Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Dieser Hund rettete Menschenleben
Lokales Prignitz Dieser Hund rettete Menschenleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 05.06.2015
Yorkshire-Terrier Meilo. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Pritzwalk

Wenn es Helden gibt, dann sind das zum einen die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus der ganzen Region, die am das Feuer in der Pritzwalker Innenstadt daran hinderten, auf die Nachbargrundstücke überzugreifen. Und dann gibt es aber noch einen weiteren - einen “kleinen” Helden: Meilo, der vierjährige Yorkshire-Terrier, der mit seiner Familie gegenüber im neuen Wohnquartier Stadthotel wohnt.

Sogar Pritzwalks Bürgermeister Wolfgang Brockmann wusste es schon: “Der Hund hat wohl das Feuer in der Wallstraße wohl zuerst bemerkt und dafür gesorgt, dass nicht noch viel mehr passiert ist”, berichtet er. “Er hat ganz aufgeregt gebellt”, sagt Herrchen André Mückel: “Dadurch sind wir wach geworden und haben dann sofort um 2.10 Uhr die Feuerwehr alarmieren können.”  Die Konsequenz: Die Bewohner der Brandhauses konnten frühzeitig aus ihren Wohnungen befreit werden. Da schlugen die Flammen bereits aus dem Dachgeschoss ins Freie, erinnert sich Mückel: “Ich habe gerufen und versucht, die Leute wach zu bekommen.” 

Einer der jungen Bewohner des Hauses, der offenbar früh vom Lärm auf der Straße wach geworden ist,  hat sich dann um die Mitbewohner gekümmert, ist immer wieder reingelaufen, und hat seine Nachbarn nach draußen gebracht. “Nur die Frau im Dachgeschoss hat offenbar so fest geschlafen, dass sie nicht wach zu bekommen war”, sagt Mückel: “Die Dame wurde dann von der Polizei aus dem Haus geholt.” Das Ergebnis der umfangreichen Rettung: Obwohl das Brandhaus wie auch das Nachbarhaus mit mehreren Parteien bewohnt sind, blieben alle unverletzt.

Mit Hochdruck befreit die Feuerwehr bei ihren Löscharbeiten den Dachstuhl von losen Ziegeln, damit niemand durch herunterfallende Bauteile verletzt wird.

Der Hund war auch Stunden später noch ganz aufgeregt: Die Feuerwehren auf der Straße, die vielen Fremden waren ungewohnt - selbst das Leckerchen, das er für seinen Einsatz bekommen hat, trägt der gerade mal sechs Kilo schwere Rüde aufgeregt von Ecke zu Ecke.

Doch es ist nicht der erste Brandalarm, den der Hund auslöst: Gerade mal zwei Jahre war er alt, als seine Besitzer eine Pizza im Backofen vergessen hatten. Auch da hat der Yorkshire seine Familie mit alarmierendem Bellen informiert. “Als wir in die Küche kamen, war die schon ganz schwarz verraucht”, sagt Mückel. Die Pizza war geliefert, aber gebrannt hatte es nicht. 

André Mückel und sein Yorkshire-Terrier Meilo. Quelle: Claudia Bihler

Als ganz junger Welpe war der bellende Brandschützer im Tierheim abgegeben worden. “Da habe ich ihn gefunden und gleich ins Herz geschlossen. Und meine Frau kommt auch gut mit ihm klar.” Wenn Meilo nicht gerade  Brandwache hält, geht er am liebsten spazieren. “Und zu fressen mag er natürlich vor allem Leckerchen”, sagt sein Herrchen schmunzelnd.

Von Claudia Bihler

Prignitz Preisausschreiben gewonnen - Papenbrucher können Grillplatz bauen

Am Donnerstag haben die Papenbrucher den Scheck über 20.000 Euro für ihren beim Preisausschreiben gewonnenen Grillplatz bekommen. Der Platz soll in diesem Sommer fertiggestellt werden - am 3. Oktober kann angegrillt werden. Mit dem großen Pavillon ist das auch bei jedem Wetter möglich.

05.06.2015
Prignitz Erinnerungen an 2006 wurden wach - Großbrand in der Pritzwalker Innenstadt

In der Nacht zu Freitag kam es zu einem Großbrand mitten in der Innenstadt von Pritzwalk. Die ganze Nacht kämpften Feuerwehrmänner gegen die Flammen an. Die Löscharbeiten gestalteten sich auch deswegen recht schwierig, da die Bauarbeiter bei den Sanierungsarbeiten "sehr gut" gearbeitet hatten.

05.06.2015
Tour de Prignitz 2018 Dritte Etappe von Kyritz nach Bad Wilsnack - So war der dritte Tag der Tour de Prignitz

Am Mittwochnachmittag ist die Königsetappe der Tour de Prignitz in Bad Wilsnack zu Ende gegangen. Am Morgen sind die Radler in Kyritz gestartet. Die 54,1 Kilometer lange Strecke ist die längste der Etappe und hat für Mitfahrer einige Anstiege bereit gehalten. In den Pausen haben auf die Fahrer schöne Elb-Ausblicke und viel Musik erwartet.

04.06.2015
Anzeige