Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Remode live - A tribute to Depeche Mode
Lokales Prignitz Remode live - A tribute to Depeche Mode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 26.03.2017
Starke Lichteffekte und begeistertes Publikum beim Remode-Konzert. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Perleberg

An die 300 Gäste feierten Samstagabend in Perleberg zu Klängen der Band „Remode“, eine der angesagtesten Depeche-Mode-Tributebands aus Deutschland. Es wurde gefeiert und getanzt zu allen bekannten Hits, wie Just Can’t Get Enough, Stripped und Shame. Das Original, Depeche Mode, ist eine britische Synth-Rock- und Synthie-Pop-Gruppe. Mit weltweit über 100 Millionen verkauften Tonträgern ist die Gruppe eine der erfolgreichsten Bands der Welt.

Keine andere Band reicht so nah an die Power und Leidenschaft der Jungs aus Groß Britannien heran wie die Tribute-Show aus Bielefeld. „Remode habe ich vor vier Jahren entdeckt, heute spielen sie bereits das dritte Mal in Perleberg“, sagt Veranstalter Roy Hartung. „Ich selbst bin großer Fan vom Original.“

Im Januar 2006 startete die Tribute-Band als Fanprojekt für ein einziges geplantes Konzert auf einer Depeche-Mode-Party. Die Resonanz der Zuschauer beim damaligen Bühnen-Debüt war seinerzeit so groß, dass man sich kurzerhand dazu entschied, das Projekt „Remode“ weiter auszubauen und zu perfektionieren. Heraus kam ein Fundament aus Bass, Gitarre und Schlagzeug. Es entwickelte sich schnell eine treue und stets wachsende Fangemeinde. Im Jahr 2007 titelte das Musikmagazin Subway Remode zu „Europas besten Depeche-Mode-Tribute-Band“. Es folgten Auftritte mit über 4000 Zuschauern. Die Band weckt Emotionen, die man so nur auf einem Konzert von Depeche Mode erleben kann.

„Depeche Mode ist und bleibt modern und angesagt. Die Konzerte des Originals sind immer ausverkauft“, so Roy Hartung. „Die Tribute-Show ist sehr populär und hat hier in der Region zurecht einen großen Zulauf.“

Anna Lena Weyer (l.) und Lea Bethke (r.) vom Perleberger Gymnasium halfen am Einlass und in der Gaderobe für ihren Abiturjahrgang. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Am Einlass und in der Garderobe half am Samstagabend der Abiturjahrgang des Perleberger Gottfried-Arnold-Gymnasiums. „Unser heutiger Verdienst kommt voll und ganz dem Abiturjahrgang zugute“, berichtet Anna Lena Weyer, Schülerin der zwölften Klasse. Bereits bei zahlreichen Veranstaltungen wirkten die Gymnasiasten mit, um sich so ihren Abschlussball im Juli dieses Jahres finanzieren zu können, der vom Veranstalter Roy Hartung ebenso organisiert wird. „Wir kennen beide Depeche Mode und auch ein paar Songs von ihnen. Wir finden es super hier nebenbei etwas Musik miterleben zu können“, führt Schülerin Lea Bethke fort. Natürlich hört die junge Generation oft etwas andere Musik, wie mit einem Augenzwinkern verraten wurde.

Zu späterer Stunde ging die Veranstaltung mit der legendären 80er-Jahre Party weiter. So wurde noch bis in die frühen Morgenstunden hinein gefeiert und getanzt.

Am 22. Juli kommt Karat

Zum nächsten großen Event holt Roy Hartung die Kultband Karat nach Perleberg, wo die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren laufen. Karat ist eine im Jahre 1975 gegründete Band aus Berlin, die zu den erfolgreichsten in der DDR gehörte und mit deutschsprachiger Rockmusik bis heute erfolgreich ist. Am 22. Juli dieses Jahres werden die Karat-Musiker den Perleberger Hagen rocken.

Von Marcus J. Pfeiffer

Elf Gymnasiasten vom Collège Départemental Nicolas Fouquet aus der befreundeten französischen Stadt Mormant waren zu Gast in Pritzwalk. Der Gegenbesuch steht in vier Wochen an.

27.03.2017

Eine Kreide-Inschrift auf Russisch ist im Lagerraum der Bildungsgesellschaft aufgetaucht. Es handelt sich um ein Zeitzeugnis von der Demontage der Tuchfabrik im September 1945. Die Stadt erhält die Tafel fürs Museum

24.03.2017

Das Perleberger Stadtarchiv und die Stadtbibliothek sollen im alten Kino am Großen Markt eine neue Heimstatt finden. Dazu hat sich jetzt der Hauptausschuss bekannt. Es gibt aber auch ganz andere Ideen für die Nutzung des Kinosaals mit seinen Art-Deco- und Stuckelementen.

24.03.2017