Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Rund 150 Menschen bei AfD-Demo
Lokales Prignitz Rund 150 Menschen bei AfD-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 30.11.2015
AfD-Demo am 30. November in Pritzwalk. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Auf zwischen 100 und 150 Teilnehmer wurde die Zahl der Demonstranten bei der Kundgebung der Alternative für Deutschland (AfD) am Montagabend auf dem Pritzwalker Marktplatz geschätzt. Während AfD-Kreisvorsitzender Thomas Schlaffke von 150 Teilnehmern ausging, schätzten unabhängige Beobachter etwas mehr als einhundert Menschen, die sich gegen eine aus ihrer Sicht verfehlte Asylpolitik aussprechen wollten. „Das ist bei dem schlechten Wetter immer noch eine beachtliche Zahl“, sagte Schlaffke am Rande der Demonstration.

Die Polizei war wie bei der ersten Demonstration vor 14 Tagen mit einem Aufgebot von 80 Einsatzkräften an Ort und Stelle. Eine offiziell angemeldete Gegendemonstration gab es diesmal nicht.

Vereinzelt versuchten Gegendemonstranten wieder, die Kundgebung der AfD mit Trillerpfeifen zu übertönen. Ein AfD-Gegner blies mehrfach in eine Fußballtröte, was aber im Wind und Regen verhallte.

In der evangelischen Kirche, wo zeitgleich ein Friedensgebet abgehalten wurde, hatten sich nur wenige Menschen, darunter Bürgermeister Wolfgang Brockmann, eingefunden. Eine kleinere Gruppe von AfD-Kundgebungsgegnern hatte sich mit Kerzen in den Händen zwischen Marktplatz und Kirche aufgestellt. Doch die Zahl der Gegendemonstranten reichte bei weitem nicht an die heran, die sich bei besserem Wetter vor zwei Wochen eingefunden hatte.

Vor zwei Wochen, am 16. November, hatte es in Pritzwalk die erste AfD-Kundgebung und auch ein Friedensgebet gegeben.

Von MAZonline

Fünf junge minderjährige Asylbewerber sind am Montag von der Polizei in den Zug nach Eisenhüttenstadt zur zentralen Aufnahmestelle für Flüchtlinge gesetzt worden. Sie waren in Pritzwalk (Prignitz) in einer Unterkunft untergebracht, hatten aber schon bei ihrer Ankunft geäußert, lieber in eine größere Stadt zu wollen.

01.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Prozess in Neuruppin gegen Gewalttäter - 48-Jähriger zündet Ehefrau an

Michele R. aus Hohenofen (Ostprignitz-Ruppin) wird den 31. März 2015 nie vergessen: Ihr Mann überschüttet sie mit Benzin und zündet sie an. Sie wird schwer verletzt. Der Mann spricht von einem Unfall. Doch vor dem Landgericht Neuruppin muss er sich nun wegen versuchten Mordes verantworten. Es war nicht die erste Gewalttat gegen seine Frau.

01.12.2015

Weil auf dem Gelände des Vereins NLD im Pritzwalker Hainholz ein wenig ausgelichtet werden soll, können dort an zwei Terminen Weihnachtsbäume geschlagen werden. Vom Erlös soll pro Baum ein Euro für die Sterntaler-Aktion der Märkischen Allgemeinen Zeitung und der Stadtverwaltung zugute kommen.

03.12.2015
Anzeige