu, „dadurch kam es schlussendlich zur Rückabwicklung des Grundstücks.“ Das eigentlich geplante Seniorenheim habe aus Kostengründen nicht realisiert werden können – gegenüber den ursprünglichen Planungen wäre der Bau um ein Vielfaches teurer geworden.

Norman Feuerböter hofft, dass der Neubau schon vor Weihnachten fertig sein könnte, spätestens aber wohl in der Anfangsphase des kommenden Jahres. Ein Unsicherheitsfaktor ist noch die archäologische Baubegleitung, auch hinsichtlich der Kosten für das komplett privat finanzierte Bauvorhaben. Die Nachfrage nach der Wohnform ist bereits jetzt groß – ohne öffentliche Bekanntmachung liegen derzeit bereits acht Anmeldungen vor. Wer auch Interesse hat, sollte sich also beeilen.

Weitere Infos: online unter www.pflege-pritzwalk.de oder unter der Rufnummer Tel.  03395/40 07 30.

Von Bernd Atzenroth

Prignitz 21 Sozialarbeiter sind im Einsatz - Awo Prignitz betreut Flüchtlinge

Rund 1500 Flüchtlinge und Asylbewerber hat der Landkreis Prignitz aufgenommen. Die Betreuung übernimmt die Awo, die dazu die Zahl der Sozialarbeiter von zwei Anfang 2015 auf nunmehr 21 aufgestockt hat.

17.04.2016
Prignitz Wehrkirche überstand Kriege und Katastrophen - Reckenthin: Kleinod mit schadhaftem Dach

Über 700 Jahre alt ist die Dorfkirche von Reckenthin. Zu ihrem bemerkenswerten Inventar gehören zwei Zinnleuchter aus den Jahren 1617 und 1637. Der erste entstand vor dem, der zweite im Dreißigjährigen Krieg. Die Gemeine um Kirchenälteste Elisabeth Isenberg möchte gerne das Dach sanieren lassen. Doch das soll rund 125 000 Euro kosten.

17.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Gymnasiasten beim Energiesparwettbewerb - Schüler basteln am Schwimmbad der Zukunft

Die Schüler der Klasse 8 c am Wittstocker Gymnasium bauen gerade ihr Modell für den Wettbewerb „Mission Energiesparen“. Die Jury wird am Mittwoch in Potsdam entscheiden, ob der Sieg bereits zum vierten Mal hintereinander an die Dosse geht. Obwohl das Modell eines Schwimmbades strengster Geheimhaltung unterliegt, durfte die MAZ schon einen Blick drauf werfen.

17.04.2016
Anzeige