Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Radio-Moderator überzeugt als Poledancer
Lokales Prignitz Radio-Moderator überzeugt als Poledancer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 12.03.2018
Nur einer der beiden BB-Radio-Mitarbeiter ging in der Alten Mälzerei am Frauentag wirklich an die Stange. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Ist Roland Kaiser schuld? Kurz vor dem ultimativen Showdown in der Alten Mälzerei tönte die Frage des Sängers aus den Boxen, die Benni zum Umdenken bewegt haben könnte: „Warum hast Du nicht nein gesagt?“ Spätestens, als Alex nach einem Ritt auf der Stange kurz an seiner Unterhose lupfte und die ersten „Ausziehen“-Rufe erschallten, sagte sein Kollege wirklich „Nein“.

Statt einer weiteren Poledance-Darbietung tanzte die anwesende Damenwelt nun selbst zu Donna Summers „Hot Stuff“. So wurde zumindest am Donnerstag nichts aus „Bennis Revanche“, zur Überraschung seiner Kollegen von BB Radio. Denn vorher hatte sich Benni, der als „Benni de Vito“ antreten wollte, siegessicher gegeben. Aber nun war die Frage, wer von den beiden Mann“ und wer „Memme“ ist leicht beantwortet. Und der nur noch leicht bekleidete Alex konnte abfeiern.

Aber sein Stangentanz war auch der Hammer. Und mit sowas kennt sich der ehemalige Hammerwerfer Benni halt aus. Er wusste genau, dass es richtig eingeschlagen hatte. Zunächst mit Bauhelm und Leopardenmantel bekleidet, setzte Alex als „Fat Damon“, also „fetter Dämon“ zum Song „Big Spender“ von Shirley Bassey zu ganz tiefen Schwüngen rund um die Stange an, um sich dann nach und nach fast aller Kleidungsstücke zu entledigen.

Schon vorher hatte er versprochen: „Wir zeigen hier einen Kreativtanz. So was gibt es bisher nicht, und das auf der Basis gesunden Nichtskönnens.“ Das versprechen hat er eingelöst, das halbstündige Training bei einer Poledance-Weltmeisterin hatte sich gelohnt. „Yvonne Haug war einfach nett“, sagte er über das Treffen mit der Frau, „sie sagte, ihr macht das gut, aber ihre Augen sagten etwas anderes.“

Nackte Tatsachen in der Alten Mälzerei in Pritzwalk. Alex von BB Radio wagte sich zum Frauentag an die Stange, Kollege Benni kniff. Hier Bilder von dem epochalen Ereignis.

Zweite Runde? Ja, gern.

So erlebte das geneigte Publikum „Figuren, die keiner erkennt“. Mit dem kurzen Lupfer an der recht groß bemessenen Unterhose war dann aber Schluss. Und das Publikum hätte gegen eine zweite Runde mit Benny sicher nichts einzuwenden gehabt.

Aber noch ist nicht alles vorbei. Denn Pritzwalk war erst die dritte Station. Eine Pritzwalkerin hatte den Vorschlag in die Runde geworfen, dass BB Radio doch für den Poledance an die Dömnitz zur Frauentagsfeier in der Alten Mälzerei kommen möge. Und die Radiomacher entschieden sich unter vielen anderen Vorschlägen auch dafür. „Wir finden es schön, dass wir mal wieder in der Prignitz sind“, meinte auch der Moderator. In Pritzwalk waren sie noch nicht, aber Benni erinnert sich immerhin an einen gepflegten Absturz beim Griechen in Perleberg.

„Mann oder Memme“

Bereits im Herbst hatten sich die beiden unter dem Motto „Mann oder Memme“ ein herzerfrischendes Duell geliefert. Alex hatte gewonnen, darum gab es jetzt „Bennis Revanche“. Benni meinte nun: „Ich habe ihn damals gewinnen lassen.“ Was ihm Alex als sympathischen Charakterzug auslegt. Die Revanche führte die beiden schon in eine Straußenfarm nach Großderschau und auf eine Skisprungschanze in Bad Freienwalde. Dabei übte sich Benni unfreiwillig im Spagat. Das hätte man an der Stange gerne wieder gesehen, aber nun kam ja alles anders.

Von Bernd Atzenroth

Der Erfolg der eigenen Strategie stand bei einem Workshop des Regionalmanagements der LAG Storchenland Prignitz in Grube auf dem Prüfstand. Dabei wurde bekannt, dass die Einrichtung von Pritzwalk nach Perleberg umgezogen ist.

12.03.2018

Mit einem Schuss musste am Donnerstag Jagdpächter Jan Bohnsack ein Wildschwein auf einem Putlitzer Spielplatz erlegen. Anwohner hatten das Tier gegen 17.20 Uhr gesichtet.

08.03.2018

Auf der Pflasterstraße in Streckenthin mit ihren vielen Löchern hat es schon manchen Fahrradunfall gegeben. Über den Zustand beschwerte sich jetzt ein Bürger im MAZ-Lesertelefon. Noch ist keine Besserung in Sicht.

11.03.2018