Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pritzwalker Stadion erhält neuen Zaun
Lokales Prignitz Pritzwalker Stadion erhält neuen Zaun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.04.2016
Verkünden den Bau einer neuen Zaunanlage für das Hainholzstadion Pritzwalk (v.l.): Ronald Thiel, Erhard Jeschke, Wolfgang Brockmann, Karsten Rohde und Dietmar Sachs. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Manchmal gehen Fußballer und Hockeyspieler in Pritz­walk fischen. Beim Training auf einigen Fußballplätzen im Hainholzstadion kommt es vor, dass Bälle in den nahe gelegenen Forellenteichen landen. Diese Besonderheit macht deutlich, wie dringend der Pritzwalker Fußball- und Hockeyverein (FHV) 03 einen neuen Zaun für sein Heimatstadion „Dinnebier-Arena“ benötigt.

„Die Stadt Pritzwalk wird den Bau eines Teils der neuen Zaunanlage in Auftrag geben“, sagte Bürgermeister Wolfgang Brockmann am Montag bei einem Lokaltermin im Stadion. Der Handlungsdruck ist groß. Im hinteren Teil der Sportanlage sind große Löcher im Zaun. Einige Pfosten stehen schief und auch das Ballfangnetz hat bereit sehr viel bessere Tage gesehen.

Sportförderung würde Sponsorengelder abziehen

„Wir wollten dieses Vorhaben ursprünglich über Sportförderprogramme finanzieren“, sagte Vereinsvorsitzender Karsten Rohde. Aber die von der Europäischen Union und dem Land Brandenburg vorgegebenen Bedingungen seien derart schwierig, dass eine Förderung keine Aussicht auf Erfolg gehabt hätte. „Wir hätten nicht einmal zweckgebundene Sponsorengelder einsetzen können“, ergänzte der Ehrenvorsitzende des Vereins, Erhard Jeschke.

Dafür konnte jetzt die Stadt Pritz­walk in die Bresche springen. Dank des Kreisausgleichsbudgets erhält die Stadt 75 Prozent der geplanten Investitionssumme von etwa 80 000 Euro für das Vorhaben. „Wir haben dieses Projekt als Beispiel dafür ausgewählt, was in der Stadt zum Positiven verändert werden kann“, sagte Bürgermeister Wolfgang Brockmann. Auch wenn sich nicht jedem die Logik hinter den Förderprogrammen erschließe, sei nun ein guter gangbarer Weg zu einem neuen Zaun gefunden.

Derzeit sind keine Heimspiele in Pritzwalk möglich

Der ist auch dringend notwendig. Nicht nur für die Sicherheit des Spielbetriebs und der Sportstätten, sondern auch für ein weitaus größeres Ziel. Nach wie vor kämpft der Verein um einen Kunstrasenplatz vor allem für die Hockeyspieler. „Unsere Hockeymannschaften können derzeit keine Heimspiele auf eigenem Platz austragen“, berichtete Karsten Rohde. Stattdessen müsse man nach Rostock oder Güstrow ausweichen, was mit enormem Zeitaufwand und Fahrkosten verbunden sei. Der Kunstrasenplatz – heutzutage Standard im Hockey – würde diesen Missstand beseitigen und den Hockeysport in Pritzwalk attraktiver gestalten. Allerdings ist eine solche Investition von ganz anderer Größenordnung als der Zaun. Nach derzeitigen Erkenntnissen würde ein Kunstrasenplatz um die 432 000 Euro kosten. eine „Eine Voraussetzung, den Förderantrag bewilligt zu bekommen, ist der Zaun“, sagt Erhard Jeschke. Daher sei man der Stadt sehr dankbar.

Fördermittelantrag muss bis 24. Juni eingereicht sein

Den Förderantrag für den Kunstrasenplatz erarbeitet der Verein gerade gemeinsam mit der Stadt. Bis zum 24. Juni muss der bei der Lokalen Aktionsgruppe Storchenland Prignitz eingereicht werden. „Derzeit gib es zwei Befürwortungen, die Zeichen stehen günstig“, sagte der Vereinsvorsitzende Karsten Rohde. „Vielleicht finden wir Wege, den Kommunalen Eigenanteil der Stadt zu vergolden“, fügte der Geschäftsbereichsleiter Dietmar Sachs von der Stadtverwaltung hinzu. Dass das gut investiertes Geld wäre, davon sind die Verantwortlichen des Vereins und der Stadt überzeugt. Knapp 400 Mitglieder zählt der FHV derzeit.

Von Andreas König

Ostprignitz-Ruppin Haushaltssatzungsentwurf der Stadt Wittstock - Deutlich höhere Friedhofgebühren in Sicht

Die Stadt Wittstock hinkt mit ihrer Kalkulation der Friedhofsunterhaltung um Jahre zurück. neuen Berechnungen zufolge müssten die Friedhofsgebühren deutlich erhöht werden, um den steigenden Kosten Rechnung zu tragen. Aus ähnlichen Gründen hatte die Evangelische Kirche bereits vor vier Jahren eine Erhöhung auf ihren Friedhöfen in der Dossestadt durchgesetzt.

21.04.2016

Weil sie Familie und Beruf unter einen Hut bringen wollte, hat Yvonne Gehrmann aus Blumenthal einen Dorfladen eröffnet. Auf kleinster Fläche bietet sie ein umfassendes Sortiment und versorgt die Blumenthaler im eigenen Bistro sogar mit Hamburgern und Currywurst. Bald soll auch noch eine Poststelle einziehen.

21.04.2016
Prignitz Gemeinde bei Bürgermeisterwahl gespalten - Ost-West-Gefälle in Groß Pankow

Die Gemeinde Groß Pankow ist im Wählervotum gespalten. Der neue Bürgermeister Marco Radloff (Wählergruppe Groß Pankow-Luggendorf) war besonders in den Westprignitzer Ortsteilen stark. Mit 80 Prozent holte er das beste Ergebnis in Groß Pankow. Der langjährige Amtsinhaber Thomas Brand schnitt in Lindenberg am besten ab.

21.04.2016
Anzeige