Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Rollenspiel im Reich der zwei Monde
Lokales Prignitz Rollenspiel im Reich der zwei Monde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.10.2017
Angela Planert (l.) ließ die Jahnschüler die Parts einzelner Figuren aus der Geschichte lesen. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Ein Drachenbuch hat Angela Planert auch schon verfasst, und das hätte zur derzeitigen Dekoration des Raumes in der Pritzwalker Stadtbibliothek gepasst, in dem die Autorin aus Hohen Neuendorf (Landkreis Oberhavel) am Dienstag las – dort ist ja noch seit dem Herbstleuchten die Drachenausstellung zu besichtigen. Aber dieses Buch richtet sich eher an Acht- oder Neuntklässler und handelt auch schon von der ersten Liebe. Dafür waren die Schülerinnen und Schüler der Pritzwalker Jahn-grundschule, die am Dienstag nacheinander bei zwei Lesungen ihre Zuhörerschaft bildeten, dann doch noch etwas zu jung.

Anstatt dessen wartete auf sie ein sehr fantasievoller Text, denn Angela Planert hatte für die Kinder ihren Fantasy-Roman „Rubor Seleno: Im Reich der zwei Monde mitgebracht“. Herausgesucht hat sie eine Passage, die für die jungen Leute altersgerecht ist. Es geht dabei um den kleinen Jungen Gerrit, der im Kloster der Selenoriten abgegeben worden ist und dort als Findelkind heranwächst. Die Klosterschwester Farie vom Orden der Selenoriten kann nicht verhindern, dass der magisch begabte Gerrit auf eine geheimnisvolle Burg gebracht wird. Und die Kinder wurden dabei komplett einbezogen – sie konnten Rollen von Figuren aus dem Buch übernehmen und deren Part lesen, was sie mit Begeisterung taten. Schon die erste Gruppe hatte am Vormittag total klasse mitgemacht – anstatt aber mehrere Geschichten aus dem Buch zu lesen, wollten sie dieselbe Geschichte noch einmal wiederholen, aber mit anderer Rollenverteilung. Auch die zweite Gruppe war später mit derselben Begeisterung dabei.

„Kinder sind ehrlich und sie spielen besser mit“

„Rubor Seleno“ war nur der Auftakt zu einer ganzen Reihe, in der bislang sechs Bücher erscheinen sind, ein siebtes ist nach Angaben der Autorin gerade in Arbeit. „Es ist eine mittelalterliche Reihe“, erklärt sie. Zwar wechseln in jedem Buch die Protagonisten, doch gibt es Orte, Ereignisse und Personen, die immer wieder auftauchen. Und das einigende Band sind die zwei Monde, einer rot, der andere weiß. Die 1966 in Berlin geborene Autorin hat bereits in ihrer Jugend Geschichten verfasst. Seit 2003 machte sie ihren Traum wahr und widmet sie sich hauptsächlich dem Schreiben. Seitdem sind 24 Bücher von ihr veröffentlicht worden – Science fiction, Thriller und regionale Krimis. Auch ins Spanische wurde ein Kriminalroman von ihr übersetzt und einen Kalender mit Mondtipps hat sie, in Anlehnung an die „Seleno“-Reihe, auch herausgebracht.

Die Leiterin der Stadtbibliothek, Angela Kludas begrüßte die jugendliche Zuhörerschar und die Autorin, die vor vielen Jahren auch schon einmal in Pritzwalk und erst vor wenigen Monaten zu einer Lesung in Putlitz war. Angela Planert war begeistert von der Örtlichkeit: „Diese Bibliothek ist toll, weil hier so viel Platz ist“, fand sie. Sie hat sich zudem auf die Lesung mit den Jahngrundschülern gefreut, wie sie überhaupt gerne vor Jugendlichen liest: „Kinder sind ehrlich und sie spielen besser mit. Schauspielern können Kinder wesentlich besser als Erwachsene.“

Von Bernd Atzenroth

Tausende Schüler nutzen im Jahr das museumspädagogische Angebot der Kreismuseen in der Alten Bischofsburg zu Wittstock. Besonders treu ist der Einrichtung eine Schule aus Schwedt. Seit 20 Jahren besuchen Siebt- und Achtklässler das Museum schon, um hautnah in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges einzutauchen.

09.10.2017

Seit zehn Jahren ist eine Prignitzer Delegation immer im Herbst in München, um sich Investoren aus ganz Europa bei der renommierten Messe „Expo Real“ vorzustellen. Diesmal ließ es sich die Perleberger Bürgermeisterin Annett Jura nicht nehmen, die Konzepte und Chancen der Region zu präsentieren.

09.10.2017

Diese Chance ließen sich viele Wittenberger nicht entgehen. Die Türen des historischen Bahnhofs am Salomon-Herz-Platz waren am Sonntag geöffnet und im Inneren war das Nutzungskonzept für die Immobilie zu sehen, dass in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll. Die Ideen des Berliner Büros „Agentur Bahnstadt“ haben Charme.

12.10.2017
Anzeige