Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Rüdiger Hoffmann meint es gut in der Elbstadt
Lokales Prignitz Rüdiger Hoffmann meint es gut in der Elbstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 06.12.2017
Bei Rüdiger Hoffmann sitzt jede Pointe. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Der Comedian Rüdiger Hoffmann begeisterte am Sonnabend rund 550 Gäste im Kultur- und Festspielhaus Wittenberge mit seiner Show „Ich hab’s doch nur gut gemeint”. Mit dem für ihn typischen langgezogenen „Hallo erstmal” begrüßte er auch diesmal die Gäste. „Es ist ganz toll für mich, mal hier in Wittenberge zu sein”, sagte er, wofür er die ersten Lacher erntete.

„Nee wirklich!”, versicherte er dem Publikum. Als ihn neulich sein Kumpan anrief und fragte, ob er zur wöchentlichen Mau-Mau-Runde käme, musste er verneinen, weil er doch diesen Auftritt in Wittenberge habe. „Nein!”, sagte dieser überrascht. „Doch”, antwortete ihm Hoffmann. Nach mehrmaligem „Nein” und „Doch” eröffnet ihm der Kumpan, dass das sein Traum gewesen sei. Auch als er neulich in Australien war und Verwandte besuchte, eröffneten ihm diese, wenn sie einmal nach Europa kämen, dann lauteten ihr Ziele: Paris, London, Wittenberge.

Camping statt Luxusurlaub

Rüdiger Hoffmann berichtete über den Urlaub mit seiner Bekannten sowie den Freunden Hans-Peter und Monika. Einmal sollte es nicht der Luxusurlaub sein, sondern ein Campingurlaub. Alles sollte so sein wie früher. Er wäre zwar dagegen gewesen, wurde aber mit drei Gegenstimmen überstimmt. Monika, berichtete er, ist Erzieherin. Sie arbeitet mit dem Redefisch, was heißt, nur wer den Fisch hat, darf reden. Alle anderen müssen schweigen. „Bei ihr fühlte sich der Fisch am wohlsten”, sagte er.

Hans-Peter dagegen sei Sachbearbeiter in der Stadtverwaltung und rede nicht viel. In einem anderen Urlaub falteten die Angestellten des Hotels jeden Tag ein anderes Tier aus den Handtüchern im Zimmer. „Als sie wieder zu Hause waren, hat Peter eine Reisekosten-Rückforderung gestellt. Der Grund: Ein Tier war doppelt.” Es stellte sich heraus, dass sie den Platz für ihr Zelt ungünstig ausgewählt hatten. Gleich nebenan war ein Hundeklo, das nicht nur Hunde benutzten, eine Golfanlage und ein Fußballplatz. Das Tor hatte kein Netz, sodass der Ball nicht selten gegen das Zelt flog.

Rüdiger Hoffmann gilt als Meister der Nuancen

Die Gäste im Kultur- und Festspielhaus amüsierten sich prächtig. Eine Pointe jagte die nächste. Rüdiger Hoffmann gilt als Meister der Nuancen. Bekannt wurde der in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) geborene Hoffmann Anfang der 1990er Jahre, als er im Fernsehen im Quatsch-Comedy-Club und in der Show „Samstag Nacht“ auftrat. Das Markenzeichen von Rüdiger Hoffmann ist sein trockener Humor.

Gelegentlich griff er am Samstagabend auch in die Klaviertasten und ergänzte sein Programm mit Liedern.

Von Jens Wegner

Cordula Hecht ist mit Pony, Hund und Kutsche unterwegs durch die Prignitz. Sie genießt die Langsamkeit und nimmt die Landschaft in diesem Tempo wieder ganz neu wahr. Eine Hommage an die Entschleunigung.

06.12.2017

Trotz nasskalten Wetters lockte der Weihnachtsmarkt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald zahlreiche Besucher ins Pritzwalker Hainholz. Sie konnten an Ständen stöbern, sich Spezialitäten aus der Region schmecken lassen, basteln und spielen und dem Weihnachtsmann Wunschzettel geben. Im Bahnhof lockte gleichzeitig ein Trödelmarkt.

06.12.2017

Die alteingesessene Pritzwalker Familie Delf betreibt seit drei Jahrzehnten ein Elektrofachgeschäft. Axel Delf und seine Frau Roswitha haben noch vor der Wende zunächst Lampen verkauft. Nach 1989 wurde das Geschäftsfeld erweitert und ein neuer Standort errichtet. An die Aufbruchstimmung erinnern sie sich gerne. Jetzt führt Sohn Marko ihr Lebenswerk fort.

04.12.2017
Anzeige