Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Schüsse in der Nacht
Lokales Prignitz Schüsse in der Nacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 08.11.2017
Quelle: dpa
Kemnitz

Mysteriöser Vorfall zwischen Kemnitz und Sarnow: Eine 47 Jahre alte Frau meldete der Polizei nächtliche Schüsse. Bereits am Freitag gegen 22.50 Uhr habe sie sich an einem Feldrand zwischen Kemnitz und Sarnow in ihrem Auto aufgehalten, um nach Wölfen Ausschau zu halten. Nach kurzer Beobachtungszeit habe sie auch tatsächlich das Leuchten von Tieraugen gesehen. In der Vermutung, dass es sich um einen Wolf handeln könnte, lehnte sich die Frau auf die Beifahrerseite, um die Kamera in die Hand zu nehmen. Plötzlich haben sie gehört, wie vermutlich ein Geschoss in unmittelbarer Nähe Laub durchschlug. Kurz darauf vernahm die Frau laut Polizei einen weiteren Knall. Daraufhin sei sie davongefahren. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Von MAZ-online

Prignitz Der lange Weg zur Arbeit - Prignitz-Ruppin ist Pendlerregion

Immer mehr Menschen müssen oder wollen täglich zur Arbeit pendeln. Auch die Kreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin sind Pendler-Region. Mehr als 10 000 Ostprignitz-Ruppiner arbeiten nicht an ihrem Wohnort; 7500 Auswärtspendler sind es in der Prignitz. Einige nehmen besonders lange Wege in Kauf. So fahren 450 Prignitzer zur Arbeit nach Hamburg.

07.11.2017

Eine Hospizeinrichtung, für sterbenskranke Menschen will der Ruppiner Hospizverein in Wittenberge bauen. Die Pläne dafür wurden am Dienstag im Rathaus der Elbestadt vorgestellt. Der Vereinsvorsitzende, Professor Dieter Nürnberg, hofft, die Einrichtung „2019 am Netz“ zu haben. Zunächst soll die Einrichtung zwölf Plätze bieten.

07.11.2017

Ein 17-Jähriger Iraner wurde am Samstag in Wittenberge Opfer einer Attacke. Ein 22-Jähriger stieß ihn mit dem Kopf und bedrohte ihn mit einem Messer. Die 17-Jährige brachte die Tat erst am Montag zur Anzeige.

07.11.2017