Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalker Marktlandschaft ändert sich
Lokales Prignitz Pritzwalker Marktlandschaft ändert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.02.2016
Die Pritzwalker Stadtverordneten entschieden über den Supermarktneubau. Quelle: Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Die Pritzwalker Stadtverordneten befürworteten am Mittwochabend mit großer Mehrheit den Bau eines Rewe-Marktes an der Bergstraße. Nach breiter Diskussion stimmten 16 Stadtverordnete für den Antrag. Einzig Rüdiger Kurtz (SPD) war dagegen, Andreas Schmolke (Linke) enthielt sich der Stimme. Zustimmung fand auch der Wunsch, den Aldi- und den Edeka-Markt in Pritzwalk-Nord neu und größer zu bauen.

Einig war man sich mehrheitlich darin, dass so schnell keine bessere Chance mehr kommen wird, das Gelände an der Bergstraße so grundlegend umzugestalten, zumal mit einem sehr solventen Investor, der zudem bereit ist, auf die Wünsche der Stadt einzugehen. Kurtz hingegen sieht die gesamten Gewerbeflächen in der Stadt als ausreichend an. Wenn ein Markt neu gebaut werde, bestehe daher die Gefahr, dass sich nicht alle Märkte halten und wieder Marktgebäude leerstehen. Kurtz: „Mir erschließt sich die Logik nicht, dass wir größere Märkte brauchen.“

Der zehnte Verbrauchermarkt in der Stadt

Andreas Schmolke wiederum meinte: „Wir haben bereits neun Märkte, dies wäre der zehnte. Damit habe ich Bauchschmerzen.“ Bürgermeister Wolfgang Brockmann (FDP) entgegnete, dass man keine Nachnutzungsgarantie für den Komplex geben könne. Klaus-Peter Garlin (CDU) ergänzte, dass man die Befürchtung schon bei anderen Vorhaben gehabt habe, sich diese aber als grundlos erwiesen hätte.

Klaus-Peter Garlin (CDU), Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung. Quelle: Atzenroth

Hartmut Winkelmann (Linke) äußerte zwar Verständnis für die Haltung von Kurtz. So sei es „Wunschdenken, dass die Leute nach dem Einkauf bei Rewe in die Stadt gehen“. Außerdem könne man nicht von der Hand weisen, dass der neue Markt eine Gefährdung für den kleinen Frischemarkt Schröder in der Innenstadt darstelle. „Gleichzeitig können wir nicht beschließen, welche Gewerbe wir haben und welche nicht.“ Vorteil des Projektes: „Ein Schandfleck ist weg und es gibt ein Gesamtkonzept für die Fläche.“

Innenstadthändler befürworten Neubauprojekt

Um dem Bauverfahren grünes Licht zu geben, musste zuerst das städtische Einzelhandelskonzept geändert und erweitert werden. Michael Ballenthien (CDU) erinnerte daran, dass die Erweiterung schon beim Beschluss des Konzepts vorgesehen gewesen sei. Christa Pfeifer (Freie Wähler) berichtete, sie habe eine Umfrage bei den Unternehmen in der Innenstadt gemacht. Die Mehrzahl sei dafür. Auch Marlies Ferner (SPD) stimmte für das Vorhaben, das unter ökologischen Gesichtspunkten interessant sei.

Unter den Gästen der Sitzung waren auch Anlieger des Geländes an der Bergstraße. Ein Frau äußerte die Befürchtung, dass beim Abriss des alten Baus Asbest freiwerden könnte.

Umumstrittener waren die Markterweiterungen in Pritzwalk Nord. Sie seien getragen von der Absicht, dass der Kunde ein besseres Einkaufserlebnis habe, sagte Ballenthien. Nach einem Besuch beider Märkte kam Christa Pfeifer zu der Erkenntnis, dass sie sich den Modernisierungsmaßnahmen nicht verschließen könne.

Im Publikum saßen viele interessierte Zuhörer. Quelle: Atzenroth

Von Bernd Atzenroth

Essen & Trinken Betreiber kämpfen gegen Gerüchte - Edeka-Markt in Pritzwalk schließt nicht

In Pritzwalk halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach der Edeka-Markt in der Fußgängerzone schließt, sobald der neue Rewe-Markt in der Bergstraße öffnet. „Das stimmt nicht“, betont Inhaberin Bärbel Schröder. Sie und ihre Mitarbeiterinnen beruhigen fast täglich mit verunsicherte Kunden, die im Markt nachfragen.

28.02.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 25. Februar - Plattenburg: Bei Anruf teuer

Ein Mann erstattete Anzeige bei der Prignitzer Polizei, weil er offenbar Opfer eines Betruges geworden war. Der Plattenburger hatte die Telefonnummer einer Kontaktanzeige angerufen. Als er bemerkte, dass er zu einer Erotik-Hotline durchgestellt wurde, beendete er das Gespräch. Nun meldete sich eine tschechische Firma und verlangte für den Anruf 90 Euro Bezahlung.

25.02.2016
Prignitz Festnahme in Wittenberge - Rentner wurde wochenlang terrorisiert

Ein junger Mann aus Wittenberge (Prignitz) hat sich ein wehrloses Opfer gesucht, es über viele Wochen bedroht und jede Menge Geld erpresst. Er schlug dem 72-Jährigen sogar einen Zahn aus. Doch dann ging der Rentner zur Polizei und vertraute sich den Beamten an. Zur Festnahme rückte auch das SEK an.

25.02.2016
Anzeige