Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Pritzwalker Weihnachtsbäume für Sterntaler-Aktion

Verein NLD hilft helfen Pritzwalker Weihnachtsbäume für Sterntaler-Aktion

Weil auf dem Gelände des Vereins NLD im Pritzwalker Hainholz ein wenig ausgelichtet werden soll, können dort an zwei Terminen Weihnachtsbäume geschlagen werden. Vom Erlös soll pro Baum ein Euro für die Sterntaler-Aktion der Märkischen Allgemeinen Zeitung und der Stadtverwaltung zugute kommen.

Voriger Artikel
Pritzwalk: Polizei in der DDR
Nächster Artikel
48-Jähriger zündet Ehefrau an

Die Bäumchen beim Verein NLD warten aufs Fest.

Quelle: Beate Vogel

Pritzwalk. Die Gartensaison ist vorbei, die Beete sind abgeräumt. Das sieht man auch auf dem ehemaligen Gelände des Vereins Weidencamp, das im April der Verein Natur- und Landschaftsschutz Denkmalpflege Förderverein Streckenthin (NLD) übernommen hatte. Jetzt wollen die Vereinsmitglieder über einen Weihnachtsbaumverkauf die Sterntaleraktion der Märkischen Allgemeinen Zeitung und der Stadt Pritzwalk unterstützen.

Zu der Fläche im Pritzwalker Hainholz gehören auch mehrere kleine Baumschonungen. Diese sollen langfristig ausgelichtet werden. Die Tannenbäume, die dort in allen Formen und Größen wachsen, wollen die Vereinsmitglieder deshalb jetzt als Weihnachtsbäume anbieten. Termine sind Samstag, 12. Dezember, und Samstag, 19. Dezember, jeweils von 10 bis 14 Uhr. Die Besucher können sich ihre Bäume selbst aussuchen und schlagen. „Sie sollten also geeignete Kleidung anziehen“, so NLD-Geschäftsführerin Marion Schumacher. Sägen sind vor Ort vorhanden, wer sich einen großen Baum ausgesucht hat, bekommt Unterstützung von einem Kollegen mit der Motorsäge. Ein Euro pro verkauftem Baum soll der Sterntaleraktion zugute kommen, sagt Marion Schumacher: „Das haben wir mit der Stadt Pritzwalk so abgestimmt.“

Am Montag lief ein größeres Projekt des Vereins aus. Zehn Mitarbeiter waren darüber beschäftigt, berichtet die Geschäftsführerin. „Wir haben Obst und Gemüse für die Prignitzer Tafel angebaut“, erklärt sie. Auf Beeten und in Gewächshäusern wuchsen Zucchini, Gurken, Paprika, Tomaten, Kürbisse, Auberginen, Kohl, Karotten und vieles mehr. Mit den Mitarbeitern waren die Geschäftsführerin sowie die Anleiter Arne Schumacher und Doris Weiß hoch zufrieden: „Die Leute waren bis zum Schluss total motiviert“, sagt Marion Schumacher.

Nun soll ab Dienstag ein neues Projekt starten, über das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe im Arbeitsmarkt“. „Wir haben dafür dreieinhalb Stellen bewilligt bekommen.“ So viel wie vorher kann der Verein auf dem Areal damit sicher nicht bewegen. Dennoch sollen die Mitarbeiter weiter daran arbeiten, das weitläufige Gelände in Schuss zu bringen und das Objekt in Schuss zu halten. An vielen Stellen wurde bereits viel Holz herausgenommen, das als Zaunelement oder anderes dem Kreislauf wieder zugeführt werden konnte.

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg