Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Schüler lernten Klinikalltag kennen
Lokales Prignitz Schüler lernten Klinikalltag kennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.04.2017
Die Auszubildende Duygu Kaya (r.) unterweist syrischstämmige Schülerinnen aus Kyritz im Blutdruckmessen. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

„Boah, ganz schön schwer.“ Lisa-Marie Stumps Gewicht ist in kurzer Zeit um mehr als 15 Kilo gestiegen.Die Schülerin der 8. Klasse kann Knie und Handgelenke nur eingeschränkt bewegen, sie sieht weniger und hört fast gar nichts. „So etwa kann es sich für ältere Patienten anfühlen“, sagt Michael Polte. Der Ausbilder an der KMG-Bildungsakademie in Pritz­walk begleitet den Zukunftstag in der Bildungsgeinrichtung an der Station Altenpflege.

Auszubildende gestalten die Stationen

An insgesamt fünf Stationen gaben die Auszubildenden des 2. Lehrjahres unterstützt von den Lehrkräften Einblicke in die Ausbildung. Mit 36 Teilnehmern am Zukunftstag gehörte die Pritzwalker Einrichtung zu den am stärksten frequentierten Angeboten des Zukunftstages in der Prignitz. „Wir erleben jedes Jahr , dass die Schülerinnen und Schüler ein großes Interesse an unserem Ausbildungsangebot zeigen“, sagt Roswitha Köhn. Die Diplom-Medizin-Pädagogin gehört als eine von neun Lehrkräften zu den Ausbildern an der Akademie.

Manche wollen reinschnuppern, andere Krankenpfleger werden

Zwei Ausbildungsprofile gibt es: Gesundheits- und Krankenpfleger (früher Krankenschwester) sowie Altenpflege Gesundheitspflegehilfe und Altenpflegehilfe. Die Erwartungen der Schüler sind ganz unterschiedlich. Während einige „nur mal reinschnuppern“ wollen, steht für andere der Berufs- und damit Ausbildungswunsch seit langem fest.

Auf die richtige Lagerung kommt es an

Jovanka Ferhatvic aus Garz zum Beispiel möchte Krankenpflegerin werden. Der Auszubildende Julien Goldner erklärt den Mädchen und Jungen an der Station verschiedene Arten der Lagerung älterer Patienten im Bett. „Die Beine sollen eine in einem Winkel von 30 Gard hochgelagert werden“, doziert der 18-Jährige. „So werden lebenswichtige Organe wie Herz und Hirn besser mit Blut versorgt.“

Blutdruck wird in Ruhe und nach Belastung gemessen

An der Station Erste Hilfe bekommen die Schüler die stabile Seitenlage demonstriert und lernen, wie man jemandem professionell einen Helm vom Kopf nimmt. Dieses wissen ist beispielsweise nach Motorradunfällen nötig. Die Vitalwerte wie Herzfrequenz und Blutdruck stehen im Mittelpunkt einer anderen Station. Den jungen Besuchern wird der Blutdruck in Ruhe gemessen und noch einmal nach ein paar Minuten Springseiltraining. Die Schüler aus Pritzwalk, Wittenberge, Putlitz und Kyritz lassen sich alles erklären und machen interessiert mit.

Von Andreas König

Ein Nutzungskonzept für das Hainholz wird es vorerst nicht geben. Ein Antrag von SPD und Linken solch ein Dokument mit breiter Bürgerbeteiligung zu erarbeiten, den die Freien Wähler unterstützten, scheiterte am Votum von CDU, FDP und Kreisbauernverband. Deren Gegenantrag wiederum verweigerten die drei anderen Fraktionen die Zustimmung.

30.04.2017

Veraltet, mit fehlerbehaftet und von geringer Ortskenntnis geprägt: Das Nahversorgungskonzept der Stadt Pritzwalk stieß auf breite Kritik. Vor allem Christa Pfeiffer (Freie Wähler) ließ kein gutes Haar an dem Dokument. Dennoch beschlossen es die Stadtverordneten. Sie wollen damit vor allem die Ansiedlung des Rewe-Marktes absichern.

30.04.2017

Wie sieht der Arbeitstag eines Bäckers aus und was passiert in einer Backstube? Das wollten am 15. Brandenburger Zukunftstag Schüler im Alter von 13 bis 16 Jahren herausfinden und wurden in der Rohrlacker Bäckerei Vollkern gleich selbst als Bäcker tätig.

20.07.2017
Anzeige