Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalk: Wahlanalyse im Ortsverein
Lokales Prignitz Pritzwalk: Wahlanalyse im Ortsverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.03.2016
Ein wenig ratlos und enttäuscht waren die Pritzwalker Sozialdemokraten nach den Wahlen in drei Bundesländern. Quelle: FotoS (3): Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Auch in Pritzwalk wäre es jetzt wohl nicht viel anders gekommen: diese Vermutung hegten die Pritzwalker Sozialdemokraten angesichts der Wahlergebnisse der Alternative für Deutschland in Sachsen-Anhalt. Die rechtskonservative Partei hatte im Nachbarland, das gleich auf der anderen Seite der Elbe beginnt, aus dem Stand ein Ergebnis von 24 Prozent geholt. Warum das so ist, darüber diskutierten Mitglieder des Ortsvereins auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung und schlugen dabei auch selbstkritische Töne an.

Mit immer mehr Flüchtlingen drehte sich die Stimmung

Seit geraumer Zeit schon ist die AfD mit Veranstaltungen und Kundgebungen auch in Pritzwalk präsent. „Es ist zu leicht zu sagen, dass das nur Neonazis sind“, meinte der Stadtverordnete Jörg Schilling und berichtet von der Enttäuschung vieler Menschen. „Zuerst sind die Flüchtlinge positiv aufgenommen worden“, fuhr Schilling fort, der sich selbst um Flüchtlinge kümmert. „Aber das drehte sich, als ihre Zahl auf eine Million zuging.“ Dietmar Thurmann will aber den Aufstieg der Parteienkonkurrenz am rechten Rand nicht nur an der Flüchtlingskrise festmachen: „Das schwelt ja schon lange, weil die Volksparteien nicht in der Lage sind, dem Volk aufs Maul zu schauen“, meinte er.

In eine ähnliche Richtung ging die Einlassung von Siegbert Winter: „Die gefühlt Abgehängten haben sie gewählt“, konstatierte er. Er beklagte, wie andere Redner auch, dass die SPD mit ihren Erfolge in der Bundesregierung wie der Einführung des Mindestlohns nicht zu den Wählern durchdringe. Wegen der „unverantwortlichen Haltung“ von Horst Seehofer und der CSU hätten sich die meisten Anwesenden gewünscht, dass es in der großen Koalition geknallt hätte – bis hin zu deren Bruch.

Pelzer: „Man kann die Flüchtlinge doch nicht einfach verrecken lassen“

Einen anderen Ansatz vertrat Rotraut Pelzer: „Den Deutschen geht’s doch wirklich gut, verglichen mit den Flüchtlingen jetzt und auch denen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ich stehe hinter dem, was Frau Merkel sagt.“ Sie sei „froh, dass unsere SPD ihr nicht in den Rücken fällt“. Empört zeigte sie sich aber hinsichtlich der Haltung der europäischen Nachbarstaaten in der Flüchtlingskrise: „Was sind denn das für Nachbarn? Es geht nicht, dass die nur einfach die Vorteile aus der EU ziehen und ihre Pflichten nicht erfüllen wollen“, meinte sie, „man kann die Flüchtlinge doch nicht einfach verrecken lassen. Wenn ich das jeden Tag sehe, könnte ich heulen“, so die ehemalige Vorsitzende der Pritzwalker Stadtverordnetenversammlung.

Die Landtagsabgeordnete Ina Muhß, die zusammen mit dem SPD-Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl in Groß Pankow, Georg Abel, später hinzukam, fand das Abrutschen der SPD in Sachsen-Anhalt auf zehn Prozent „schrecklich“. Sie berichtete, wie die SPD-Landtagsfraktion den Wahlausgang bewertete: „Streiten und Zanken bringt nichts – wir müssen geschlossen auftreten und brauchen starke Führungspersönlichkeiten.“ Die aber habe man in Brandenburg.

Unterschätzen werden die Sozialdemokraten die AfD jedenfalls nicht. So leicht werde sie wohl nicht verschwinden. Leicht sarkastisch bemerkte Siegbert Winter, dass das am ehesten wohl gehe, wenn CDU und AfD eine Koalition eingingen, „dann hat Frau Merkel die in fünf Jahren an die Wand koaliert“.

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Letzter Halt für die „erste Bürgerbahn“ - Aus für Bahnstrecke Pritzwalk-Putlitz

Aus wirtschaftlichen Gründen war es wohl nicht abzuwenden, doch hat das Aus für die Bahnstrecke Pritzwalk-Putlitz zum 1. August eine symbolische Bedeutung für die Gänsestadt. Denn einen Anschluss für die Personenbeförderung zu haben, ist auch immer eine Prestige-Angelegenheit für eine Stadt.

20.03.2016
Prignitz Seit 20 Jahren für die Genreation 60 plus aktiv - Pritzwalker Seniorenbeirat gewürdigt

Ob Seniorenkino, Informationsveranstaltungen oder Selbsthilfe bei verschiedenen Krankheiten: Der Pritzwalker Seniorenbeirat kümmert sich um die Belange der älteren Bürger. Seit nunmehr 20 Jahren ist das ehrenamtliche Gremium in der Dömnitzstadt aktiv. Anlass für Bürgermeister Wolfgang Brockmann, den Mitgliedern bei einem Empfang zu danken.

20.03.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 17. März - Portmonee geklaut

Als eine Frau am Mittwoch gegen 13 Uhr an der Kasse eines Geschäfts in der Perleberger August-Bebel-Straße bezahlen wollte, bemerkte sie, dass unbekannte Diebe ihr das Portmonee aus ihrer Handtasche gestohlen hatten. Neben Bargeld waren auch die persönlichen Personaldokumente sowie Bankkarten weg. Der Schaden wird auf 350 Euro geschätzt.

17.03.2016
Anzeige