Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schröter blieb hart

600 Besucher bei Leitbildkonferenz zur Kreisgebietsreform in Perleberg Schröter blieb hart

Zur letzten von 18 Leitbildkonferenzen in Sachen Kreisgebietsreform kam Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter nach Perleberg. Dort ging es zwar gesittet zu, doch erwartete den Minister dennoch einiger Gegenwind.

Voriger Artikel
Senioren und Vereine müssen nicht bezahlen
Nächster Artikel
Feuer zerstört Dachstuhl

Perleberg. Keine Pfiffe, seltene Buhrufe – der brandenburgische Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) schien bei der Leitbildkonferenz zur Kreisgebietsreform auf eine weitaus harmonischere Stimmung zu treffen als andernorts. Die Freien Wähler Perleberg hatten sich zwar das Gelände vor der Rolandhalle allein gesichert, doch eine Aufbruch- oder gar Volksfeststimmung stellte sich nicht ein. Auch die Klatschpappen, die von der CDU verteilt worden waren, blieben weitgehend stumm.

Proteste vor der Halle

Proteste vor der Halle

Quelle: Andreas König

Dennoch waren kurz vor Beginn der Konferenz die über 600 Plätze in der Perleberger Rolandhalle nahezu vollständig gefüllt. 2500 Unterschriften gegen eine Kreisgebietsreform, bei der die Prignitz und vor allem die Noch-Kreisstadt Perleberg die Verlierer werden, waren gesammelt worden.

Der Prignitzer Landrat Torsten Uhe appellierte leidenschaftlich an die Landesregierung und den Landtag, die Kreisgebietsreform zum jetzigen Zeitpunkt auszusetzen. Der Entwurf des Leitbildes überzeuge nicht, sagte Torsten Uhe unter dem stürmischen Beifall der Anwesenden. Die Aufgaben, die den Kreisen neu zugewiesen werden sollen, rechtfertigten es nicht, eine umfassende

Schröter im Gespräch mit Ex-Prignitz-Landrat Hans Lange

Schröter im Gespräch mit Ex-Prignitz-Landrat Hans Lange

Quelle: Andreas König

Kreisgebietsreform anzustoßen. Der Finanzausgleich zwischen ärmeren und reicheren Regionen sei auch so zu gewährleisten, wenn das Land es wolle. Innenminister Schröter wich jedoch keinen Millimeter von seiner Position ab. Der Reformbedarf in der Prignitz sei „mit Händen zu greifen“. Als bevölkerungsschwächster Kreis müsste die Prignitz selbst ohne vom Land vorgegebene Reform etwas tun, um noch einigermaßen leistungsfähig zu sein. Im Saale befanden sich zu einem hohen Anteil Mitarbeiter der Kreisverwaltung. Die hatten bereits seit Mittag dienstfrei, auch um an der Konferenz teilzunehmen.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg