Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Rätselhafte Häufung verlassener Schwanenküken
Lokales Prignitz Rätselhafte Häufung verlassener Schwanenküken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 22.08.2017
Junge Schwäne. Quelle: MAZ (Archiv)
Dranse

Da schmerzt schon der Anblick: Uwe Löblich von der Wildtierauffangstation in Struck holte vor einigen Tagen eine Möwe vom Dranser See, deren Leben nicht mehr zu retten war. Sie habe eingeschläfert werden müssen, weil ihre Beine so mit Angelsehne abgeschnürt waren, dass ein Fuß völlig fehlte und der andere zum Teil bereits abgestorben war, berichtet Angie Löblich von der Station.

Angelsehne schnürte die Beine dieser Möwe ab. Quelle: Wildtierauffangstation Struck

Und das sei kein Einzelfall: Es gebe auch eine Schwänin, der der rechte Fuß aus eben diesem Grund fehlt. Zudem werde ein Schwanenküken betreut, dem man mit einem Paddel auf den Kopf geschlagen hat.

Ohnehin gebe es seit etwa drei Wochen eine „massive Schwemme an Schwanenküken“, die allesamt allein aufgefunden wurden – ohne Alttiere. Das sei absolut ungewöhnlich. „Das hatten wir in dieser Form noch nie. Bisher waren es vielleicht mal ein oder zwei im Jahr, aber zurzeit sind es sechs in unserer Station. Zwei weitere verstarben kurz nach ihrer Ankunft weil sie völlig entkräftet waren.“

Dabei seien alle Schwäne aus ganz verschiedenen Bereichen gekommen – aus Mecklenburg-Vorpommern ebenso wie aus Berlin und Brandenburg. „Sie wurden entweder allein auf einer Bundesstraße gefunden oder auf einem Teich – oder sie irrten in Kleinstädten umher“, so Angie Löblich. Den Grund dafür kann sie nur vermuten. „Vielleicht hängt es damit zusammen, dass wir ein massives Insektensterben haben.“ So gebe es auch nur wenige Wasserinsekten.

Auch der tagelange Dauerregen im Juli mache sich bemerkbar. „Mäusebussarde und Turmfalken kommen bei uns in der Station ausgehungert und halb tot an, weil sie kein Futter mehr finden, da die Mäusepopulation durch den Regen massiv einbrach.“

Von Björn Wagener

Prignitz Alte Asbest-Zement-Leitung in Perleberg - Havarie: 200 Wohnungen ohne Wasser

In Perleberg waren am Montag über 200 Wohnung mehrere Stunden lang ohne Wasser. Wie das örtliche Versorgungsunternehmen mitteilte, war eine alte Leitung geborsten. Es handelte sich um eine 40 Jahre alte Asbest-Zement-Leitung. Bei diesen können solche Brüche vorkommen.

24.08.2017

75 Kilometer rund um die Müritz liefen am Wochenende auch Ultramarathonis aus der Prignitz und dem Ruppiner Land. Sie ernteten viel Zuspruch, aber auch verständnislose Blicke. Der älteste Teilnehmer beim Städtelauf war wie im Vorjahr Ernst Wehrstedt aus Pritzwalk.

21.08.2017

Die Schönhagener Mühle erstrahlt seit einigen Jahren in einem neuen Glanz – und jetzt wurde auch der alte Pferdestall zur Ferienunterkunft ausgebaut. Thomas Krummsdorf und seine Lebensgefährtin Ronny stecken viel Liebe und Energie in das historische Gebäude, das auf eine jahrhundertelange Geschichte zurückblicken kann.

21.08.2017