Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz SPD: Bedauern, dass es keine Stichwahl gab
Lokales Prignitz SPD: Bedauern, dass es keine Stichwahl gab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 30.10.2017
Die SPD Pritzwalk bei der Auswertung des Wahlergebnisses, in der Mitte Ralf Knacke. Quelle: privat
Pritzwalk

Der Stachel der klar verlorenen Bürgermeisterwahl sitzt bei der Pritzwalker SPD noch tief. Ihre Mitglieder hatten sich jüngst zur Auswertung der Bürgermeister- und Bundestagswahl in ihrem Pritzwalker Büro getroffen. Mit dabei war auch der unterlegene SPD-Kandidat Ralf Knacke. Auch nach 27 Jahren Brockmann-Ära habe das Engagement der drei Gegenkandidaten keine Wechselstimmung erzeugt, sagte er, betonte aber auch, dass die Reaktionen im Wahlkampf auf seine Kandidatur positiv gewesen seien.

Die Ortsvereinsvorsitzende Marlies Ferner bedauerte, dass das Wahlergebnis keine Stichwahl ermöglicht habe. Die Gründe dafür sah sie in der Omnipräsenz des Vizebürgermeisters und Wahlgewinners Ronald Thiel in den Medien. Man habe das Gefühl gehabt, Bürgermeister Wolfgang Brockmann sei ausgewandert, denn er sei öffentlich nicht mehr in Erscheinung getreten. Seinen Amtsbonus habe Thiel optimal nutzen können, da er seine Wahlkampfaktivitäten aus seinem Amt heraus hätte erfolgreich gestalten können.

Erstaunt habe sie das Briefwahlergebnis: 1500 Stimmen für Thiel zu 500 Stimmen für die übrigen drei Kandidaten. Das sei außerordentlich gut gewesen. Als faire Verliererin habe die SPD ihm zu seinem überzeugenden Sieg gratuliert. Die SPD-Fraktion erwarte ein konstruktives Miteinander in der Stadtverordnetenversammlung und den Fachausschüssen.

Doch wollen die Sozialdemokraten die Erkenntnisse aus dem Wahlkampf positiv nutzen. Die zahlreichen Hinweise, die Ralf Knacke und seine SPD-Mitstreiter beim Tür-zu-Tür-Wahlkampf, an Wahlständen am Rathaus und am Kietz bei Edeka sowie beim Roten Grill in den Ortsteilen bekommen haben, sind nicht nur direkt ins Wahlprogramm eingeflossen, sondern werden jetzt von der SPD-Fraktion auch ins Stadtparlament eingebracht.

Von Bernd Atzenroth

Sturm Herwart hinterließ seine Spuren in der Prignitz: Einsätze waren auch noch am Montag zu fahren, und es gab wieder viele Stromausfälle. Doch waren die Zerstörungen er im Vergleich zu Sturm Xavier bei weitem nicht so folgenreich.

02.11.2017

Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Sonnabend in Pritzwalk versucht, eine 28-Jährige Frau zu vergewaltigen. Als Polizisten – gerufen von einer Zeugin – am Tatort eintrafen, hatte der Mann bereits das Weite gesucht. Die Frau war zuvor bei einer Tanzveranstaltung und schon dort von dem Mann belästigt worden.

30.10.2017

Der Schrepkower Güllebehälter ist dicht und kann daher für die Zwischenlagerung von Gülle genutzt werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom Landkreis Prignitz beauftragtes Gutachten. Der Betreiber nutzt diese Einschätzung, um seit kurzem Gülle einlagern zu lassen. Die Anwohner sind stinksauer. In 170 Metern Entfernung liegt ein Trinkwasserschutzgebiet.

30.10.2017