Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Vom Jugendroman zum schwarzen Humor
Lokales Prignitz Pritzwalk Vom Jugendroman zum schwarzen Humor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 30.09.2018
Stephan Hähnel und Bibliotheksleiterin Angela Kludas. Quelle: Atzenroth
Pritzwalk

Es war geheimnisvoll, auch ein bisschen Grusel dürfte nicht fehlen, genauso wenig wie ein Hauch von erster Liebe, gemischt mit einer Detektivgeschichte: Der Autor Stephan Hähnel hatte den Schülerinnen und Schülern der beiden fünften Klassen an der Pritzwalker Quandtschule eine schöne Geschichte mitgebracht, die er ihnen am Donnerstagvormittag in der Stadtbibliothek vorlas.

In dem Buch „Das Geheimnis der Gruselmühle“ geht es um einen Jungen, der von der Stadt auf das Land gezogen ist. Dort beobachtet er unversehens zwei Ganoven, die offenbar etwas gestohlen haben. Stephan Hähnel las Passagen aus der Geschichte vor und hatte dabei eine sehr aufmerksame Zuhörerschaft aus der Quandtschule.

Was ein Autor wohl verdient?

Am Anfang und am Schluss der Veranstaltung hatten die Kinder auch Gelegenheit, den Autor etwas zu fragen. „Wie viel kann man denn damit verdienen?“ wollte ein Kind wissen. „Die Frage kommt immer“, meinte dazu Angela Kludas, Leiterin der Stadtbibliothek, im Nachhinein. Ansonsten wollten die Schüler in Erfahrung bringen, wie viele Bücher Stephan Hähnel schon geschrieben hat, wie viele Seiten so ein Buch hat und wie lange er daran arbeitet.

Dazu konnte er ihnen natürlich einiges erzählen. Sein gesammeltes Werk umfasst Bücher für Kinder sowie Schwarzhumoriges für Erwachsene. Schullesungen sind bei ihm an der Tagesordnung. Darüber hinaus ist er Organisator des Berliner Krimimarathons – der neunte steht im November an. Zum Schreiben kommt er dabei aber auch noch: „Die nächsten Bücher sind in Arbeit“, versicherte er in Pritz­walk seinen Zuhörern.

Abschiedsgeschenk für den Autor

Der gebürtige Berliner, Jahrgang 1961, war nach Schule, Ausbildung zum Schlosser und Wehrdienst unter anderem als Produktionsarbeiter, Kneipenbetreuer, Student, Wirtschaftsingenieur, Finanzbuchhalter, Systemadministrator und Personalberater tätig. Umfangreiche Erfahrungen, die ihm bei seiner schreiberischen Tätigkeit zugute kommen, sammelte er auch als Ehemann und Familienvater.

Als Dank gab es von den Lehrerinnen noch ein kleines Abschiedsgeschenk für Stephan Hähnel. Dabei war für ihn noch gar nicht Schluss. Denn am Nachmittag konnte er gemeinsam mit Gästen in Pritzwalk seiner eigentlichen Passion frönen: dem schwarzen Humor. „Gießt du meine Pflanzen, entsorge ich deine Frau!“ ist der schöne Titel des Buchs, das er vor einer erwachsenen Klientel an gleicher Stelle zum Besten gab. „Ich liebe schwarzen Humor“, sagt Stephan Hähnel und gab dann am Nachmittag auch einige Kostproben davon.

Von Bernd Atzenroth

Ein MAZ-Leser bemängelt die alten Rohrleitungen der Trinkwasserversorgung in Pritzwalk, die dadurch entstehenden Schäden, die für Anlieger hohe Kosten nach sich zögen. Der Wasser- und Abwasserzweckverband bezieht Stellung.

30.09.2018

„Summertime“ heißt die Ausstellung in Bölzke, in der Albert Ricken seine Bilder und Plastiken zeigt. Sein Werk passt in die Kirche und ist ein originelles Spiel mit Formen und Farben.

28.09.2018

Neben der Deutschen Eisenbahn Service AG (Desag) mit Sitz in Putlitz haben sich auch das Zahnradwerk Pritzwalk und der Steinke Fachgroßhandel aus Perleberg auf der Eisenbahnmesse Innotrans in Berlin präsentiert. Alle drei Unternehmen sind mit der wirtschaftlichen Lage überaus zufrieden.

27.09.2018