Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Radwegbau an der B 103 stößt auf Widerstand

Meyenburg Radwegbau an der B 103 stößt auf Widerstand

Für den Bau des Radweges an der Bundesstraße 103 zwischen Jungfernkrug (L 155), Meyenburg und weiter bis zur Landesgrenze soll dieses Jahr der Flächenkauf stattfinden. Einige Anlieger boykottieren jedoch das Projekt.

Voriger Artikel
Entscheidung über Hähnchenmast steht aus
Nächster Artikel
Ärztin schließt zweite Hausarztpraxis


Quelle: dpa

Meyenburg/ Pritzwalk. Für den straßenbegleitenden Bau des Radweges an der Bundesstraße 103 zwischen Jungfernkrug (L 155) und Meyenburg und weiter bis zur Landesgrenze soll in diesem Jahr der Ankauf der nötigen Flächen stattfinden. Darüber informierte Meyenburgs Bürgermeister Falko Krassowski, dem besagte Piste seit Jahren ein Anliegen ist. „Der Radweg soll dann 2018 gebaut werden“, erläuterte der Bürgermeister den geplanten zeitlichen Ablauf.

Ob der so einzuhalten ist, wird sich allerdings zeigen: „Einzelne Personen versuchen mit aller Macht, den Radwegausbau zu verhindern“, sagt Krassowski. „Da fehlt mir jegliches Verständnis dafür, dass Bürger versuchen, das Radwegprojekt, an dem wir seit mehreren Jahren arbeiten, zu boykottieren.“ Einzelne Anlieger der B 103 sind nicht bereit, die entsprechende Fläche von ihrem Grundstück abzugeben. Das hatten sie auch in öffentlichen Sitzungen kundgetan.

Bislang nichts passiert

Seit Mitte der 2000er bemüht sich das Amt Meyenburg um den Radweg. 2008 gab es vom Landesbetrieb Straßenwesen die Auskunft, dass der Radwegbau zwischen L 155 und Meyenburg in der Bedarfsplanung 2007 bis 2011 steht. Der Abschnitt zwischen L 155 und Falkenhagen war nicht vorgesehen. Der Landesbetrieb sah keinen „Kosten-Nutzen-Faktor“. Ende 2009 setzte der Landesbetrieb neue Prioritäten. Somit wurde der Ausbau zunächst von Meyenburg bis Penzlin-Süd, später bis Gerdshagen – also über den Abzweig L 155 hinaus – wieder aufgenommen. Passiert ist nichts.

Als Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger 2011 das neue Radwegeprogramm vorstellte, stand bis 2015 der Ausbau eines knapp sechs Kilometer langen Stückes von Meyenburg bis zur L 155 im Programm. Zuletzt hatte im Februar 2013 der Landesbetrieb eine Anfrage der Stadt nach dem Radwegausbau bis Falkenhagen abschlägig beantwortet: Der Radweg bis zur L 155 stehe 2015 im Programm, der Abschnitt bis Falkenhagen sei „wegen geringerer Mittelbereitstellung” nicht vorgesehen. Im Januar 2015 informierte der Landesbetrieb, dass der Abschnitt bis zur L 155 im Bau-Planungsprogramm ab 2017 enthalten sei. Der Radweg von Meyenburg bis zur Landesgrenze Mecklenburg-Vorpommerns stehe für 2019 im Programm.

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg