Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Pritzwalker Post und Postbank schließen

Neue Räume gesucht: Pritzwalker Post und Postbank schließen

Die Pritzwalker Postfiliale, in der derzeit auch die Postbank untergebracht ist, werden zum 30. Juni diesen Jahres schließen. Der Grund für die Schließung bleibt jedoch unklar: Die Post sucht nach eigenem Bekunden Interessenten, die eine Filiale übernehmen möchten, die Postbank will dort mit an den Start gehen.

Voriger Artikel
Pritzwalker Bildband wird präsentiert
Nächster Artikel
Idyll am Klempowsee erwacht aus Schlummer

Wie es mit der Post in Pritzwalk weitergeht, ist unklar.

Quelle: Fotolia

Pritzwalk. Post und Postbank werden ihre Filiale in der Pritzwalker Wallstraße Ende Juni schließen. Die Filiale der Post steht damit auf der Straße und sucht nach Alternativen, wo sie ihre Dienstleistungen auch in Zukunft anbieten kann. „Wir würden ja gerne bleiben“, sagt ein Sprecher der Post, „auf Unternehmensentscheidungen der Postbank, die ja der Deutschen Bank gehört, haben wir jedoch keinen Einfluss. Auf Anfrage der MAZ teilt dagegen die Postbank mit, dass sie ihr Dienstleistungsangebot in Pritzwalk auf eine Partnerfiliale der Deutschen Post verlagere und Dienstleistungen weiterhin wirtschaftlich anbieten könne. Ein Angebot an Finanzdienstleistungen bleibe bestehen. In der neuen Filiale könnten Kunden wie gewohnt Bankgeschäfte tätigen. Darüber hinaus plant die Postbank, in unmittelbarer Nähe der neuen Partnerfiliale Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker aufzustellen.

Pritzwalk hat schon so viel verloren

Für die Bürger wie den Pritz­walker Geschäftsmann Uwe Kiefner gleicht die Filialschließung jedoch einer Katastrophe. „Da sind zum einen die Postbank-Kunden, die dann auf die Dienstleistungen verzichten müssen. Vor allem aber möchte ich auch in Zukunft zu meinen Postdienstleistungen von Fachleuten beraten werden“, fordert er, „wenn eine Filiale dann beispielsweise beim Bäcker angesiedelt ist, ist dies nicht der Fall. Pritzwalk hat in den vergangenen Jahren schon so viel verloren, wenn es aber an solche existenziellen Dinge wie eine Post geht, geht das definitiv zu weit.“

Zumindest was die Dienstleistungen angeht, will die Post die Wogen glätten. Der Unternehmenssprecher: „Natürlich werden auch diejenigen geschult, die künftig für uns als Dienstleister arbeiten.“ Noch allerdings hat die Post keinen Ausweichstandort gefunden – obwohl die Post gesetzlich verpflichtet ist, in Bevölkerungsschwerpunkten eine bestimmte Zahl von Filialen anzubieten. Der Sprecher: „Wer sich in Pritzwalk also vorstellen kann, die Post unterzubringen und den Dienstleistungsservice zu übernehmen, sollte sich auf der Internetseite der Post (www.deutschepost.de) unter „Filialpartner werden“ melden, dort gibt es auch den passenden Ansprechpartner.“ Bürgermeister Wolfgang Brockmann will zunächst offizielle Informationen und Gespräche abwarten: „Wir wollen nicht noch mehr Geschirr zerschlagen“, sagt er.

Von Claudia Bihler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg