Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Psychisch kranke Frau legt Feuer
Lokales Prignitz Psychisch kranke Frau legt Feuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 17.07.2017
Auch mit der Drehleiter ging die Feuerwehr ins Haus. Quelle: Norman Rauth
Wittenberge

Zu einem Brand in der Karl-Marx-Straße ist die Wittenberger Feuerwehr am Sonntagabend gerufen worden. Eine psychisch kranke, 27-jährige Frau hatte laut Polizeiangaben in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus Feuer gelegt, weil sie sich offenbar das Leben nehmen wollte. Ein 31-jähriger Mann musste später mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr vermutete zunächst die 27-Jährige noch in ihrer Wohnung und sucht das Gebäude nach ihr ab. Doch wie sich herausstellte, hatte die psychisch kranke Frau das Haus aus Angst ziemlich rasch verlassen und wurde später auf der Straße gefunden. Sie kam ins Krankenhaus.

Der Feueralarm ist um 19.28 Uhr ausgelöst worden. Insgesamt waren 54 Rettungskräfte im Einsatz. Die Wittenberger Wehr rückte mit 25 Feuerwehrleuten an, die Weisener Wehr kam mit 15 Leuten zu Hilfe. Der Rettungsdienst hatte acht Helfer und die Polizei sechs Beamten vor Ort.

Schaden liegt bei 15 000 Euro

Sechs Rettungstrupps der Feuerwehr waren mit schwerem Atemschutz im Haus unterwegs um jede einzelne Wohnung nach Personen abzusuchen. Für eine Katze kam jede Hilfe zu spät.

Die Feuerwehrleute stiegen auch über die Feuerleiter ins Haus ein. Quelle: Norman Rauth

Das Feuer war im ersten Obergeschoss des Hauses ausgebrochen. Insgesamt waren 15 Mieter betroffen, die während des Löscheinsatzes ihre Wohnungen verlassen mussten. Sie konnten im Anschluss wieder nach Hause. „Alle Wohnungen außer die Räume in denen das Feuer gelegt wurde, sind bewohnbar“, sagte am Montag Polizeisprecherin Ariane Feierbach.

Am späten Abend übernahm dann die Polizei den Brandort, um die konkrete Ursache des Feuers zu bestimmen. Es sei nicht mehr fraglich, ob es sich hier um Brandstiftung handelt, doch wollen die Kriminalbeamten den genauen Hergang und auch die verwendeten Materialien bestimmen. Laut Polizeiangaben liegt der Schaden nach ersten Schätzungen bei zirka 15 000 Euro. Die Feuerwehr wurde im Übrigen nicht von der 27-Jährigen gerufen, die den Brand gelegt hat, dann aber doch aus Angst das Haus verließ, sondern von einer anderen Person, die den Rauch wahrgenommen hatte.

Anmerkung der Redaktion

Wir berichten in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden, gibt es Hilfe. Unter der kostenlosen Hotline 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 können Sie anonym mit der Telefonseelsorge sprechen, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnte.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Andreas Röhl

Unter dem Titel „Leben ist Brückenschlagen“ erinnerte der Mansfelder Förderkreis an den großen Dichter Gottfried Benn, der in dem Dorf geboren wurde. Da die Kirche in Mansfeld saniert wird, wurde im benachbarten Lockstädt gefeiert.

19.07.2017

In Lenzen traten am Samstag fast zeitgleich die „Several Gents“ und die „Oldie Company“ auf. Trotz Kritik an der mangelhaften Terminabstimmung erwiesen sich die Konzerte letztlich als ein Gewinn für die Zuhörer.

16.07.2017

Die 18. Elblandfestspiele in Wittenberge boten für die Zuhörer ein abwechslungsreiches Programm. Das Motto lautete „Ein Sommer an der Elbe – Welthits in Wittenberge“. Als Stargast trat der Tenor Jey Alexander auf. Nachrichtensprecher Jens Riewa führte durchs Programm.

19.07.2017