Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Schüler entdeckten Unternehmergeist
Lokales Prignitz Schüler entdeckten Unternehmergeist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.09.2016
Die Teilnehmer des Workshops vor dem TGW in Wittenberge. Quelle: Andreas König
Anzeige
Wittenberge

Es gibt sicher angenehmere Arten, die Ferien zu verbringen, als an einem Workshop für Unternehmensgründung teilzunehmen. Und doch haben neun junge Damen und Herren genau das getan. Mit Erfolg, wie sich am Freitag zum Abschluss des Seminars am Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz in Wittenberge zeigte.

Teilnehmer entwickelten unternehmerische Ideen

„Als wir dieses Angebot entwickelten, gab es Zweifel, ob Schüler in den Ferien freiwillig die Schulbank drücken, aber offenbar hat es die Jugendlichen interessiert", sagte Sandra Balkow, Koordinatorin des regionalen Wachstumskerns und Geschäftsführerin des TGW. In den drei intensiven Tagen entwickelten die Schüler zunächst eine Vorstellung davon, wie eine unternehmerische Idee entwickelt und danach an die betriebswirtschaftlichen Erfordernisse angepasst wird.

Was kostet ein Hot Dog?

„Wir haben den Schülern zunächst die Aufgabe gestellt , sich mit dem Verkauf von Hot Dogs zu beschäftigen. Sie haben die Preise recherchiert und dann kalkuliert“, berichtet Sandra Balkow. Schnell wurde den Schülern des Gymnasiums Wittenberge, des OSZ und der Oberschule klar, dass es mit dem reinen Einkaufspreis nicht getan ist. „Wenn man alle Kosten einrechnet, müssen davon auch Energiepreise, Investitionen, Standgebühr, Versicherungsbeiträge und so weiter bezahlt werden“, berichtet die Geschäftsführerin. Von einem wenigstens schmalen Gewinn gar nicht zu reden.

Gewinnspanne liegt bei 30 Cent

„Die reinen Materialkosten liegen bei 84 Cent, um die Kosten zu decken und Gewinn zu erwirtschaften, muss man einen Hot Dog wenigstens für 2,50 Euro verkauf“, sagt Maximilian Pleße vom Marie-Curie-Gymnasium Wittenberge. Der Gewinn liegt dann bei höchstens 30 Cent.“ Daher „haben wir überlegt, Premium Hot Dogs mit speziellen Soßen anzubieten“, ergänzt Elisabeth Pliyer aus der 11. Klasse des Oberstufenzentrums Prignitz in Wittenberge. Praktische Erfahrungen haben die Jugendlichen bereits gesammelt. Gemeinsam mit den Gründerlotsen Christin Schaffranneck und Robin Schmidt ging es zum Einkaufen, und zubereitet wurden die Hot Dogs auch.

Arbeitsgemeinschaft wäre denkbar

Doch der Workshop ging weit darüber hinaus. „Mit Experten der Sparkasse wurde ein Businessplan diskutiert und erstellt, wir haben uns bei Unternehmen der Region umgesehen und die einzelnen Geschäftsideen ausgestaltet“, berichte Sandra Balkow weiter. Das alles lief so gut, dass sie den Sommerkurs in eine Arbeitsgemeinschaft überführen will. bei Interesse können weitere Jugendliche aus der Prignitz oder Ostprignitz-Ruppin mitmachen. „Es hat großen Spaß gemacht“, schwärmte Lara Erdmann.

Service: Das TGW ist zu erreichen unter www.tgw-prignitz.de

Von Andreas König

Die Beschwerden wegen des Busverkehrs in der Prignitz reißen nicht ab. Der Amtsdirektor des Amtes Putlitz-Berge ruft jetzt dazu auf, ihm alle Kritikpunkte zu melden. Er leitet sie dann an die Landkreisverwaltung weiter. Hergen Reker fordert ungeachtet dessen, die Rufbusse intensiver einzusetzen.

05.09.2016

Putlitz bekommt vom Land keinen Zuschuss aus dem Topf für notleidende Kommunen. Landes. Die Stadt wollte damit den Eigenanteil für den Neubau des Sporthauses aufbringen. Nun muss sie sich weiter verschulden.

05.09.2016

So kann es manchmal gehen. Da macht sich eine Berlinerin große Sorgen um eine Bekannte aus Wutike, weil die nicht mehr ans Telefon geht und ruft die Polizei zu Hilfe. Die findet die Wutikerin jedoch wohlbehalten in ihrem Zuhause, erlebt aber eine Überraschung, als sie Personalien eines 72-Jährigen kontrolliert.

02.09.2016
Anzeige