Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Helfer im Hainholz gesucht
Lokales Prignitz Pritzwalk Helfer im Hainholz gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 08.06.2018
Beim Familienwaldfest im Pritzwalker Hainholz pflanzte Bürgermeister Ronald Thiel eine Esskastanie im Park der Jahresbäume. Quelle: Beate Vogel
Pritzwalk

Der Park der Jahres­bäume, der Lehrgarten und die Waldpädagogik – das sind Bereiche, in denen die Waldnaturschutzwacht im Pritz­walker Hainholz durchaus Unterstützung vertragen können – zum Beispiel durch einen Freiwilligen. „Wir suchen wieder einen Mitstreiter über das Freiwillige Ökologische Jahr“, sagt Karsten Neumann, Leiter der Waldnaturschutzwacht.

Deren Träger ist der Regionalverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in Kooperation mit dem Landesbetrieb Forst Brandenburg. Das FÖJ wird über den Förderverein Märkischer Wald für junge Leute zwischen 16 und 26 Jahren organisiert.

Berufsgruppen im Garten- und Landschaftsbau, der ökologischen Landwirtschaft oder eben der Forst können im Arbeitsalltag erlebt werden. Das hilft später bei der Entscheidung für einen Beruf oder Studiengang.

Vielfältige Aufgaben im Hainholz

Die Aufgaben, die ein solcher Freiwilliger übernehmen könne, sind laut Neumann vielfältig: Hilfe bei der Waldpädagogik im Umgang mit Schul- und Kitakindern, Basteln mit Naturmaterialien, Naturschutzaufgaben, Büroarbeit, Pflege der Jahresbäume, forstliche und jagdliche Aufgaben. „Wer flexibel und interessiert ist, darf sogar mit zur Jagd“, so der Forstoberinspektor, der neben seinen Aufgaben im Hainholz auch das Revier Stepenitz betreut.

Wünschenswert wäre, dass die Bewerber mobil sind und womöglich aus der Umgebung kommen. Neumann: „Wir haben leider keine Möglichkeiten, unsere Freiwilligen unterzubringen.“ Körperlich und geistig sollen Interessenten gesund sein und vor allem an forstlichen Themen und an der Natur interessiert.

Am Ende gibt es ein Zertifikat

Wer ein FÖJ macht, nimmt laut Neumann auch an Seminaren teil, die als Weiterbildung anerkannt werden. „Das hilft sicher bei einer späteren beruflichen Laufbahn in dieser Richtung.“ Nach Abschluss des Jahres bei der Waldnaturschutzwacht, das vom 1. September 2018 bis 31. August 2019 reicht, erhalten die Teilnehmer ein Abschlusszeugnis und ein Zertifikat. Es gibt 26 Tage Urlaub und fünf Tage zur freien Verfügung. Außerdem erhalten die FÖJler einen Zuschuss für Unterkunft und Verpflegung.

Bewerbungen können an die Oberförsterei Bad Wilsnack, Wald-Naturschutzwacht Hainholz, Hainholz Nummer 3, 16928 Pritzwalk 03395/70 09 76, gesandt werden. Interessenten sollten kurz begründen, warum sie ein FÖJ machen wollen. Außerdem sollten dem Schreiben das letzte Zeugnis, Berufswunsch und Lebenslauf beiliegen. Nachfragen sind möglich bei Karsten Neumann.

Zahl der Stellen ging enorm zurück

Die SDW kann im Pritzwalker Hainholz jede helfende Hand gebrauchen. In den vergangenen Jahren ging die Zahl der Beschäftigten immer weiter zurück. Einst hatte die Einrichtung gut 100 ABM-Kräfte zur Verfügung. Zuletzt sorgten die Budgetkürzungen beim Jobcenter dafür, dass bei vielen Vereinen nur noch halb so viele Helfer über MAE – Mehraufwandsentschädigung – angestellt werden konnten (die MAZ berichtete). Auch die SDW hat rund 20 Stellen auf die Hälfte reduzieren müssen.

Betriebsleiter Rüdiger Jach hatte Ende April im städtischen Ausschuss für Recht, Ordnung, Umweltsicherung und Naturschutz die prekäre Lage im Pritzwalker Naherholungsgebiet geschildert. „Es müsste doch auch im Sinne der Stadt sein, den Streichelzoo und die Waldschule zu erhalten“, hatte er erklärt, „wir sind bemüht, mit unseren immer wieder wechselnden Mitarbeitern – manche bleiben nur ein halbes Jahr – alle Aufgaben zu erfüllen.“

Von Beate Vogel

Der Pritzwalker Fußball- und Hockey-Verein feierte die Fertigstellung des Platzes. Der erste Versuch ist schon 20 Jahre her, erinnerte der Vereinsvorsitzende Karsten Rohde. Am Samstag sollen die ersten Spiele laufen.

10.06.2018

Das Land hat nun Zahlen vorgelegt, was eine Sanierung des Flachlandspeichers bei Sadenbeck kosten würde. Die Sanierungskosten werden auf rund zwei Millionen Euro geschätzt. Ein Rückbau schlägt mit etwa 1,5 Millionen Euro zu Buche.

07.06.2018

Die Steffenshagener laden zu 20 Jahre Heimatverein zu einem Straßen- und Höfefest am 16. Juni ein. Der Verein hat nicht nur Feste vorbereitet, sondern auch Bauprojekte unterstützt: etwa die Kirchensanierung.

07.06.2018