Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Rock, Hip Hop und Rap in heimischer Kulisse
Lokales Prignitz Rock, Hip Hop und Rap in heimischer Kulisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:08 27.02.2018
Mehr als 500 Besucher kamen in den großen Saal des Kultur- und Festspielhauses – ausverkauft. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Wittenberge

Zu einem ganz besonderen Konzert luden am Freitag die beiden Bands „Kokas“ und „Polaroid“ in das Kultur- und Festspielhaus nach Wittenberge ein. Unter dem Namen „Wohnzimmerkonzert“ musizierten die beiden Bands aus der Prignitz zusammen mit Gästen unterschiedlichster musikalischer Richtungen in einer Art Unplugged-Konzert.

„Als wir vor etwa einem halben Jahr die Idee zu dem Konzert bekamen, hatten wir echt bammel, ob wir überhaupt vor 100 Leuten spielen werden“, sagt Gitarrist Robert Beckmann von der Band „Kokas“. Doch der große Saal des Kultur- und Festspielhauses war gut gefüllt – ausverkauft. Dicht an dicht drängten sich mehr als 500 Gäste und Fans der Bands und Gastmusiker vor der Bühne in einer gemütlichen und heimischen Kulisse. „Mit dieser Dimension haben wir in der anfänglichen Planungsphase nicht gerechnet“, so der Gitarrist.

Ein Sofa und ein Kamin ließen ein Feeling wie im eigenen Wohnzimmer aufkommen. Dazu lud zum größten Teil deutschsprachige Rock- und Popmusik sowie Sprechgesang zum Mitsingen und Mitfeiern ein.

„In den vergangenen Wochen lagen viele von uns mit einer Grippe krank im Bett, doch heute stehen alle wieder gesund auf der Bühne und geben alles“, so Dajana Kutschka, Sängerin der Band „Polaroid“.

Viele Instrumenten mit unterschiedlichen Facetten

Zusammen mit den Gastmusikern haben die Bands dem Publikum ordentlich eingeheizt. Dabei sprachen sie eine Vielzahl an Musikrichtungen an.

Maria Dörlitz begeisterte mit Klängen auf der Geige. Sie spielte früher beim symphonischen Orchester der Kreismusikschule und lebt heute in Kiel und reiste extra für das „Wohnzimmerkonzert“ für einen Abend zurück in die alte Heimat.

Ebenso mit dabei war Stefan Jennerjahn, der in der Battlerapszene unter den Namen „Slaystation“ bekannt ist. Er nahm zusammen mit Lukas Heller, dem Frontmann von „Kokas“ im vergangenen Jahr beim Bundesländerbattle des Battletagteams „Red Eagle“ teil. Sie erreichten damals den vierten Platz in Brandenburg.

Katja Rogasch bot wundervolle Klänge auf ihrem Cello. Bereits im Alter von neun Jahren gewann sie den Wettbewerb „Jugend musiziert“ und unterstütze nun die Jungs von „Kokas“ mit ihrem besonderen Talent.

Viele weitere Gastmusiker brachten feine handgefertigte Musik aus der Prignitz bei diesem besonderen Konzert auf die große Bühne.

Jahrelange Freundschaft beider Bands

Die Musiker der Bands „Polaroid“ und „Kokas“ selbst kommen aus Wittenberge und Perleberg. „Polaroid“ gründete sich im Frühjahr 2016 und ist seitdem auf den Bühnen der Region als Coverband zuhause.

Seit fast zwei Jahren gibt es „Kokas“, dessen Namen sich aus denen der beiden Frontsänger Lukas Heller und Konrad Ahrendt zusammensetzt. Mit „Elbdeichhinterland“ und „Der Fette von Kokas“ sind die fünf Musiker auch mit zwei eigenen Songs musikalisch sehr erfolgreich.

Schon seit der Anfangszeit sind die Musiker beider Bands untereinander eng befreundet, einige Mitglieder spielen simultan in beiden Bands. Aus diesem Grund entschloss man sich nicht zum ersten Mal gemeinsam auf die Bühne zugehen und ein „Wohnzimmerkonzert“ zu veranstalten.

Von Marcus J. Pfeiffer

Prignitz Geld für die Kommunen - OPR-Landrat unterstützt Pritzwalk

OPR-Landrat Ralf Reinhardt springt jetzt dem Pritzwalker Bürgermeister, Ronald Thiel, zur Seite. Er fordert das Land ebenso auf, die Städte Pritzwalk und Wittstock künftig als eigenständige Mittelzentren einzustufen. Bislang bekommen beide Gemeinden 400 000 Euro pro Jahr vom Land. Im Fall der Eigenständigkeit wäre es viel mehr.

27.02.2018
Prignitz Bauprojekte an allen Ecken - Putlitzer packen es an

Putlitz plant mit dem Haushalt 2018 gleich mehrere große Investitionen – neben dem Schulumfeld soll ein Multifunktionsgebäude her. Die Kosten von einer Million Euro verteilen sich über mehrere Jahre. Noch haben aber die Stadtverordneten den Haushalt nicht beschlossen.

27.02.2018

Das Team und die elf Bewohner des Awo-Kleinstheims in Pritzwalk übernahmen am Freitag ein von der Aktion Mensch mitbezahltes Fahrzeug. Mit dem Auto unternehmen sie Tagesausflüge oder fahren in den Urlaub. Es ist geräumiger als das 14 Jahre alte Auto und bietet mehr Platz für Rollatoren und Rollstühle.

27.02.2018
Anzeige