Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Schüler und Flüchtlinge sind zusammen kreativ
Lokales Prignitz Schüler und Flüchtlinge sind zusammen kreativ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.07.2016
Zusammen mit Schauspielerin Mandy John-Ziron (l.) bastelten die Schüler Kostüme. Diese sollen während des Improszenen- und Schauspieltrainings als Requisiten zur Geltung kommen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Hier mit etwas Deutsch, da mit einigen Brocken Englisch und ansonsten mit viel Kreativität und Improvisationstalent fanden in dieser Woche Wittstocker Schüler und junge Flüchtlinge im Gymnasium der Dossestadt zueinander. In den drei Kursen des Kunst- und Integrationsprojekts „Die bunte Brücke“ lernten sie sich bei Tanz, Spiel und malerischer Gestaltung besser kennen.

Luna Shaya (l.) und Turpal Yuspow hatten Spaß beim Basteln. Quelle: Christian Bark

„Wir haben gerade beim Tanzen festgestellt, dass wir oft den gleichen Musikgeschmack haben“, freute sich die 17-jährige Luna Shaya. Die junge Syrerin lebt eigentlich in Neuruppin, wollte aber unbedingt an dem Projekt teilnehmen. „Morgen werde ich vielleicht wiederkommen und was anderes ausprobieren“, sagte Fazad Rahmany. Der 16-Jährge Afghane lebt derzeit in der Wittstocker Clearingstelle. Etwas Abwechselung wie dieses Projekt tue ihm gut.

Projekt legt Basis für erste Freundschaften

„Die Teilnahme ist auf freiwilliger Basis“, betonte Projektleiterin Katrin Mason Brown. Sie schaute den Jugendlichen beim Malen und Farbmarmorieren über die Schulter, gab Tipps und freute sich, dass „Die bunte Brücke“ so viel Interesse deutscher und ausländischer Jugendlicher geweckt hatte. „Über Sport und Kunst findet man einfach schneller zusammen“, erklärte sie. So seien während des Projekts, das auch in ihrem Heimatdorf Ganzer Jugendliche bei sportlichen Veranstaltungen zusammengeführt habe, schon erste Freundschaften zwischen Einheimischen und Flüchtlingen entstanden.

Im Kurs von Annett Glöckner wurde getanzt. Quelle: Christian Bark

Allerdings half das Projekt auch einigen Schülern dabei, Leidenschaften in sich zu entdecken. „Vielleicht gehe ich bald in einen Tanzverein“, berichtete die 14-jährige Marie Hartmann über den Spaß, den sie im Tanzkurs mit Künstlerin Annett Glöckner erlebt hatte. „Wir haben eigene Choreographien einstudiert“, sagte sie. Als sie Mason Brown vor einiger Zeit gefragt habe, ob sie an dem Projekt teilnehmen möchte, habe sie nicht lange überlegen müssen und sich gerne beteiligt. Auch die Schauspielerin Mandy John-Ziron hatte es nicht bereut, die Projektwoche mitgestaltet zu haben. Beim Schauspielern und Requisitenbasteln komme es auch nicht immer so oft auf die Sprache an, viele Improvisationen und Übungen könnten über Augenkontakt und Körpersprache funktionieren.

Studentin Elsa Mason Brown (r.) kümmerte sich ehrenamtlich um die Jugendlichen. Quelle: Christian Bark

„Wir sind immer offen für Neues“, lobte Gymnasiallehrer Kay-Michael Thonack das Projekt. Es passe besonders gut zum Leitbild „Schule mit Courage“. Während die Siebentklässler des Gymnasiums aufgrund parallel laufender Projekte und Fahrten nur sporadisch an den Kreativkursen teilnehmen konnten, hielten die Acht- und Zehntklässler der Polthier-Oberschule die Stellung auf der „bunten Brücke“. Sie arbeiteten auch eine Collage zum Erlebten aus, wie Kunsterzieherin Brigitte Gerlach zeigte. „Es ist das erste Mal, dass unsere Schüler ein Projekt zum Thema Integration mitgestalten“, sagte sie. Zum ersten aber laut Katrin Mason Brown hoffentlich nicht zum letzten Mal fand übrigens auch „Die bunte Brücke“ statt.

Von Christian Bark

Prignitz Polizeibericht für die Prignitz vom 14. Juni 2016 - Wittenberge: Kind und Auto stoßen zusammen

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem neun Jahre alten Jungen auf einem Fahrrad kam es am Mittwochmorgen an einem Fußgängerüberweg in Wittenberge. Das Kind trug Schürfwunden davon. Der Junge war zunächst geflohen – aus Angst.

14.07.2016

Wenn junge Leute ihre berufliche Zukunft in der Prignitz sehen, dann steckt etwas dahinter: Das CJD bietet über ein duales Studium im sozialen Bereich und eine anschließende Übernahme die Möglichkeit, in den Einrichtungen der Prignitz zu arbeiten. Zwei junge Bachelor-Absolventinnen steuern extreme Heimatverbundenheit bei.

17.07.2016

Bei Hochwasserereignissen und anderen Katastrophen sind neben Feuerwehr und Bundeswehr auch die Experten vom Technischen Hilfswerk gefragt. Die festangestellten Mitarbeiter des Landesverbandes Berlin-Brandenburg-Sachen-Anhalt hielten ihre Jahrestagung in Wittenberge ab. Von Nachwuchssorgen ist allerdings auch das THW nicht verschont.

17.07.2016
Anzeige