Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Kulturhaus wird für Pritzwalk zum Millionenprojekt
Lokales Prignitz Pritzwalk Kulturhaus wird für Pritzwalk zum Millionenprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 13.02.2019
Das Pritzwalker Kulturhaus steht vor einem barrierefreien Umbau. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Es sind große Pläne, die die Stadt Pritzwalk für ihr Kulturhaus verfolgt: Die traditionsreiche Einrichtung soll ein zweites Kino erhalten. Außerdem ist ein barrierefreier Umbau geplant, indem vom Keller bis zum Obergeschoss ein Außenfahrstuhl angebaut werden soll.

Die Arbeiten am Kulturhaus sind Teil eines zentralen Vorhabens, das die Stadt auch im Rahmen der Mittelbereichskonzeption verfolgt: Der Kultur- und Bildungspark am Kietz.

1,325 Millionen Euro wird alles kosten

Der Stadtentwicklungsausschuss der Pritzwalker Stadtverordneten schrieb auf seiner Sitzung am Dienstag nicht nur die Mittelbereichskonzeption mit diesem Projekt fort, sondern empfahl den Stadtverordneten auch einen Beschluss, für die ersten beiden Bauabschnitte des Vorhabens Fördermittel zu beantragen.

In diesen beiden Abschnitten stehen die Arbeiten am Kulturhaus an. Die Kosten dafür betragen laut Beschlussvorlage geschätzte 1,325 Millionen Euro. 25 Prozent dieser Summe, also 331 250 Euro, stellt die Stadt als Eigenmittel in den Haushalt ein – die restlichen 75 Prozent, das sind 993 750 Euro, sollen als Fördermittel aus dem Leader-Topf fließen, so sie denn bewilligt werden. Laut Vorlage wurde ein Antrag dafür bereits am 18. Januar abgegeben.

Zahlreiche Mängel machen Bauarbeiten notwendig

Am Kulturhaus ist einiges zu tun. Es soll energetisch im Saal und im Keller saniert werden, um Betriebskosten einsparen und die CO2-Bilanz des Gebäudes verbessern zu können. Gutachterlich bestätigt sind zahlreiche Mängel an elektrotechnischen Anlagen, die nun zu beheben sind, um einen sicheren Betrieb langfristig zu gewährleisten. Dies betrifft Sicherheitssysteme, Beleuchtungs- und Beschallungsanlagen. Auch die Heizungs- und die Lüftungstechnik sind sanierungsbedürftig. All diese Arbeiten sollen in diesem Jahr beginnen und 2021 erledigt sein.

Für den Anbau des Außenaufzugs und die Herstellung der Barrierefreiheit sind ebenfalls Arbeiten am Sanitärtrakt im Kellergeschoss notwendig. Dessen Umbau ist für 2022 avisiert.

Zweites Kino soll Angebot erweitern

Das zweite Kino soll Platz für 24 Personen bieten. Es ist als Erweiterung der Angebotspalette zu verstehen – die Stadt will die Attraktivität des Kinos steigern. Im vorhandenen, modern ausgestatteten Kinosaal findet 103 Personen Platz. Hier sind bislang drei Vorstellungen pro Tag möglich.

Im dritten Bauabschnitt soll dann die neben dem Kulturhaus gelegene Stadtbibliothek aufgewertet und energetisch saniert werden. Im Jahr 2022 steht hier die Außendämmung an.

Auch außen soll es schöner werden

Bestandteil des Projekts ist es auch, dass das Außengelände attraktiver gestaltet werden soll. Vorgesehen ist dies in einem vierten Bauabschnitt. Halldor Lugowski, Amtsleiter für Infrastruktur und Stadtentwicklung in der Pritz­walker Stadtverwaltung hatte darüber bereits in der vorhergehenden Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses informiert.

Allerdings konnte er nunmehr feststellen, dass die zunächst veranschlagten 1,6 Millionen Euro für das Gesamtvorhaben nicht ausreichen werden. Laut Mittelbereichskonzeption sollen alle Maßnahmen schließlich im Jahr 2024 abgeschlossen sein.

Der Ausschuss fasste die Beschlussempfehlung ohne große Aussprache.

Von Bernd Atzenroth

Im Pritzwalker Haushaltsentwurf für 2019 sind eine Reihe von Infrastrukturmaßnahmen bedacht worden. Der Stadtentwicklungsausschuss befasste sich am Dienstag damit.

13.02.2019

Sonntags in Pritzwalk einkaufen gehen – dafür setzen sich die IG Innenstadt und Real ein. Sie haben vier Vorschläge eingereicht, über die die Stadtverordneten entscheiden müssen. Der zuständige Ausschuss gab jetzt grünes Licht.

13.02.2019

Die Pritzwalker sind sich nicht einig, wie sie die Parkplatzprobleme in der Stadt für alle Seiten ausgewogen lösen sollen. Eine Petition zu Kurzzeitparkplätzen in der Grünstraße blieb jetzt von Seiten der Mitglieder des Ausschusses für Recht und Ordnung ohne Echo.

12.02.2019