Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ronald Thiel tritt Amt am 4. Januar 2018 an
Lokales Prignitz Ronald Thiel tritt Amt am 4. Januar 2018 an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.11.2017
Nach der Bestätigung des Ergebnisses der Bürgermeisterwahl gratulierte Klaus-Peter Garlin (CDU) dem neuen Stadtoberhaupt Ronald Thiel (l.), der am 4. Januar 2018 sein Amt antritt. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Nun hat auch die Pritzwalker Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch auf seiner Sitzung im Kulturhaus-Anbau die Ordnungsmäßigkeit des Ergebnisses bei der Pritzwalker Bürgermeisterwahl bestätigt. Darauf gratulierte Klaus-Peter Garlin (CDU), seines Zeichens Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, dem baldigen neuen Bürgermeister Ronald Thiel mit einem Blumenstrauß und überreichte ihm seine Ernennungsurkunde. Am 4. Januar 2018 wird Ronald Thiel sein Amt antreten, Amtsvorgänger Wolfgang Brockmann, der an der Sitzung erneut nicht teilnahm, ist bis dahin noch im Amt und geht dann in den Ruhestand. Klaus-Peter Garlin kündigte an, dass das langjährige Stadtoberhaupt auch vom Stadtparlament in würdiger Form verabschiedet werden soll. Wie und wann ist aber noch nicht klar, weil sich Wolfgang Brockmann dafür Bedenkzeit auserbeten hat.

Wolfgang Brockmann hatte seit 1990 den Chefsessel im Rathaus inne und war zuletzt im Herbst 2009 in einer Stichwahl gegen den linken Stadtverordneten Hartmut Winkelmann ins Amt gelangt. 2017 war er aber nicht mehr angetreten und hatte Unterstützung für seinen Stellvertreter Thiel bekundet. Ronald Thiel hatte dann die Bürgermeisterwahl am 24. September bereits im ersten Wahlgang mit klarem Vorsprung und etwa 55 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen gegen die drei Mitbewerber Ralf Knacke (SPD/Linke/Freie Wähler), Mario Ortlieb (Einzelbewerber) und Thomas Schlaffke (AfD) für sich entschieden. Er war dabei von einer Listenverbindung von CDU, FDP und Kreisbauernverband unterstützt worden.

„Vergessen Sie die Fraktionszwänge“

Im Stadtparlament machte er am Mittwoch aber auch mit mehreren Bemerkungen deutlich, dass er die Spaltung in Stadt und Stadtverordnetenversammlung überwinden möchte. „Vergessen Sie die Fraktionszwänge“, meinte er zum Beispiel bei der Vorstellung des umfangreichen neuen Verkehrskonzeptes und Verkehrsleitfadens für ganz Pritzwalk, „ich würde mir eine sachorientierte Diskussion wünschen.“ Damit spielte er auf die seit Jahren festgefahrenen Verhältnisse in der Stadtverordnetenversammlung an. Das Thema Verkehrskonzept ist für Thiel, seit er 2012 in die Pritzwalker Stadtverwaltung kam, eines seiner wichtigsten Anliegen. „Wir haben einen Plan“, erklärte er, „wir haben Vorstellungen, wie wir die Stadt entwickeln wollen.“ Er betonte, dass diese über Jahre „neben dem laufenden Geschäft“ entwickelt worden seien, und dankte seinen Mitstreitern in der Verwaltung dafür.

Auch an anderer Stelle erklärte er sich zur Zusammenarbeit bereit: Der neue Verein Pro Hainholz möchte in einem Beirat für den Hainholz, wie Ronald Thiel ihn angeregt hatte, mitarbeiten. Das begrüßte Thiel ausdrücklich, man müsse alle Beteiligten ins Boot holen. In die Diskussion um ein Verwaltungsgerichtsverfahren gegen den SPD-Stadtverordneten Jörg Schilling (siehe nebenstehender Text), die auch mit der Hainholz-Kontroverse zu tun hatte, mischte er sich nicht ein.

Von Bernd Atzenroth

Der Pritzwalker SPD-Stadtverordnete Jörg Schilling muss jetzt doch mit einem Verfahren wegen angeblichen Verstoßes gegen seine Verschwiegensheitspflicht als Stadtverordneter rechnen. Weil Bürgermeister Wolfgang Brockmann den Beschluss vom 13. September beanstandet hatte, wurde am Mittwoch erneut abgestimmt – diesmal bekam der CDU-Antrag eine Mehrheit.

25.11.2017

Vor einer „Hochwasser-Demenz“ warnt der Leiter der unteren Wasserbehörde beim Landkreis Prignitz, Bernd Lindow. Bei einer regionalen Hochwasserschutzkonferenz in Wittenberge wies er darauf hin, dass viele die dramatischen Ereignisse der Fluten von 2002 und 2013 schon wieder vergessen hätten. Alles in allem hat der Hochwasser­schutz große Fortschritte gemacht.

04.01.2018
Prignitz Lindenberg (Gemeinde Groß Pankow) - Kirchendach ist dicht, Arbeit geht weiter

Für gut 150 000 Euro hat die Kirche von Lindenberg (Gemeinde Groß Pankow) ein neues Dach, neue Fenster und einen Opferputz gegen die Feuchtigkeit im Mauerwerk erhalten. Doch die Arbeiten müssen weitergehen. Unter anderem ist nicht klar, wie mit den Wandmalereien umgegangen werden soll, die unter früheren Farbschichten gefunden wurden.

25.11.2017
Anzeige