Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Erst förmlich, dann fröhlich
Lokales Prignitz Pritzwalk Erst förmlich, dann fröhlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 14.06.2018
Aus der Gemeinde Gumtow kamen die meisten Gäste zur kreisweiten Veranstaltung zur Brandenburgischen Seniorenwoche. Quelle: Beate Vogel
Pritzwalk

Nach einem Piks entsteht ein winziger Blutstropfen auf dem Finger: Das reicht, um die Blutzuckerwerte zu messen. Anett Behrendt vom Kreiskrankenhaus Prignitz in Perleberg, bietet mit ihren Kolleginnen den Service im Foyer des Kulturhauses Pritz­walk an. Edith Loff aus Weisen lässt den Blutdruck messen. „Wir geben auch Ernährungstipps“, sagt Behrendt.

Anett Behrendt vom KKH Prignitz misst bei Edith Loff aus Weisen den Blutdruck. Quelle: Beate Vogel

Auch andere Träger sind bei der kreislichen Veranstaltung zur 25. Brandenburgischen Seniorenwoche dabei. Die Besucher nutzen die Angebote gern. So informiert der Pflegedienst Pusteblume vom Standort Meyenburg über seine Einrichtung oder die Hirsch Apotheke aus Pritzwalk.

Die meisten kamen aus der Gemeinde Gumtow

Der Saal drinnen ist voll. Moderator Marko Fischer, Leiter des DRK-Pflegedienstes „Am Schlosspark“ in Meyenburg, fragt, woher die Gäste kommen. Eine Gruppe aus Lenzen hatte die weiteste Anreise. Aus der Gemeinde Gumtow waren wohl die meisten Besucher, sie füllen zwei lange Tafeln.

Für Gertrud Madaus, Vorsitzende des Kreisseniorenrates, war es die letzte Veranstaltung dieser Art. Vor genau zehn Jahren gründete sich auf Initiative des damaligen Landratens Hans Lange und des Sozialdezernenten und heutigen Landrates Torsten Uhe der Kreisseniorenrat. Genauso lange ist Madaus dessen Vorsitzende.

Ein Viertel der Pritzwalker sind Senioren

„Uns lag am Herzen, dass die Senioren für sich selber sorgen und informiert werden“, sagt sie mit Blick auf Neuerungen etwa bei der Pflegeversicherung. Immer wieder unterstützte sie, dass über die Seniorenbeiräte in den Kommunen informiert wurde. „Jetzt bin ich 74 Jahre alt, das reicht nun.“ Wenn im November ein neuer Kreisseniorenrat gewählt wird, will sie nicht mehr antreten. Ihr Stellvertreter Diether Pickel bleibe aber erhalten, so dass kein Loch entstehe.

Landrat Torsten Uhe ehrt Kreisseniorenrätin Gertrud Madaus für zehn Jahre Engagement. Quelle: Beate Vogel

In Pritzwalk sind ein Viertel der Bevölkerung Senioren, stellte Bürgermeister Ronald Thiel fest, der Schirmherr der Veranstaltung. „Sie haben eigene Bedürfnisse, etwa barrierefreie Wege.“ Darauf müsse man eingehen. Wichtig sei, dass alle miteinander reden und einander zuhören: „Ein Gespräch mit einem älteren Menschen ist stets ein Gewinn für beide Seiten“, so Thiel.

„Sie bringen sich ein: Im Sport, in der Kunst und in der Kultur.“

Im Kreis sind 27 Prozent der Bürger 65 Jahre und älter, ergänzte Landrat Uhe. „Sie bringen sich ein: Im Sport, in der Kunst und in der Kultur.“ Uhe ehrte die Seniorenrätin Madaus für zehn Jahre ehrenamtliches Engagement. Außerdem wurden Margot Böringer, Brundhilde Müller, Brigitte Förster, Konrad Homann, Paul Stets, Gerhard Bark und Liselotte Kania geehrt.

Nach einem Fachvortrag von Renate Klickow, Vorsitzende des Kreissozialausschusses, über die Pflege- und Versorgungsstruktur in der Prignitz, gingen die Gäste zum gemütlichen Teil über.

Von Beate Vogel

Der MC Pritzwalker 4x4 Club 1989 veranstaltet am Samstag seinen ersten „Tag des offenen Geländes“ in Kammermark. Wer mitmachen will, ist mit seinem geländegängigen Fahrzeug willkommen.

12.06.2018

Zwei heiße Tage lang feierten die Pritzwalker ihr Stadtfest – in doppeltem Sinn, denn trotz der Hitze war die Stimmung gut. Zu Gast waren Gaukler, Zauberer und Musiker. Auch die Kinder der Stadt zeigten eine tolle Show.

13.06.2018

Die Waldnaturschutzwacht im Pritzwalker Hainholz wirbt für neue Teilnehmer am Projekt Freiwilliges Ökologisches Jahr. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald kann jede helfende Hand in ihren Einrichtungen gebrauchen.

08.06.2018