Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Radler aus Karstädt überraschte mit Spende
Lokales Prignitz Radler aus Karstädt überraschte mit Spende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.08.2016
Die Kinder der Kitas „Kunterbunt“, „Tausendfüßler“ und „Kinderland“ standen Spalier. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Den Sonnenschein musste man sich zur gleichnamigen Hansetour dazu denken, denn beim Empfang in Pritzwalk hingen grauschwarze Wolken über dem Marktplatz. Dennoch ließen sich die rund 300 Radfahrer ihre Benefiztour zugunsten krebskranker und chronisch kranker Kinder nicht vermiesen und nahmen den Markt in Windeseile in Besitz. Kinder aus dem Hort „Kunterbunt“, und den Kindertagesstätten „Tausendfüßler“ sowie „Kinderland“ standen Spalier und empfingen die Radfahrer mit fröhlichem Winken und lautem Jubel.

Radler touren zum 20. und vorerst letzten Mal durchs Land

Es ist die 20. und gleichzeitig letzte Hanse-Tour „Sonnenschein“, mit welcher der nach ihr benannte Verein Geld zugunsten schwer kranker Kinder sammelt. Mehr als zwei Millionen Euro kamen in den vergangenen Jahren zusammen.

Dieses Achterfahrrad ist eines der Markenzeichen der Hanse-Tour Sonnenschein. Quelle: Andreas König

Stadtwerke-Chef fuhr mit

Zum zweiten Mal war am Freitag Pritzwalk einer der Tourstopps. Für Bürgermeister Wolfgang Brockmann überreichten vier Kinder dem Vereinsvorsitzenden Helmut Rohde zwei Schecks über insgesamt 1520 Euro. 500 Euro steuerten allein die Stadtwerke bei, deren Geschäftsführer Lutz Kähler zwei Etappen mitfuhr. Die Stadt, die Wohnungsbaugesellschaft, der Wasser- und Abwasserzweckverband Pritz­walk und die Rochowschule hatten zusammen mit privaten Spendern den anderen Teil der Summe aufgebracht.

Donnernden Applaus für privaten Spendensammler

Helmut Rohde hatte sich gerade bedankt, als ein Tourteilnehmer die Bühne betrat mit einer Kunststoffdose voller Geld in der Hand. „Mein Name ist Klaus Erdmann. Ich komme aus Karstädt und habe auch Geld gesammelt. 1535 Euro“, sagte der 72-jährige, drahtige Mann. Radler und Publikum bedachten die Spende mit donnerndem Applaus. Klaus Erdmann fährt selbst das neunte Mal bei der Hansetour mit. Vor etwa vier Wochen fing er an, bei Privatleuten und Unternehmen in seiner Umgebung um Spenden zu bitten und war dabei sehr erfolgreich.

Scheckübergabe für den guten Zweck. Quelle: Andreas König

Tombola lief recht erfolgreich

Schließlich verkündete Holger Spillmann, bei der Hansetour für die Tombola zuständig, wie viel der Losverkauf eingebracht hat: 1465 Euro kamen zusammen. Helmut Rohde erinnerte daran, welches Schicksal krebskranke Kinder und deren Angehörige durchleiden müssen. „Da ist jede Spende willkommen“, sagte er. Bei den Gastgebern bedankte er sich mit der Tourplakette und kleinen Präsenten für die Kindereinrichtungen.

Meyenburg brachte noch mehr Geld auf

Laut mitgesungen wurde schließlich die Tourhymne, bevor sich der Tross weiter in Richtung Schwerin bewegte. Auf dem Weg dorthin legte die Hansetour auch einen Zwischenstopp in Meyenburg ein. Dort erhielten die Teilnehmer insgesamt 2000 Euro von der Stadt und weitere 250 Euro von der Motorradfahrgemeinschaft „The fast Dogs“ Meyenburg.

Von Andreas König

So viele Radler auf einem Haufen sieht man für gewöhnlich in Wittstock höchstens bei der Tour de Prignitz. Am Donnerstag jedoch waren es die fast 300 Teilnehmer der Hanse-Tour-Sonnenschein, die sich auf dem Marktplatz versammelten. Dort erhielten sie die Spenden der Wittstocker für ihre Benefiz-Tour, die krebskranken Kindern und Jugendlichen zugute kommen soll.

15.08.2016

Singende Säge, Nasentröte, Harmonium – Insgesamt acht Instrumente spielt der Radiojournalist Gerhard Richter aus Goldbeck. Der Musiker hat sogar schon CDs produziert, wo die gesamte Palette an Instrumenten zusammen erklingt – und zwar alle von ihm gespielt.

13.08.2016
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 12. August - Böse Überraschung nach Autoverkauf

Beim Verkauf seines Autos im Internet kann man zuweilen noch ganz schön was rausschlagen. Man sollte laut Polizei aber strikt darauf achten, dass der Wagen dann auch abgemeldet ist. Daran hatte ein Fahrzeugbesitzer in Karstädt nicht gedacht, als er seinen Pkw veräußerte und erlebte jetzt eine böse Überraschung.

12.08.2016
Anzeige