Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pröttlin: Kleintransporter streift zwei Bäume
Lokales Prignitz Pröttlin: Kleintransporter streift zwei Bäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 02.11.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Pritzwalk

Neu Premslin: Mann fährt in Gartenzaun und flüchtet

In der Quitzower Straße in Neu Premslin ist am Dienstag gegen 10 Uhr der Fahrer eines blauen Kleinwagens aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto krachte dann in einen Gartenzaun. Der Fahrer machte sich dann einfach davon, konnte aber von der Polizei ermittelt werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Unfallflucht. Der Schaden wird auf 1000 Euro geschätzt.

Perleberg: Weidezaungerät gestohlen

Der Elektrozaun an der Hamburger Chaussee in Perleberg war von Donnerstag bis Dienstag ohne Strom. Diebe hatten in diesem Zeitraum das Weidezaungerät gestohlen, das den Draht unter Strom setzte. Die Tiere wird es gefreut haben, den Tierhalter weniger. Ihm entstand ein Schaden von etwa 150 Euro.

Putlitz: Opel mit Kennzeichen von Alfa Romeo unterwegs

Ein Opel Tigra war in der Pritzwalker Straße in Putlitz mit einem Kennzeichen unterwegs, das rechtmäßig an einen Alfa Romeo gehörte. Das stellten Pritzwalker Revierpolizisten am Dienstag bei einer Verkehrskontrolle fest. Sie hielten den Opel-Fahrer um 13.35 Uhr in Putlitz an. Außerdem stellte sich heraus, dass der Opel bereits stillgelegt und nicht mehr zugelassen war. Die Polizisten stellten das Kennzeichen sicher, erstatteten Anzeige und verbaten dem Mann die Weiterfahrt.

Perleberg: Zusammenstoß beim Einbiegen

Am Dienstag hat eine Mazda-Fahrerin in Perleberg um 9.20 Uhr einen Unfall verursacht. Die Frau bog mit ihrem Auto von der Franz-Grunick-Straße in die Feldstraße und nahm dabei einem Mitsubishi-Fahrer die Vorfahrt. Beim Zusammenstoß wurde niemand verletzt. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe vopn geschätzten 6000 Euro.

Pritzwalk: Lkw kracht ins Heck eines Renault

Zu einem Auffahrunfall kam es am Dienstag um 5.25 Uhr auf der Meyenburger Chaussee in Pritzwalk: Ein Renault hielt dort an dem Stoppschild an der Auffahrt zur B 103. Das bemerkte der Lkw-Fahrer hinter ihm zu spät und fuhr mit seinem Mercedes-Lastwagen in das Heck des Renault. Menschen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden beträgt etwa 2000 Euro.

Alt Krüssow / Pritzwalk: Zwei Wildunfälle

Zwei Wildunfälle registrierte die Polizei am Dienstag in der Prignitz: Um 8.45 Uhr wollte eine Mitsubishi-Fahrerin auf dem Wirtschaftsweg zwischen Alt und Neu Krüssow einem Stück Damwild ausweichen. Dabei verlor sie nach ihren Angabenm die Kontrolle über das Auto und landete in einem Graben. Sie blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in geschätzter Höhe von 2000 Euro.
Um 17.45 Uhr stieß auf der B 107 zwischen Pritzwalk und Eggersdorf eine VW-Fahrerin mit einem Reh zusammen. Das Reh verendete am Unfallort. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1500 Euro.

Weisen: Frau hält an, Mann fährt gegen ihr Auto

Am Waldhaus in Weisen hielt eine Autofahrerin am Dienstag um 15.15 Uhr mit ihrem Dacia am rechten Fahrbahnrand an, um eine Person aussteigen zu lassen. Der hinter ihr fahrende VW-Fahrer fuhr auf den stehenden Dacia auf. Menschen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 3300 Euro geschätzt.

Von MAZ-Online

Im randvoll besetzten Trausaal des Perleberger Rathauses las der Reisereporter Andreas Altmann aus seinem Buch „Triffst du Buddha, töte ihn!“. Doch der Autor ging in seinen Gedanken und Reflexionen weit über eine Betrachtung des Religiösen hinaus. Man sollte es lassen, den Himmel nach Überzeugungen abzusuchen, sagte er.

04.11.2016

Mit einer in Europa einzigartigen Technik soll jetzt wieder Dunkel in die Prignitzer Nacht gebracht werden. In Groß Woltersdorf wird derzeit eine Radaranlage aufgestellt, mit der die Blinklichter der dortigen Windkraftanlagen gesteuert werden können. Diese Lampen sollen nur noch bei Bedarf leuchten.

04.11.2016

Viele Kinder hat Jürgen Augustin in den vergangen Jahren ins Tal geschickt. Die Sommerrodelbahn hat er für den Wahrberge-Verein betreut und gewartet. Doch jetzt geht der 66-Jährige in den verdienten Ruhestand. Die Arbeit mit den Kindern hat ihm großen Spaß gemacht, allerdings war die zeitliche Belastung – vor allem im Sommer recht hoch, sagt der Seefelder.

04.11.2016
Anzeige