Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Sanitäter im Rettungswagen schwer verletzt
Lokales Prignitz Sanitäter im Rettungswagen schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 16.02.2017
Auch vor Verkehrsunfällen sind die Rettungswagen nicht geschützt. Quelle: dpa
Anzeige
Wittstock

Der Fahrer eines Rettungswagen wollte einen Patienten in das Pritzwalker Krankenhaus fahren und verursachte dabei einen schweren Unfall. Während der Einsatzfahrt mit Martinshorn und Blaulicht auf der Pritzwalker Straße in Wittstock in Richtung Heiligengrabe übersah der Rettungssanitäter um 19.40 Uhr einen BMW.

Kollision am Ende der Autoschlange

Zuvor konnte er ungehindert an anderen Fahrzeugen vorbeifahren, die am Fahrbahnrand angehalten hatten. Der Fahrer erkannte jedoch im Dunklen den BMW zu spät und kollidierte seitlich mit dem Fahrzeug. Der 18-Jährige Fahrer des BMW wurde bei dem Unfall leicht verletzt, der Rettungssanitäter im Krankenwagen jedoch schwer. Die beiden Fahrzeuge waren danach nicht mehr fahrbereit. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 13 000 Euro.

Von MAZonline

Die Kletterbuche an der Christophorusschule in Hoppenrade (Gemeinde Plattenburg) könnte „Europäischer Baum des Jahres 2017“ werden – wenn sie bei der Abstimmung genügend Stimmen erhält. Der beeindruckende Baum ist für Deutschland ins Rennen gegangen und muss sich gegen 15 Bäume aus anderen Ländern behaupten.

19.02.2017

Riesige Kräne stehen auf einem Acker zwischen Kuhbier und Kuhsdorf. Mit ihnen werden insgesamt 14 alte Windräder abgebaut und durch 14 neue, 200 Meter hohe Riesen ersetzt. Eine Anlage ist in der Lage, den Jahresenergiebedarf von 3000 Durchschnittshaushalten zu decken. Die Vorgängermodelle lieferten weniger als die Hälfte der Energie.

18.02.2017

Die Landkreise existieren seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr, auf vielen Autokennzeichen bleiben sie jedoch lebendig. Seitdem es wieder möglich ist, sein Nummernschild mit Kürzeln der Altkreise Kyritz, Wittstock oder Neuruppin versehen zu lassen, nutzen das viele Lokalpatrioten. Außer die im Landkreis Prignitz – sie haben nach wie vor keine Wahlmöglichkeit.

18.02.2017
Anzeige