Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Schlossvereine wollen fusionieren
Lokales Prignitz Schlossvereine wollen fusionieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 10.11.2017
Märchenschloss Meyenburg. Bald soll nur noch ein Verein im Haus agieren. Quelle: Beate Vogel
Meyenburg

Wenn alles klappt, könnten die beiden Vereine im Schloss Meyenburg 2019 fusionieren. Darauf haben sich in dieser Woche die Vorstände des Trägervereins Modemuseum Schloss Meyenburg und des Freundeskreises Schloss Meyenburg in einer ersten gemeinsamen Sitzung verständigt. Voraussetzung ist natürlich, dass auch die Mitglieder der Vereine einer Fusion zustimmen.

„Es war ein harmonischer Abend“, resümiert Ina Muhß, die Vorsitzende des Vereins Modemuseum Schloss Meyenburg. Die beiden Vorstände seien fast komplett gewesen. Jeder nehme nun die Ideen aus der durchaus wegweisenden Beratung mit in seinen Vorstand und berate darüber. „Und wir haben schon einen weiteren Termin für Januar vereinbart, an dem wir uns wieder zusammensetzen wollen“, sagt Ina Muhß.

In guter Atmosphäre getagt

„Wir haben in einvernehmlicher und guter Atmosphäre getagt“, findet auch Diether Pickel, der Vorsitzende des Freundeskreises. Das Thema Fusion sei intensiv ausgeleuchtet worden. „Und es wurden Wege geprüft, die 2019 zur Fusion führen könnten.“ Der Termin biete sich an, so Pickel, weil in diesem Jahr beide Vereine turnusmäßig einen neuen Vorstand wählen.

Seit Jahren gibt es in Meyenburg die Idee, dass im Schloss nur noch ein Verein agieren soll. Aufgabe des Vereins Modemuseum mit rund 30 Mitgliedern ist der Betrieb des Modemuseums. Sein Vorgänger, der 2005 gegründete Förderverein Modemuseum Schloss Meyenburg, hatte 2015 seine Auflösung beschlossen, nachdem dessen Vorsitzende und Museumsgründerin Josefine Edle von Krepl in den Ruhestand ging. In dem Jahr war das Museum von einem Privatunternehmen in einem vereinsgeführten Betrieb umgewandelt und an den neuen Trägerverein übergeben worden. Die über den Verein beschäftigten Mitarbeiterinnen halten den Museumsbetrieb aufrecht und bewahren die historische Kleidersammlung aus den Jahren um 1900 bis 1970. Diese hat das Schloss Meyenburg seit der Museumsgründung 2006 zu einem touristischen Anzieh­ungspunkt gemacht. Außerdem organisieren sie die regelmäßigen kulturellen Veranstaltungen des Modemuseums.

Arbeitsgruppe oder nicht?

Der bereits 1998 gründete Freundeskreis Schloss Meyenburg widmet sich unterdessen der Förderung von Schloss und historischer Parkanlage, seit einigen Jahren auch der Unterstützung der Bibliothek im Schloss, erklärt sein Vorsitzender. „Wir kooperieren bei Veranstaltungen wie dem Lesekreis“, so Pickel. Einmal im Jahr lädt der Freundeskreis zu einer Schlossnacht ein, die meist mit einem außergewöhnlichen Kulturprogramm aufwartet. Zudem betreibt der Freundeskreis das Schlossmuseum, in dem der Heimatforscher Reinhard Hahn historische Stücke aus der jüngeren Meyenburger Geschichte ausstellt und das die Rohr’sche Stube beherbergt. Die Mitgliederzahl des Freundeskreises liegt seit Jahren konstant bei gut 40. „Neu ist ein Mitglied aus der Familie von Rohr.“ Dem Adelsgeschlecht hatte einst das Schloss gehört.

Die nächsten Schritte der beiden Vereine werden laut Muhß nun weitere gemeinsame Beratungen sein. „Wir wollen zum Beispiel entscheiden, ob wir eine Arbeitsgruppe bilden oder ob es auch ohne geht.“

Mitgliederversammlungen stehen regulär in beiden Vereinen erst wieder im nächsten Frühjahr beziehungsweise Sommer an. Muhß und Pickel gehen aber entspannt in die Beratungen: „Wir haben ja alle das gleiche Ziel – eine gute Nutzung für das Haus“, sagt Muhß.

Von Beate Vogel

Potenzielle Eigenheimbauer können in Meyenburg auf neue Flächen hoffen. Ein neues, 1,2 Hektar großes Baugebiet soll an den Knustgärten entstehen. Die Krempendorfer Straße wird dagegen nicht weiter entwickelt. Dort gilt bereits für einen Teil der Fläche ein Bebauungsplan.

10.11.2017

Nachdem der 76-Jährige in Wittenberge vom Bremspedal aufs Gaspedal abrutschte, brauste sein Auto über den Gehweg, fuhr einen Baum um und landete am Fallrohr eines Wohnhauses.

10.11.2017

Gleich zwei neue Tempo-30-Zonen gelten seit kurzem in der Perleberger Straße in Pritzwalk. Die Stadt hat die Schilder auf Anordnung der unteren Verkehrsbehörde aufstellen lassen. Damit wird einer Änderung in der Straßenverkehrsordnung Rechnung getragen, die solche Tempolimits vor sensiblen Einrichtungen vorschreibt. Die Kosten muss der Baulastträger übernehmen.

09.11.2017