Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Weitere Teile der B 103 bei Falkenhagen für zweiten Bauabschnitt gesperrt
Lokales Prignitz Pritzwalk Weitere Teile der B 103 bei Falkenhagen für zweiten Bauabschnitt gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 09.08.2018
An der nördlichen Ausfahrt von Falkenhagen sind die Bauarbeiten an der B 103 immer noch in vollem Gange. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk/Falkenhagen

Rund um die Kreuzung an der nördlichen Ausfahrt Richtung Falkenhagen türmen sich noch hohe Berge aus Sand und Erde. Die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt der B103 sind dort noch in vollem Gange sind. Indes kündigt das Dezernat Bau West des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg bereits weitere Vollsperrungen für den zweiten Bauabschnitt an.

Dieser beginnt an der Kreuzung der B103 mit der Falkenhagener Straße an der nördlichen Zufahrt zu Falkenhagen und setzt sich bis zum Abzweig Rapshagener Straße fort. Dieser Streckenabschnitt wird ab dem 20. August, wenn die Arbeiten beginnen sollen, ebenfalls voll gesperrt werden.

Acht Meter breit wird die Fahrbahn

Geplant ist, den zweiten von drei Bauabschnitten an der Bundesstraße bis Ende Oktober diesen Jahres fertigzustellen. Er beinhaltet die Verbreiterung der jetzigen Fahrbahn auf bis zu acht Meter und die Erneuerung der Fahrbahndecke. Die Firma Matthäi aus Velten (Oberhavel) wird auch diesen Bauabschnitt übernehmen.

Wie schon seit dem Start der Bauarbeiten auf dem ersten Teilstück im Juni bleibt die Umleitung für die B 103 weiterhin dies selbe: Es geht über die B 103 bis Meyenburg zur L 13 in Putlitz und über die Ortsumgehung Pritzwalk (L111) – und das in beiden Richtungen.

Unklar, ob auch die A 24-Zufahrt gesperrt wird

Auch das Pritzwalker Gewerbegebiet bleibt bis auf Weiteren von Pritzwalk kommend über die B 103 zu erreichen.

Ob die Autobahnauffahrt der A 24 im Zuge der Baumaßnahmen ebenso zu einem bestimmten Zeitpunkt gesperrt wird, bleibt abzuwarten. Das zuständige Dezernat Bau West in Kyritz war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Einige MAZ-Leser meldeten außerdem, dass in manchen umliegenden Ortschaften an zusätzlichen Baustellen gearbeitet wird. Dies betrifft zwar keine Straßen, die offiziell als Umleitung für die B 103 gelten, trotzdem werden sie von vielen genutzt, die von der Vollsperrung der Bundesstraße betroffen sind und andere Wege finden müssen.

Mehr Verkehr auf schlechten Straßen

Der Zustand dieser Straßen lässt jedoch zu Wünschen übrig. In Halenbeck in Richtung Brügge zum Beispiel wurde die Fahrbahn vor Kurzem mit Rollsplitt versehen. Pkw- und Lkw-Fahrer können dort nur mit Tempo 40 vorankommen. Die Fahrbahnen müssen durch die Vollsperrung der Bundesstraße aber zum Teil ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen aushalten, als es normalerweise der Fall ist.

Einige dieser Straßen sind allerdings zum Teil Flickenteppiche oder überhaupt nicht asphaltiert. Viele Pendler müssen daher längere Strecken und vor allem längere Fahrten in Kauf nehmen. Die Anlieger fragen sich deshalb, ob die zusätzlichen Bauarbeiten neben denen auf der B 103 und die diversen Splittungen zum jetzigen Zeitpunkt unbedingt notwendig sind.

Von Franziska Fiedler

Großeinsatz in Sadenbeck: Ein 52-jähriger Mann widersetzt sich einer Zwangseinweisung, verschanzt sich im Haus und droht. Ein SEK erledigt den Einsatz schließlich, ohne dass jemand zu Schaden kommt.

11.08.2018

Mario Schröder berät seit 1988 vier Mal im Jahr Sammler zu ihren Münz- und Briefmarkenschätzen. Auch an diesem Dienstag hat er wieder einige interessante Stücke begutachtet.

08.08.2018

Im Hainholzbad ist momentan immer was los. Vor allem am Feierabend bevölkern die Menschen das Bad und parken davor alles zu. MAZ-Leser Klaus Köpke wünscht sich daher mehr Kontrollen.

10.08.2018