Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Der Spruch ist beliebter als der Logo
Lokales Prignitz Pritzwalk Der Spruch ist beliebter als der Logo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 12.10.2018
Das neue Logo von Pritzwalk und der Spruch „Wie es Euch gefällt“ polarisieren. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Das Ergebnis ist knapp geblieben: Bei unserer Umfrage zum neuen Corporate Design in Pritzwalk waren die Meinungen der Umfrageteilnehmer letztlich geteilt. Nach anfänglich großer Zustimmung schwand diese mit jedem Tag, den die Umfrage lief. Nach unserem letzten Aufruf zur Teilnahme hat dann allerdings die Zahl der Zustimmenden wieder etwas zugenommen. Die Umfrage ist jetzt geschlossen, kann also nicht weiter angeklickt werden.

Insgesamt haben 607 Menschen mitgemacht und eine der vier vorgegebenen Antworten angeklickt. 244 von ihnen, das entspricht 40 Prozent, finden sowohl das Stadtlogo mit dem Wolf als auch den neuen Slogan „Pritzwalk – wie es Euch gefällt“ rundum gelungen. Weitere 23 Teilnehmer, ergo vier Prozent, finden zwar das Logo gelungen, mögen aber den Spruch nicht. Umgekehrt mögen weitere 23 Prozent, was 117 Umfrageteilnehmern entspricht, den Spruch, aber nicht das Logo. Immerhin 223 Personen brachten ihre Ablehnung für beides zum Ausdruck – das sind 37 Prozent aller Teilnehmer und damit mehr als ein Drittel.

63 Prozent pro „Wie es Euch gefällt“

Gesagt werden muss, dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist. Dennoch sind ihre Ergebnisse interessant: Der Wahlspruch „Wie es Euch gefällt“ kommt alleine auf die Zustimmung von fast zwei Dritteln der Mitmachenden. Die beiden möglichen Antworten, die dies beinhalten, wurden von 63 Prozent angeklickt. Der neue Spruch scheint also mehrheitlich zu gefallen. Das ist ein sehr gutes Ergebnis – schließlich war der inoffizielle Vorgänger Pritzwalkerleben in der Stadt ja sehr beliebt.

Für die Optik des Logos ist die Resonanz nicht ganz so gut – es verfehlt mit insgesamt 44 Prozent Zustimmung bei den Teilnehmern die Mehrheit. Warum das so ist, lässt sich vielleicht ein wenig an Kommentaren in den sozialen Medien ablesen. Denn auch wenn man mit Pritzwalk den Wolf als Wappentier assoziiert, setzten so manche Foristen und Diskutanten dies in Beziehung mit der aktuellen Diskussion über Wölfe und diskutierten darüber, dass sich andere Kommunen in der Nachbarschaft ja gerade zur wolfsfreien Zone erklärt haben – allerdings oft auch eher scherzhaft.

„Der Wolf kommt dann auch da in freier Wildbahn.“

„Was wohl die wolfsfreie Zone Kyritz dazu sagt?“ fragt auf Facebook zum Beispiel der User „Pritzwalker Gaukler“, „die werden gaaanz bestimmt nicht mehr mit den Pritzwalkern sprechen. Schlimm! Grauenhaft! Wahnsinnig! Oder?“ Ein Uwe Schulz schreibt im gleichen Zug: „Der Wolf kommt dann auch da in freier Wildbahn.“

Aber Fans hatte das neue Logo auch. Cornelia Wriedt etwa: „Das gefällt mir gut ... und so schön grün noch dazu!“ schrieb sie auf Facebook.

Im Sinne der Stadt anzumerken ist, dass es zuvor ein solches Corporate Design, sprich eine einheitliche Optik für alles, was mit der Stadt zu tun hat, in dieser Form noch gar nicht gegeben hat – die Stadt hat in dieser Hinsicht also Nachholbedarf.

Von Bernd Atzenroth

Die „Freiherr- von- Rochow- Schule“ ist die zweitsportlichste Schule im Land Brandenburg – so das Ergebnis eines Wettbewerbs des Sportministeriums, der vor einigen Tagen in Potsdam ausgewertet wurde.

12.10.2018

Die Bezirksgruppe Prignitz des Blinden- und Sehbehindertenverbandes möchte Selbsthilfegruppe in Pritzwalk gründen. Bei einer ersten Kennenlernrunde sprach der Verbandsvorsitzende Marcus Schuhmacher über seine Vorstellungen.

11.10.2018

Ein halbes Jahrhundert existiert schon die „Kita Kinderland“ in Pritzwalk. Zur Feier des Tages gab es am Mittwoch Kinderlieder und bunten Kuchen – die Feierlichkeiten wurden von der gesamten Kita liebevoll vorbereitet.

10.10.2018