Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Randalierer (19) nach Großeinsatz in Psychiatrie
Lokales Prignitz Randalierer (19) nach Großeinsatz in Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 20.06.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Groß Pankow

Ein 19-jähriger offenbar geistig verwirrter Mann verursachte Montagabend in Kuhsdorf (Gemeinde Groß Pankow) einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften. Der Mann hatte in einer Wohnung zunächst randaliert. Familienmitglieder riefen schließlich die Polizei. Als die Beamten kamen, schloss sich der Mann in sein Zimmer ein und beleidigte die Beamten aus dem Fenster heraus.

Blumenschale zum Streifenwagen geworfen

Er warf eine Blumenschale in Richtung Streifenwagen, ein Schaden entstand jedoch nicht. Da er drohte, aus dem Fenster zu springen, wurden die Feuerwehr und ein Rettungswagen hinzugerufen. Feuerwehrleute öffneten die verschlossene Tür. Der 19-Jährige wurde gefesselt. Dabei verletzte er einen Polizeibeamten leicht.

Päckchen Cannabis gefunden

Ein Notarzt wies den Randalierer zur psychiatrischen Behandlung in ein Krankenhaus ein. Noch während des Transports versuchte der Mann die Beamten zu schlagen. Bei der Durchsuchung des 19-Jährigen fand die Polizei ein kleines Päckchen mit Cannabis.

Von MAZonline

Schon als Kind zusammen mit den Eltern fremde Länder und Kulturen zu entdecken, weite Reisen zu unternehmen und viel unterwegs zu sein, hat die Neuruppinerin Anja Strecker sehr geprägt. Deshalb wusste sie schon früh, dass sie sich auch beruflich mit dem Verreisen beschäftigen möchte – und beraten, wenn andere Urlaub machen.

23.06.2017

Die Hitze kann für viele Haustiere zu einer echten Belastung werden. Der Tierschutzverein Wittstock gibt deshalb Tipps für die heißen Tage. Hunde sollten niemals allein im parkenden Auto zurückgelassen werden, auch nicht für wenige Minuten. Pkw heizen sich schnell auf und werden so zur tödlichen Falle. 

20.06.2017

Zu einer Gebietsbereisung zum Thema „Regionale Kleinode – Dorfleben und Kultur in der Prignitz“ lud am Montag die LAG Storchenland Prignitz zahlreiche Vertreter aus der Prignitz ein. Auf dem Plan standen fünf Standorte, die in den vergangenen Jahren mit Fördergeld unterstützt wurden. Darunter das „Zentrum für Peripherie“ in Nebelin.

22.06.2017
Anzeige