Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ralf Knacke stand Rede und Antwort
Lokales Prignitz Ralf Knacke stand Rede und Antwort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.06.2017
Ralf Knacke (l.) erläutert den Gästen am Montagabend seine sechs Punkte für Pritzwalk. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Pritzwalk

Gerade mal drei Bürger hatten am Montagabend den Weg ins Christophorus-Seniorenzentrum gefunden, wo sich Bürgermeisterkandidat Ralf Knacke Fragen stellen wollte. Die Fraktion Freie Wähler/Pro Prignitz der Stadtverordnetenversammlung hatte eingeladen. Sie unterstützen Knackes Kandidatur gemeinsam mit der SPD und den Linken.

Die Freien Wähler äußerten sich sehr kritisch über manche Zustände in der Stadt: „Ich erlebe immer wieder, dass die leitenden Verwaltungsmitarbeiter abwesend sind“, sagte etwa der Fraktionsvorsitzende Klaus Brandt. Er sei mit dem Verhältnis der Verwaltungsspitze zu den Abgeordneten nicht zufrieden. Volker Hoffeins pflichtete dem bei: „Als Abgeordneter oder Bürger bekommt man keine Antwort.“

Das ist einer der Gründe, warum die Fraktion Knackes Kandidatur unterstützt: „Wir wollen einen Neubeginn, jemanden von außen“, so Hoffeins.

Sein Motto: Gutes Ehrenamt brauche eine gute Verwaltung

Der Kandidat kündigte denn auch an, dass er mit den Verwaltungsmitarbeitern auf einer offenen Ebene zusammenarbeiten und auch das Verhältnis zu den Bürgern offener gestalten wolle. „Ich höre zu und denke über Vorschläge nach.“ Gutes Ehrenamt brauche eine gute Verwaltung, so sein Motto. Sein Wahlprogramm will Knacke gemeinsam mit den Bürgern entwickeln: Auf seiner Homepage können sie zu sechs Themen _ Verwaltung, Tourismus, Bildung, Wirtschaft, Kultur und Soziales – Ideen einbringen, die dann wenige Wochen vor der Wahl in ein Programm gegossen werden sollen.

Knacke möchte Pritzwalk bis 2025 zu einem Knotenpunkt machen. Die Stadt solle aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden. „Ich möchte, dass Politik wieder Spaß macht“, so der Kandidat.

Von Beate Vogel

Am Tag der Deutschen Einheit 2016 wurde Dennis B. in Wittstock brutal zusammengeschlagen. Die drei mutmaßlichen Täter stehen seit Ende März in Neuruppin vor Gericht. Die für Dienstag vorgesehene Urteilsverkündung wurde nach den Plädoyers auf Ende Juni verschoben.

14.06.2017

Immer wieder werfen Bürger im Amtsbereich Putlitz-Berge ihren Müll an die Straße oder in den Wald. Das ärgert neben Amtsdirektor Hergen Reker auch Ordnungsamtsleiter Peter Jonel. Ein Bürger hat jetzt eine Belohnung ausgelobt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen.

16.06.2017

Der Prignitzer Bürgerpreis wird jährlich durch die Sparkasse vergeben und vom Landkreis unterstützt. In mehreren Kategorien wird so das Ehrenamt von Prignitzer Vereinen, Projekten, Initiativen und Einzelpersonen geehrt. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf „Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal“. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

16.06.2017
Anzeige